Über mich

.

Curriculum vitae

19651026
geboren in Schwarzach in Vorarlberg.
Vater: Gerhardt Richard Alexander, Bankbeamter (stammend aus böhmischer Intellektuellenfamilie)
Mutter: Else Christine, Hausfrau und Bergbauerstochter aus Kärnten

1972-1985

Schulbesuch in Dornbirn (Matura im Oktober 1985).

1985-1990
Studium der Rechtswissenschaften an der Leopold Franzens Universität Innsbruck
(Sponsion zum Mag. jur. im Oktober 1990. Diplomarbeit bei o.Univ.-Prof. Dr. Klaus Schwaighofer: „Zum strafrechtlichen Schutz von Unmündigen vor sexuellem Missbrauch„).

1990-1991
Rechtspraktikant bei BG und LG Innsbruck.

1991-1996
Rechtsanwaltsanwärter in Innsbruck und Wien.

1997, April
Rechtsanwaltsprüfung vor der Rechtsanwaltsprüfungskommission beim OLG Wien mit sehr gutem Erfolg.

1998, Juli
Geburt meiner Tochter, Alina.

1997-2002
als Rechtsanwalt eingetragen in die Liste der Rechtsanwälte der Rechtsanwaltskammer Wien und als solcher selbständig tätig.

September 2003
Verzicht auf die Ausübung der Rechtsanwaltschaft aus gesundheitlichen Gründen.

seit 2003
intensive autodidaktische Fortbildung im Völkerrecht, vor allem dem Recht der UNO, dem Atomrecht (Causa Iran), dem Seerecht (UNCLOS) sowie der Völkerrechtsgeschichte.

Rege publizistische Tätigkeit in diversen Internetforen und im eigenen Blog.

Sprachen
Deutsch, Englisch, Französisch, Latein.

Publikationen

Der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen„, Verlag Traugott Bautz GmbH (www.bautz.de), Nordhausen (2013); ISBN 978-3-88309-842-5:

Der vorliegende Kommentar zum NPT kommt zu verblüffenden rechtlichen Schlüssen, was die Rechte der Nicht-Atomwaffenstaaten sowie die Pflichten der Atomwaffenstaaten angeht, und zeigt auf, dass dieses bedeutende Vertragswerk bislang in weiten Teilen falsch ausgelegt und angewandt wurde: In diesem den internationalen Frieden gefährdenden Spannungsfeld stellen die meisterhaften Versuche des Sicherheitsrats der UNO, in den Fällen der Atomprogramme des Iran sowie Nordkoreas rechtskonforme Resolutionen durch den Beschlussapparat zu manövrieren, Lichtblicke im düsteren Umgang des Westens mit den Staaten der Dritten Welt dar. Der Kommentar wendet sich an von Berufs wegen mit der Materie befasste Fachjuristen insbesondere der Atomindustrie wie auch der staatlichen Verwaltung und Gesetzgebung, wie auch an Studenten der Rechtswissenschaften und sonstige am Weltgeschehen Interessierte.

%d Bloggern gefällt das: