Zum Begriff des „warhead“ im INF- und im START II-Vertrag

Am 8. November 2018 sandte ich das folgende E-Mail als Information nach Artikel 15 Rom-Statut an das OTP des ICC:

Im jetzt wieder ins Gerede gekommenen INF-Treaty dessen Text in 1657 UNTS zu finden ist, fällt auf, dass der Begriff des warhead nicht definiert ist; ebendort (1657 UNTS 462) findet sich lediglich ein diplomatischer Briefwechsel zwischen den USA und der UdSSR, in dessen US-amerikanischem Teil es heißt, wie folgt:

Dabei fällt noch mehr auf, dass die Partizipiengruppe: when directed against any target, eigentlich unmittelbar nach dem: is designed to, eingefügt sein müsste, wenn damit zum Ausdruck gebracht werden hätte sollen, dass es sich um scharfe Geschoße handelt. Schon die Wendung zuvor: deployed to carry or be used as a weapon, legt offen, was hier unterschwellig kolportiert wurde, dass wir es nämlich weitgehend mit Attrappen zu tun haben, die gar nicht scharf sind, sondern lediglich der Abschreckung dienen, was auch eine Anwendungsart einer Waffe ist, sodass hier die missile zur Waffe wird, obwohl sie gar nicht scharf ist.

Bestätigt wird dies durch den START II-Treaty, dessen Protocol, Part I, § 89, den Begriff des warhead wie folgt definiert:

Als bloße Rechnungseinheit somit! Von Nuklearem oder Explosivem ist hier nicht im Geringsten die Rede.

Wo immer also in diesen beiden genannten Verträgen die bloße Rede von warheads ist, sind damit nicht tödliche Waffen, sondern Abschreckungsmechanismen gemeint. Davon zu unterscheiden ist etwa der Begriff des nuclear warhead, der offenbar eine scharfe Bombe meint. Dieser Begriff kommt allerdings im INF-Vertrag nicht vor. Im START II-Vertrag hingegen schon, und zwar ausschließlich im Zusammenhang mit Bombern, was wiederum die nachstehende Bedeutung hat:

Scharfe Kernwaffen scheint es also nur noch als air launched missiles auf Kampffliedern zu geben, und die sind bekanntlich, abgesehen angeblich vom Tarnkappenbomber, relativ einfach abzuschießen, bevor sie ihr Ziel erreicht haben.

Aus meiner Sicht, die sich allerdings bloß auf ein Überfliegen des INF-Vertrages stützen kann, diente dieser Vertrag allein als Triebmittel für die Förderung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Raketentechnik jenseits der Reichweite von 5500 km.

Es ist erschreckend und im Westen wohl auch zur allgemeinen Hysterie samt damit zusammenhängender Krankheiten beitragend, dass uns Angst gemacht wird, wo keine zu sein bräuchte. Man gängelt und knechtet uns in unserem Sklavendasein. Weil ein paar noch hysterischere Hitzköpfe partout hinaus ins All wollen, und zwar zu jedem Preis für die Zurückbleibenden.

== “ ==

Es darf also gespannt zugesehen und abgewartet werden, was bei den jetzt anstehenden Verhandlungen über eine Verlängerung des START II-Vertrages herauskommt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: