Der für den Rechtsstreit zwischen der IAEA und Iran initiale Bericht GOV/2003/40

In der ersten Sitzung der 46. Generalkonferenz [GC(46)/OR.1] der Internationalen Atomenergie-Agentur (IAEA), die am 16. September 2002 in Wien stattfand, gab der Iranische Vizepräsident und Präsident der Iranischen Atomenergie Organisation, REZA AGHAZADEH, ein höchst bemerkenswertes Statement ab, welches vor allem in der westlichen Welt auf wachsam-interessierte und ebenso alarmierte Ohren stieß und aus dem daher hier einleitend auszugsweise zitiert werden soll, wie folgt:

[…] It is indeed very enlightening to note that nuclear competition with the aim of unilateral domination over the world achieved nothing but decades of ominous cold war. What is, however, very discouraging is to witness that despite the apparent disappearance of the traces of the cold war, the sense of authoritarianism and unilateralism still seem very vivid and to be holding sway. […] Today more than at any other time in the past, the world community is in dire need of mutual understanding and confidence building. It is, therefore, very discouraging to witness the attempt by certain quarters to unravel some important aspects of international treaties such as the CTBT, BWC and CWC. Such developments shall send the wrong message worldwide and will most probably set an unwanted precedent for shaking the fundamentals of other important non-proliferation treaties such as the NPT. […] Iran is embarking on a long-term plan, based on the merits of energy mix, to construct nuclear power plants with a total capacity of 6000 MW within two decades. Naturally, such a sizeable project entails with it an all out planning, well in advance, in various fields of nuclear technology such as fuel cycle, safety and waste management. I take this opportunity to invite all the technologically advanced member States to participate in my country’s ambitious plan for the construction of nuclear power plants and the associated technologies such as fuel cycle, safety and waste management techniques.

Dass Iran sich anschickte, auf nuklear-technologisch eigenen Beinen zu stehen, musste hyper-kritische, ja kontroverse Reaktionen insbesondere im Westen hervorrufen. So dauerte es nicht lange, bis – angestoßen durch diese Rede – der Generaldirektor (GD) der IAEA, MOHAMMED EL-BARADEI, einen Bericht vom 6. Juni 2003 mit dem Titel: Implementation of the NPT safeguards agreement in the Islamic Republic of Iran, an den Gouverneursrat (GR) der IAEA (GOV/2003/40) erstattete, auf welchen im Folgenden aufgrund dessen eminenter Bedeutung für den späteren Rechtsstreit zwischen der IAEA und Iran detailliert eingegangen werden soll, um zu zeigen, dass die Furore, welche dieser Bericht hervorrief, unbegründet und nachgerade hysterisch, jedenfalls aber bar jedweder rechtlichen Relevanz war.

Darin (in dessen § 32) führt der GD der IAEA nach einer ausführlichen Schilderung der Ergebnisse seines Besuchs in Iran (auszugsweise zitiert) aus, wie folgt:

32. Iran has failed to meet its obligations under its Safeguards Agreement with respect to the reporting of nuclear material, the subsequent processing and use of that material and the declaration of facilities where the material was stored and processed. These failures, and the actions taken thus far to correct them, can be summarized as follows:

(a) Failure to declare the import of natural uranium in 1991, and its subsequent transfer for further processing. On 15 April 2003, Iran submitted ICRs on the import of the UO2, UF4 and UF6.

Iran has still to submit ICRs on the transfer of the material for further processing and use.

Vorerst ist festzuhalten, dass der GD der IAEA einen Verstoß gegen die Bestimmungen des NPT gar nicht behauptet, sondern lediglich einen solchen gegen Bestimmungen des Abkommens zwischen Iran und der IAEA betreffend NPT-Sicherungsmaßnahmen (ANPTS; INFCIRC/214). Angesichts des Umstands, dass das genannte Abkommen seiner Rechtsnatur nach als basierend auf einem einseitigen Ersuchen seitens Iran (nach Artikel III.A.5, 2. Fall IAEA-Statutanzusehen ist, welches dieser jederzeit widerrufen kann, ist von tragender Bedeutung ob bzw., wenn ja, inwiefern das Abkommen vom NPT abweicht. Doch darauf geht der GD nicht ein.

Stattdessen führt er dazu in seinem oben zitierten Bericht GOV/2003/40 wie folgt aus:

7. […] Iran acknowledged the receipt in 1991 of natural uranium, which had not been reported previously to the Agency, in the form of UF6 (1000 kg), UF4 (400 kg) and UO2 (400 kg), which was now being stored at the previously undeclared Jabr Ibn Hayan Multipurpose Laboratories (JHL) located at the Tehran Nuclear Research Centre (TNRC). Iran also informed the Agency that it had converted most of the UF4 into uranium metal in 2000 at JHL. This information was subsequently confirmed by Iran in a separate letter to the Agency dated 26 February 2003.

Unter Berufung auf Artikel 34(c) ANPTS behauptet der GD einen Rechtsbruch, weil Iran weder den Import der genannten Materialien noch die (teilweise) Verarbeitung des importierten UF4 zu Uranmetall deklariert habe. Genannte Bestimmung des ANTPS lautet:

(c) When any nuclear material of a composition and purity suitable for fuel fabrication or for isotopic enrichment leaves the plant or the process stage in which it has been produced, or when such nuclear material, or any other nuclear material produced at a later stage in the nuclear fuel cycle, is imported into Iran, the nuclear material shall become subject to the other safeguards procedures specified in this Agreement.

Demgegenüber lautet Artikel III/1 NPT auszugweise:

Procedures for the safeguards required by this Article shall be followed with respect to source or special fissionable material whether it is being produced, processed or used in any principal nuclear facility or is outside any such facility. The safeguards required by this Article shall be applied on all source or special fissionable material in all peaceful nuclear activities within the territory of such State, under its jurisdiction, or carried out under its control anywhere.

Während also Artikel III NPT von Ausgangs- und speziellem Spaltmaterial als einem terminus technicus spricht, bedient sich das ANPTS in seinem zitierten Artikel 34(c) untechnischer Begriffe, die nirgends definiert sind. Auch der NPT enthält keine Definition der in seinem Artikel III enthaltenen, oben fett hervorgehobenen Begriffe.

Demgegenüber definiert Artikel XX IAEA-Statut, wie folgt:

1. The term „special fissionable material“ means plutonium-239; uranium- 233; uranium enriched in the isotopes 235 or 233; any material containing one or more of the foregoing; and such other fissionable material as the Board of Governors shall from time to time deter mine; but the term „special fissionable material“ does not include source material.

2. The term „uranium enriched in the isotopes 235 or 233“ means uranium containing the isotopes 235 or 233 or both in an amount such that the abundance ratio of the sum of these isotopes to the isotope 238 is greater than the ratio of the isotope 235 to the isotope 238 occurring in nature .

3 . The term „source material“ means uranium containing the mixture of isotopes occurring in nature; uranium depleted in the isotope 235; thorium; any of the foregoing in the form of metal, alloy, chemical compound, or concentrate; any other material containing one or more of the foregoing in such concentration as the Board of Governors shall from time to time determine; and such other material as the Board of Governors shall from time to time determine.

Die Frage, die sich also zentral stellt, ist, ob Artikel XX IAEA-Statut bzw. die in ihm enthaltenen Definitionen auf Artikel III NPT anwendbar sind. Der NPT erklärt eine solche Anwendbarkeit ausdrücklich nicht. Um von ihr ausgehen zu können, müsste sich ein inhaltlicher Zusammenhang zwischen den betreffenden Bestimmungen des NPT einerseits und jenen des IAEA-Statuts andererseits bzw. ein Wille der Vertragsparteien, einen solchen Zusammenhang herzustellen, erweisen lassen. Siehe dazu etwa VATTEL, Le droit des GensTome I, Leide (1758), p. 197Dans l’interprétation des Traités, des Pactes et des Promesses, on ne doit point s’écarter du commune usage de la langue, à moins que l’on n’en ait de très fortes raisons. Siehe auch Artikel 31/4 der Wiener Vertragsrechtskonvention (1155 UNTS 332): A special meaning shall be given to a term if it is established that the parties so intended.

Solch ein Zusammenhang könnte in Artikel III/1, 1. Satz NPT liegen, der da lautet:

Each Non-nuclear-weapon State Party to the Treaty undertakes to accept safeguards, as set forth in an agreement to be negotiated and concluded with the International Atomic Energy Agency in accordance with the Statute of the International Atomic Energy Agency and the Agency’s safeguards system, for the exclusive purpose of verification of the fulfilment of its obligations assumed under this Treaty with a view to preventing diversion of nuclear energy from peaceful uses to nuclear weapons or other nuclear explosive devices.

Das hier angesprochene System von Sicherungsmaßnahmen der IAEA basiert im Wesentlichen auf den Bestimmungen der Artikel III.A.5 sowie XII IAEA-Statut. In letzterem sind die termini technici (source material sowie special fissionable material) auch zu finden. Sein hier vordergründig relevanter Teil lautet:

A. With respect to any Agency project, or other arrangement where the Agency is requested by the parties concerned to apply safeguards, the Agency shall have the following rights and responsibilities to the extent relevant to the project or arrangement:

1. […]

3. To require the maintenance and production of operating records to assist in ensuring accountability for source and special fissionable materials used or produced in the project or arrangement;

Die im Einleitungssatz gebrauchte, oben fett hervorgehobene Passage bezieht sich offenkundig auf Artikel III.5.A., 2. Fall IAEA-Statut, wo es heißt:

A. The Agency is authorized:

1. […]

5. […]; and to apply safeguards, at the request of the parties, to any bilateral or multilateral arrangement, or at the request of a State, to any of that State’s activities in the field of atomic energy;

Die IAEA ist nach dem ersten Teil dieses Falls der Ziffer 5. (ausschließlich) dazu befugt, Sicherungsmaßnahmen anzuwenden, wenn sie von Parteien eines bi- oder multilateralen arrangement darum ersucht wird. Im oben zitierten Artikel XII.A.3 IAEA-Statut ist ausschließlich die Rede von arrangement, nicht aber vom zweiten Teil des zuvor zitierten Falles der Ziffer 5. des Artikels III.A IAEA-Statut, wo ein einzelner Staat die IAEA um die Anwendung von Sicherungsmaßnahmen ersucht. Daraus folgt, dass auch die in Artikel XX IAEA-Statut enthaltene Definition der oben mehrfach zitierten termini technici bloß auf solche arrangements Anwendung finden kann, während für Ersuchen von Einzelstaaten völlig offen bleibt, was der Anwendung von Sicherungsmaßnahmen der IAEA zu unterstellen sei.

Diese Differenzierung ergibt durchaus Sinn! Denn hehrer Zweck allen internationalen Atomrechts kann nur sein, dass jede Nation eigenständig zu kerntechnischer Reife gelange. Nur so ist gewährleistet, dass Unterjochungen und andere Diskriminierungen von weniger entwickelten Nationen ausgeschlossen werden können.

Was aber bedeutet die englische Vokabel arrangement? Wir müssen dazu möglichst solche englische lexikalische Literatur heranziehen, die sich in einem zeitlichen Naheverhältnis zum Entstehen des IAEA-Statuts befindet. Letzteres wurde 1956 abgeschlossen. Wir halten dafür, nicht zu tief zu greifen, wenn wir aus WHITNEY, The Century dictionary and cyclopedia, Vol. I, New York (1904), p. 317, soweit hier relevant, wie folgt zitieren:

4. Preparatory measure or negotiation; previous disposition or plan; preparation: commonly in the plural: as, we have made arrangements for a journey.

[…]

An elaborate arrangement was entered into at the same time by the Allied Powers, to provide for a succession to Parma in the event of the sovereign dying childless.

Das hier zuletzt angeführte Anwendungsbeispiel könnte also wie folgt übersetzt werden: Zur selben Zeit wurde von den Alliierten Mächten ein aufwändiges Arrangement getroffen, um für die Nachfolge in Parma für den Fall vorzukehren, dass der Souverän kinderlos stirbt.  Gemeint ist damit offenbar eine Vereinbarung, eine Disposition, welche für künftige Eventualitäten vorkehrt, wobei weniger die rechtliche Verbindlichkeit als die tatsächliche Anordnung betont zu werden scheint.

Im Wesentlichen nichts davon Unterschiedliches finden wir bei FUNK & WAGNALLIS, Dictionary of the English Language, Vol. I, New York (1967), p. 81; LITTLE/FOWLER/COULSON, The shorter Oxford English Dictionary, Vol. I, Oxford (1973), p. 106; WEBSTER, Third New International Dictionary, Vol. I, London (1981), p. 120; sowie SIMPSON/WEINER, The Oxford English Dictionary, Vol. I, Oxford (1989), p. 645, wobei – bedingt durch den Gebrauch der Vokabel in Artikel 52 UN-Charta – ab 1981 der Versuch unternommen wird, mehr die rechtliche Komponente zu betonen.

Wie auch immer, Artikel XII.A.3 IAEA-Statut spricht ausdrücklich von Ausgangs- und speziellem Spaltmaterial, das in dem arrangement verwendet oder erzeugt wird. – Im NPT wird weder erzeugt noch verwendet. Der NPT ist kein arrangement im Sinne der Artikel III.A.5 sowie XII.A.3 IAEA-Statut, sondern ein Rahmenvertrag, der in seinem Artikel III/4 auszugsweise vorkehrt, was folgt:

Non-nuclear-weapon States Party to the Treaty shall conclude agreements with the International Atomic Energy Agency to meet the requirements of this Article either individually or together with other States in accordance with the Statute of the International Atomic Energy Agency.

Auch mit den hier angesprochenen agreements mit der IAEA sind keine solchen arrangements gemeint, sondern Vereinbarungen, welche sich aus dem Ersuchen im Sinne des Artikels III.A.5. IAEA-Statut ergeben. Dass Artikel III/4 NPT zwischen unilateral und multilateral geschlossenen Vereinbarungen mit der IAEA unterscheidet, nimmt Rücksicht auf die Unterscheidung, welche Artikel III.A.5 IAEA-Statut trifft, womit aber nichts über die Tatsache ausgesagt wird, dass Einzelersuchen an die IAEA, Sicherungsmaßnahmen anzuwenden, offenkundig nicht unter Artikel XII IAEA-Statut fallen und somit auch keinen Konnex zu Artikel XX IAEA-Statut herzustellen vermögen!

Aus all dem folgt, dass die Begriffe source or special fissionable material in Artikel III NPT einer eigenständigen Auslegung zu unterziehen sind. Dies zumindest, soweit das agreement nach Artikel III/4 NPT unilateral mit der IAEA geschlossen wird.

Vgl. dazu CALVO, Le Droit international thorique et pratique, Tome III, Paris (1888), p. 395: [T]outefois, les mots empruntés aux arts et aux sciences doivent s’interpréter suivant leur sens technique et conformément aux définitions données par les hommes compétents; oder PHILLIMORE, Commentaries upon international law, Vol. II, London (1882), p. 101Words of art, or technical words, are to be construed according to their technical meaning.

Was aber wurde in Fachkreisen 1970 unter source material oder special fissionable material verstanden?

Eine der damals gebräuchlichen Definitionen war sicher die des oben zitierten Artikels XX IAEA-Statut. Doch davon erheblich abweichend definierte aber das auf dem Gebiet der Nuklearforschung damals nicht unmaßgebliche US-amerikanische Atomic Energy Act of 1954 (68 Stat. 919) in seiner Section 11, wie folgt:

s. The term ’source material‘ means (1) uranium, thorium, or any other material which is determined by the Commission pursuant to the provisions of section 61 to be source material; or (2) ores containing one or more of the foregoing materials, in such concentration as the Commission may by regulation determine from time to time.

t . The term ’special nuclear material‘ means (1) plutonium, uranium enriched in the isotope 233 or in the isotope 235, and any other material which the Commission, pursuant to the provisions of section 51, determines to be special nuclear material, but does not include source material; or (2) any material artificially enriched by any of the foregoing, but does not include source material. 

Mangels einer mit hinlänglicher Deutlichkeit seitens der Väter des NPT zum Ausdruck gebrachten anderen Bestimmung müssen also die zuvor mehrfach zitierten Begriffe in Ermangelung einer einheitlich gebräuchlichen Verwendung zur Zeit des Abschlusses des NPT nach ihrem ordinären Wortsinn verstanden werden, wobei dieser an die spezifischen Vorgaben, welche der Fachbereich der Kerntechnik bedingt, anzupassen ist.

Unter source material ist zwanglos (als Ausgangsmaterial) allein das zu verstehen, was natürlich vorkommt: denn davon wird buchstäblich ausgegangen. Weder UF6, noch UF4, kommen natürlich vor; sie sind daher kein Ausgangsmaterial im Sinne des Artikels III/1 NPT. Sie sind aber auch kein besonderes Spaltmaterial, weil dafür eine Anreicherung nötig wäre, obschon für Schwerwasserreaktoren auch Natururan als Brennstoff verwendet werden kann. Allein der NPT spricht von „besonderem“ Material und meint damit offensichtlich besonders behandeltes, mithin angereichertes. – Dass die von Iran importierten Materialien (UF6 und UF4) in angereichertem Zustand sich befunden hätten, wird im Bericht des GD nicht behauptet.

Das importierte UO2 in Rohform lässt sich gleichfalls zwanglos als nicht unter den Begriff des special fissionable material fallend ansehen, zumal es, um als Spaltmaterial verwendet werden zu können, zuerst in Pellets umgewandelt werden muss, worauf sich die Spezialität beziehen kann.

Nach dieser zuletzt zitierten Definition wird klar, dass die oben angeführten, von Iran importierten Materialien weder Ausgangsmaterial noch spezielles Spaltmaterial darstellten. Iran verarbeitete auch kein solches Material, indem es UF4 in Uranmetall umwandelte, denn UF4 ist weder (natürlich vorkommendes) Uran noch spezielles Spaltmaterial, weil es nicht angereichert ist.

Der Fünfte Erwägungsgrund des NPT lautet:

Expressing their support for research, development and other efforts to further the application, within the framework of the International Atomic Energy Agency safeguards system, of the principle of safeguarding effectively the flow of source and special fissionable materials by use of instruments and other techniques at certain strategic points, […].

Auch hier ist somit die Rede nur von den oben aus Artikel III/1 NPT zitierten termini technici. Der NPT nimmt sohin in Anbetracht des von ihm in seinem Artikel IV anerkannten Rechts, die Erforschung, Erzeugung und Nutzung der Kernenergie zu friedlichen Zwecken zu entwickeln, bewusst in Kauf, dass sein Reglement Lücken aufweist (die Iran ausgenützt hat und) welche freien Raum für Forschung lassen sollen, bei der die IAEA der Wissenschaft im Interesse der (vorläufigen) Geheimhaltung nicht über die Schulter zu blicken habe.

Die von Iran vorgenommenen Tätigkeiten: Import der oben genannten Materialien und deren teilweise Verarbeitung zu Uranmetall, sind in keiner Weise proliferations-sensitiv.

Dennoch führt der GD der IAEA in seinem oben zitierten Bericht, in dessen § 32 weiter aus:

(b) Failure to declare the activities involving the subsequent processing and use of the imported natural uranium, including the production and loss of nuclear material, where appropriate, and the production and transfer of waste resulting therefrom.

Iran has acknowledged the production of uranium metal, uranyl nitrate, ammonium uranyl carbonate, UO2 pellets and uranium wastes. Iran must still submit ICRs on these inventory changes.

Indem unwahr (!) von Natururan gesprochen wird, suggeriert der Bericht, Iran habe gegen Artikel III NPT verstoßen, was, wie gezeigt, nicht zutrifft. Auch die anderen hier (im 2. Absatz) angeführten Tätigkeiten verstoßen nicht gegen Artikel III NPT, weil ihnen kein Ausgangs- noch spezielles Spaltmaterial zugrunde lag.

Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist immerhin, dass der Bericht in seinem § 12 wie folgt formuliert:

12. Article 8 of Iran’s Safeguards Agreement requires Iran to provide the Agency with information “concerning nuclear material subject to safeguards under the Agreement and the features of facilities relevant to safeguarding such material.”

Die Rede ist also von einem Verlangen, nicht von einer Verpflichtung seitens Iran!

Schließlich argumentiert der Bericht in seinem § 32 weiter, wie folgt:

(c) Failure to declare the facilities where such material (including the waste) was received, stored and processed.

On 5 May 2003, Iran provided preliminary design information for the facility JHL. Iran has informed the Agency of the locations where the undeclared processing of the imported natural uranium was conducted (TRR and the Esfahan Nuclear Technology Centre), and provided access to those locations. It has provided the Agency access to the waste storage facility at Esfahan, and has indicated that access would be provided to Anarak, as well as the waste disposal site at Qom.

Auch hier geht das Verlangen, wonach die Anlagen, wo jenes Material (einschließlich des Abfalls) in Empfang genommen, gelagert und verarbeitet worden ist, deklariert hätten werden müssen, am Wortlaut des Artikel III/1 NPT vorbei.

Außerdem wirft der Bericht Iran ebendort wie folgt vor:

(d) Failure to provide in a timely manner updated design information for the MIX Facility and for TRR.

Iran has agreed to submit updated design information for the two facilities.

Dem ging der folgende Erhebungsbericht voraus:

21. During the February 2003 discussions, the Agency was informed by Iran that some of the imported UO2 had been used at JHL for the testing of uranium purification and conversion processes. The experiments involved the dissolution of UO2 with nitric acid, and the use of the resulting uranyl nitrate for testing a pulse column and ammonium uranyl carbonate (AUC) production processes envisioned for the Uranium Conversion Facility (UCF), a facility declared to the Agency in 2000 and currently under construction at Esfahan. In April, in response to Agency enquiries, the Iranian authorities informed the Agency that some of the UO2 had also been used for isotope production experiments, including the undeclared irradiation of small amounts of the UO2, at the Tehran Research Reactor (TRR). In addition, they informed the Agency that another small amount of UO2 had been used in pellets to test the chemical processes of the Molybdenum, Iodine and Xenon Radioisotope Production Facility (MIX Facility). The unused UO2 has been presented for Agency verification at JHL.

Selbst hier liegt kein Verstoß gegen Artikel III NPT vor, zumal der Bericht an anderer Stelle (in seiner Fußnote 6) über das importierte Material ausführt wie folgt:

The total amount of material, approximately 1.8 tonnes, is 0.13 effective kilograms of uranium. This is, however, not insignificant in terms of a State’s ability to conduct nuclear research and development activities.

Ohne weiteres lässt sich der Begriff special fissionable material in Artikel III/1 NPT, wo er nicht identisch mit der Definition des Artikels XX IAEA-Statut ist, dahin verstehen, dass nur Spaltmaterial, das aufgrund seiner (kritischen) Menge zu einer Auslösung der Kettenreaktion geeignet ist, darunter fällt.

Man braucht ob der größeren Freiheit, die hier der NPT augenscheinlich jenen Staaten belässt, die autark und autonom ihr Recht nach Artikel IV NPT ausüben, nicht erschrecken: Wie Iran anhand des dargestellten Berichts GOV/2003/40 vor Augen führt, ermöglicht diese Freiheit nur ungestörte Forschung und Entwicklung, nicht aber die Herstellung etwa von Kernwaffen.

Wie gezeigt, hat somit die IAEA mit ihrem Bericht GOV/2003/40 Iran zu Unrecht und in aufrührerischer Weise rechtswidriges Verhalten vorgeworfen, obwohl der NPT gar nicht verletzt war. Dass Irans Aktivitäten zum Teil manchen Bestimmungen des ANPTS (INFCIRC/214) zuwiderliefen, tut dem keinen Abbruch, weil – wie gezeigt – Iran auch nach den Bestimmungen des IAEA-Statuts vollkommener Herr über den Inhalt des Ersuchens an die IAEA, Sicherungsmaßnahmen anzuwenden, ist und bleibt, sodass ihm oblegen und rechtlich ohne weiteres möglich gewesen wäre, durch eine entsprechende Änderung dieses Ersuchens bzw. Abkommens (INFCIRC/214) auch diese Diskrepanz zu beseitigen.

Dass die Sache im weiteren Verlauf bei Sicherheitsrat der Vereinten Nationen landete, ist grotesk und nie und nimmer gerechtfertigt, weil keine, noch nicht einmal geringwertige, Verletzung des NPT vorlag!

20140206, 1508

Es verwundert daher nicht, wenn der Bericht in seinem § 34 wie folgt fortsetzt:

34. The Agency is continuing to pursue the open questions, including through:

(a) The completion of a more thorough expert analysis of the research and development carried out by Iran in the establishment of its enrichment capabilities. This will require the submission by Iran of a complete chronology of its centrifuge and laser enrichment efforts, including, in particular, a description of all research and development activities carried out prior to the construction of the Natanz facilities. […]

Anstatt Iran in Ruhe forschen zu lassen, wie es die erklärte Intention des Artikels III/3 NPT („… to avoid hampering the economic or technological development of the Parties …“) ist, wollte die IAEA bzw. deren GD Iran eine Untersuchung aufzwingen, die vom NPT nicht gedeckt ist und eher an Industriespionage denken lässt, denn an Aufklärungsabsichten.

Vor diesem Hintergrund wird auch deutlich, wie haltlos in rechtlicher Hinsicht das Ansinnen der IAEA ist, Beweise für das Nicht-Vorhandensein nicht deklarierter Kernmaterialien und -aktivitäten suchen oder finden zu dürfen, wie es auch im abschließenden § 35 dieses Berichts zum Ausdruck kommt:

35. The Director General has repeatedly encouraged Iran to conclude an Additional Protocol. Without such protocols in force, the Agency’s ability to provide credible assurances regarding the absence of undeclared nuclear activities is limited. […]

Der NPT ist derart kompliziert, dass es selbst einem ambitionierten Juristen nicht möglich ist, ihn auf Anhieb zu entschlüsseln. Wir arbeiten nun seit etwa acht Jahren daran, dies zu tun und müssen dennoch einmal mehr eine bereits geäußerte Ansicht über ihn revidieren, nämlich die, welche wir in LAMBAUER, Der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen, Nordhausen (2013), zu Artikel III/4 vertreten haben, wonach das Ersuchen an die IAEA, Sicherungsmaßnahmen anzuwenden, von allen Mitgliedsstaaten des NPT zu stellen gewesen wäre.

20140207, 0956

The Islamic Republic of Iran has fulfilled its obligations under all provisions of the NPT.

Diese Feststellung stammt aus der Stellungnahme, welche der Ständige Vertreter Irans bei der IAEA in der Sitzung des GR der IAEA vom 16.6.2003 zum Bericht GOV/2003/40 abgab. Siehe diese Stellungnahme auch in INFCIRC/657, Seite 59.

Demgegenüber ein Ausschnitt aus dem Statement, das der GD der IAEA am 18. Juni 2003 im Anschluss an die 1070. Sitzung des GR der IAEA (GOV/OR.1070) abgab:

From the discussion today I draw three conclusions, which I believe we all share.

Firstly, our implementation of obligations under the NPT and comparable instruments needs to be very conspicuous. The non-proliferation regime has changed in the past ten years and the world has become more sensitized to non-proliferation issues. We therefore need to have robust implementation of the verification component of the regime — in Iran and everywhere else. […]

Secondly, there is a need to encourage Iran to co-operate fully and demonstrate full transparency. The objective is not to cling to legalities; it is to build confidence through transparency. 

[…]

We will continue to work diligently over the next few months to ensure that the verification system is effective and comprehensive and creates the necessary confidence. For that we need full transparencyI have often referred — not only in the context of Iran but also more generally, and in particular with regard to countries with significant nuclear activities — to the importance of additional protocols. I have made it clear that without these protocols our hands are tied, particularly with regard to the verification of the absence of undeclared activities. But in addition to the protocols I would like to see as much transparency as possible. The point was made during this meeting that if a country has nothing to hide, there is no reason not to provide access. It is really in the interest of each country to be as transparent as possible, because that is the way to create confidence. The greater the transparency, the greater the confidence.

Mit dem conspicuous ist eine eminente Gefahr ignoriert, welche von der Macht von falschen Medienberichten ausgeht, die uns schon mehrfach in oder zumindest an den Rand von kriegerischen Auseinandersetzungen geführt haben.

Mit dem full transparency werden die Rechte aus Artikel III/3 und IV NPT ignoriert und klein geredet.

Vertrauen ist mitnichten bloß durch Transparenz erreichbar. Vertrauen, dass Kernwaffen nicht hergestellt werden, setzt vielmehr einen umfangreichen Katalog von Maßnahmen voraus, der bei nachhaltiger und somit für alle partizipierbarer Wirtschaft beginnt und bei allgemeiner Bildung nicht aufhört; wohingegen ein wesentlicher Ansporn für uns allen zugutekommende technische Errungenschaften gerade darin liegt, die Lorbeeren dafür erhalten zu können, dass man der Erste war, der etwas erfunden, entdeckt oder erreicht hat: Um dies zu gewährleisten, ist (überspannte) Transparenz Gift. Es gibt daher ein legitimes Interesse an Geheimhaltung von kern-technischer Entwicklungsarbeit, welches, wie oben gezeigt, insbesondere in den Bestimmungen der Artikel III/3 und IV NPT seinen Niederschlag findet.

Dem illegitimen Interesse, solche Errungenschaften zu kopieren, ehe sie reif zur Vermarktung sind, sind diese Rechte nach dem NPT ein Dorn im Auge; sie wollen Industriespionage überflüssig machen, indem den forschenden Staaten eine NPT-widrige und weit überzogene Verpflichtung zur Transparenz oktroyiert werde, welche die Gefahr des Missbrauchs der Errungenschaften durch mangelnde Erfahrung des Forschers und Entwicklers und somit erst recht der Proliferation in sich birgt!

Die IAEA und insbesondere ihr GD haben mit GOV/2003/40 nicht nur weit übers Ziel des NPT hinausgeschossen, sie haben auch einen Prozess in Gang gesetzt, der nur um Haaresbreite an einer gefährlichen militärischen Eskalation vorbeigeschrammt ist.

Die Entwicklung der letzten Wochen lässt hingegen hoffen!

1225

Bemerkenswert ist aber, dass der GR der IAEA in seiner Juni-Sitzung keine Resolution zu Iran erlassen hat. Nach außen drang lediglich eine Erklärung der Vorsitzenden des GR vom 19. Juni 2003, aus der wir wie folgt zitieren:

The Board expressed its appreciation for the 6 June report of the Director General, which provides a factual and objective description of developments since March in relation to safeguards issues in the Islamic Republic of Iran, which need to be clarified, and actions that need to be taken.

Schon hier wird klar, dass sich der GR brüskiert fand, weil der GD in Überschreitung seiner Kompetenzen in seinem Bericht zu klärende Fragen formulierte und zu ergreifende Maßnahmen vorgab. Beides kommt ihm nach IAEA-Statut nicht zu, sondern für beides ist der GR zuständig.

The Board commended the Secretariat for the extensive verification activities which it has undertaken and expressed full support for its on-going efforts to resolve outstanding questions. The Board shared the concern expressed by the Director General in his report at the number of Iran’s past failures to report material, facilities and activities as required by its safeguards obligations. Noting the Iranian actions taken thus far to correct these failures, the Board urged Iran promptly to rectify all safeguards problems identified in the report and resolve questions that remain open.

Der GR differenziert hier nicht zwischen Verpflichtungen nach NPT und solchen nach INFCIRC/214, sondern spricht allgemein von safeguards obligations, womit er zu erkennen gibt, dass auch er die Tragweite dieses Unterschieds nicht verstanden hat oder nicht verstehen will.

The Board welcomed Iran’s reaffirmed commitment to full transparency and expected Iran to grant the Agency all access deemed necessary by the Agency in order to create the necessary confidence in the international community. Noting that the enrichment plant is under IAEA safeguards, the Board encouraged Iran, pending the resolution of related outstanding issues, not to introduce nuclear material at the pilot enrichment plant, as a confidence-building measure.

Wie oben gezeigt, existiert eine Verpflichtung zu voller Transparenz gar nicht. Demgemäß hat auch, wie oben gezeigt, die IAEA keinen Anspruch auf vollen Zugang zu erheben, den sie für notwendig befindet, um ein „notwendiges Vertrauen der Internationalen Gemeinschaft“ zu schaffen, von dem lediglich sie selbst behauptet, es liege nicht vor. Warum trotz vorhandener Anwendung von Sicherungsmaßnahmen auf die Anreicherungsanlage Iran die Einfuhr von Kernmaterial in dieselbe aufschieben soll, bleibt ebenso unerfindlich, wie, warum dies (der zeitweilige Verzicht Irans auf dessen Rechte nach NPT) Vertrauen schaffen soll.

The Board called on Iran to co-operate fully with the Agency in its on-going work. Specifically, the Board took note of the Director General’s 16 June Introductory Statement which called on Iran to permit the Agency to take environmental samples at the particular location where allegations about enrichment activities exists.

Weder wird substantiiert, woher solche Behauptungen über Anreicherungsaktivitäten stammen bzw. wie stichhaltig sie sind, noch aufgeklärt, ob der grammatikalische Fehler der Mehrzahl des fett-rot hervorgehobenen Prädikats darauf hindeute, dass die Behauptungen von bloß einer Quelle ausgehen.

The Board welcomed Iran’s readiness to look positively at signing and ratifying an additional protocol, and urged Iran to promptly and unconditionally conclude and implement an additional protocol to its Safeguards Agreement, in order to enhance the Agency’s ability to provide credible assurances regarding the peaceful nature of Iran’s nuclear activities, particularly the absence of undeclared material and activities.

Dass mit all diesem erpresserischen Zinnober allein eine Bedrohungslage für den Iran geschaffen werden sollte, das Zusatzprotokoll zu unterfertigen, welches noch weiter von den Pflichten nach NPT abweicht, liegt auf der Hand.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: