1. Mose 1,28

Nachfolgend findet sich eine Gegenüberstellung der herkömmlichen (lutherischen) Übersetzung des 28. Verses des 1. Kapitels der Genesis, dessen lateinischen Textes, und meiner Übersetzung (in rotbraun). Eine noch korrigierte Fassung meiner Übersetzung lautet: … und Gott segnete sie und sprach: Steigert Euch und werdet vermehrt und ergänzt die Erde und unterfangt sie und herrschet den Fischen„1. Mose 1,28“ weiterlesen

Ein paar Gedanken zu ecclesia und Ekstase

Die Kirche stammt von lateinisch ecclesia; dazu findet sich bei GEORGES, was folgt: Die griechische Form dazu findet sich bei LIDDLE: Der Wortstamm dazu, klisia, findet sich ebendort: Meiner unbändigen Phantasie fällt dazu das Lager ein, in dem sich Conan der Barbar im gleichnamigen Film (ziemlich am Anfang desselben) stärkt. Wie auch immer, ursprünglich scheint„Ein paar Gedanken zu ecclesia und Ekstase“ weiterlesen

Nochmals: Die Verträge von Küçük Kaynarca (1774) und Konstantinopel (1779) zwischen Russland und der Osmanischen Pforte sind für die Befriedung Syriens grundlegend!

Oben, unter: Der Islamische Staat und seine Dependenzien im Lichte der Friedensverträge von Szitvatorok (1606) sowie Küçük Kaynarca (1774), haben wir bereits die Bedeutung und den Konnex des Friedens von Küçük Kaynarca für die Lösung des Phänomens des Terrorismus sowie des gewaltsamen islamistischen Extremismus deutlich gemacht. Der Text dieses Vertrags ist in den Sprachen Italienisch, Russisch und„Nochmals: Die Verträge von Küçük Kaynarca (1774) und Konstantinopel (1779) zwischen Russland und der Osmanischen Pforte sind für die Befriedung Syriens grundlegend!“ weiterlesen

Replik auf des Ministerpräsidenten Orban Interview vom 16. September 2015 am Valence-See.

Der Ungarische Ministerpräsident ORBAN gab einigen Medienvertretern am 16. September 2015 am Rande einer Veranstaltung seiner politischen Partei, am Valence-See, nahe Budapest, ein Interview (nachzulesen etwa bei http://www.DiePresse.com, Orbán: „Ungarn ist eine christliche Nation“), in welchem er einige bemerkenswerten Äußerungen von sich gab, welchen wir einige Gedanken entgegensetzen wollen, weil sie nicht unwidersprochen bleiben dürfen;„Replik auf des Ministerpräsidenten Orban Interview vom 16. September 2015 am Valence-See.“ weiterlesen

Die Bulle Nikolaus V., Romanus Pontifex, und ihre missbräuchliche Deutung zur unrechtmäßigen Begründung der Sklaverei über die Völker Afrikas.

Während viele zur Zeit daran sind, die Nerven wegen vermeintlicher Krisen wie jene um Griechenland zu verlieren, haben wir es vorgezogen, uns abermals den Wurzeln zuzuwenden und uns so daran gemacht, eine der bedeutendsten päpstlichen Bullen der Geschichte zu übersetzen: die Bulle Romanus Pontifex des Papstes Nikolaus V. vom 8. Januar 1455, die in ihrem„Die Bulle Nikolaus V., Romanus Pontifex, und ihre missbräuchliche Deutung zur unrechtmäßigen Begründung der Sklaverei über die Völker Afrikas.“ weiterlesen

Ist die mit der Novelle zum österreichischen Fortpflanzungsmedizingesetz geplante Zulassung der Drittspende von Ei- und Samenzellen mit dem Recht des Kindes nach Artikel 7 der UN-Kinderrechtskonvention, seine Eltern zu kennen und mit ihnen aufzuwachsen, vereinbar?

In ihrer Stellungnahme vom 1.12.2014 zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Fortpflanzungsmedizingesetz, das Allgemeine bürgerliche Gesetzbuch und das Gentechnikgesetz geändert werden (FortpflanzungsmedizinrechtsÄnderungsgesetz 2015 – FMedRÄG 2015), BMJ-Z3.509/0010-I 1/2014, weist die Österreichische Bischofskonferenz durch ihr Sekretariat explizit darauf hin, dass die mit dem genannten Gesetzesentwurf geplante Zulassung der Drittspende von Ei- und Samenzellen gegen das Recht„Ist die mit der Novelle zum österreichischen Fortpflanzungsmedizingesetz geplante Zulassung der Drittspende von Ei- und Samenzellen mit dem Recht des Kindes nach Artikel 7 der UN-Kinderrechtskonvention, seine Eltern zu kennen und mit ihnen aufzuwachsen, vereinbar?“ weiterlesen

Zur Kinderfeindlichkeit des US-amerikanischen UN-Amtssitzabkommens

Der Text der Convention on the Privileges and Immunities of the United Nations (CPIUN), 1 UNTS 15, wurde  von der Generalversammlung (GA) der Vereinten Nationen (VN) am 13. Februar 1946 mit deren Resolution A/RES/22(I) angenommen und den Mitgliedern der VN zur Unterzeichnung empfohlen. Die CPIUN zählt heute 160 Vertragsparteien. In deren Artikel IV, Abschnitt 11 (d) heißt„Zur Kinderfeindlichkeit des US-amerikanischen UN-Amtssitzabkommens“ weiterlesen

Von der Erbsünde und dem Wiederholungszwang

Mein Verständnis vom Sinn des Lebens oder von dem Ziel der Menschheit ist – entsprechend dem biblischen Bild, zu Gottvater aufzufahren, mithin: ihm gleich zu werden – die Fähigkeit zu erlangen, diesen Planeten zu verlassen, um anderswo Zivilisationen zu gründen, damit die Ewigkeit des Menschseins bei gleichzeitiger größtmöglicher Freiheit der Expansion gesichert sei. Um dies zu„Von der Erbsünde und dem Wiederholungszwang“ weiterlesen

Ist die Rücktrittserklärung Benedikts XVI. vom 11. Februar 2013 rechtsgültig?

Die Rücktrittserklärung Seiner Heiligkeit Papst Benedikts XVI. vom 11. Februar 2013 weist insbesondere in ihrem lateinischen Originaltext einige Ungereimtheiten auf, die darauf schließen lassen, dass der darin behauptete Rücktritt nicht aus freien Stücken erklärt worden ist. Im Folgenden soll daher jeder Satz dieser Erklärung, namentlich sowohl der lateinischen Originalfassung als auch der vatikanamtlichen deutschen Übersetzung, einem„Ist die Rücktrittserklärung Benedikts XVI. vom 11. Februar 2013 rechtsgültig?“ weiterlesen

Zur Situation der Christen in den Ländern des einstmaligen Ottomanischen Reichs

Der Konvention wegen der Unterdrückung der Unruhen in Syrien (1860), wie ich sie in Publicanda übersetzt und kommentiert habe, gingen 2 Protokolle vom 3.8.1860 (zu finden bei DE CLERCQ, Recueil des traités de la France, Band VIII, Paris [1867], S. 79 f.) unmittelbar voraus. Bemerkenswert womöglich, dass die Präsidialerklärung des SR der VN betreffens Syrien,„Zur Situation der Christen in den Ländern des einstmaligen Ottomanischen Reichs“ weiterlesen