Zur Frage der Zulässigkeit der Selbstverteidigung nach Artikel 51 UN-Charta

Bezug: Türkisches Militär feuert weiter auf syrische Ziele, derstandard.at vom 4.10.2012.

Jüngst kam es zu Granatenbeschuss aus syrischem Territorium auf türkisches Territorium, wobei mehrere Menschen zu Tode kamen. Die Türkei erwiderte darauf und nahm syrisches Territorium unter Beschuss. Außerdem rief die Türkei darob die NATO-Gremien an.

Artikel 5 des North Atlantic Treaty (NAT) lautet:

The Parties agree that an armed attack against one or more of them in Europe or North America shall be considered an attack against them all and consequently they agree that, if such an armed attack occurs, each of them, in exercise of the right of individual or collective self-defence recognised by Article 51 of the Charter of the United Nations, will assist the Party or Parties so attacked by taking forthwith, individually and in concert with the other Parties, such action as it deems necessary, including the use of armed force, to restore and maintain the security of the North Atlantic area.

Any such armed attack and all measures taken as a result thereof shall immediately be reported to the Security Council. Such measures shall be terminated when the Security Council has taken the measures necessary to restore and maintain international peace and security .

Nach Artikel 2 des Protocol to the North Atlantic Treaty on the Accession of Greece and Turkey aus 1951 ist die Türkei Bündnisgebiet.

Auch Artikel 5 NAT verweist somit für individuelle als auch für kollektive Verteidigungsmaßnahmen innerhalb des Bündnisses auf Artikel 51 UN-Charta; dieser ist im Kapitel VII der Charta zu finden und lautet:

Nothing in the present Charter shall impair the inherent right of individual or collective self-defence if an armed attack occurs against a Member of the United Nations, until the Security Council has taken measures necessary to maintain international peace and security. Measures taken by Members in the exercise of this right of self-defence shall be immediately reported to the Security Council and shall not in any way affect the authority and responsibility of the Security Council under the present Charter to take at any time such action as it deems necessary in order to maintain or restore international peace and security.

Individuelle oder kollektive Selbstverteidigung ist demnach zulässig, if an armed attack occurs und until the Security Council has taken measures.

Die Bedeutung des Verbs occur, das hier im Präsens steht, ist stattfinden, geschehen; aber auch heraufdräuen: vgl. die lateinische Herkunft des Verbums von occurrere, entgegenlaufen, -eilen, begegnen!

Daraus folgt, dass Gegenwehr nicht mehr statthaft ist, sobald der Angriff beendet ist (occured) und kein Grund zur Annahme vorherrscht, wonach ein weiterer Angriff bzw. dessen Fortsetzung unmittelbar drohe.

Jede militärische Maßnahme mit Waffengewalt, die nach solcher Beendigung eines Anrgiffs erfolgt, ist nicht Selbstverteidigung sondern Vergeltung und als verbotene Agression nach A/RES/3314(XXIX) unter Artikel 51 UN-Charta nicht mehr gedeckt!

Desgleichen hat, unabhängig davon, ob der Angriff fortdauert oder beendet ist, Selbstverteidigung nach Artikel 51 UN-Charta aufzuhören, sobald der Sicherheitsrat die notwendigen Maßnahmen ergriffen hat, diese also nicht nur beschlossen sondern auch umgesetzt sind und greifen.

Hier findet der geschätzte Leser einen umfangreichen Thread für Dummies zum Thema bei derstandard.at.

Siehe dazu ferner das Security Council Press Statement on Shelling of Turkish Town by Syrian Forces vom 4.10.2012 (SC/10783)! Dieses lautet in seinem zweiten Absatz wie folgt:

The members of the Security Council underscored that this incident highlighted the grave impact the crisis in Syria has on the security of its neighbours and on regional peace and stability. The members of the Council demanded that such violations of international law stop immediately and are not repeated. The members of the Security Council called on the Syrian Government to fully respect the sovereignty and territorial integrity of its neighbours.

Der SC spricht hier im Imperfekt davon, dass der Vorfall die Auswirkungen der Krise in Syrien hervorstrich (highlighted). Damit deuted er an, dass er den Vorfall als beendet ansieht, andernfalls stünde hier highlights, weil das Hervorstreichen noch andauerte. Daraus und aus der Mehrzahl der violations, welche immediately stop sollen, folgt, dass er mit diesen Verletzungen nicht den Vorfall sondern die Krise meint.

Ganz in diesem Sinne ist des SC Aufforderung im Schlusssatz: called for restraint, an niemand besonderen adressiert.

Zum selben Ergebnis gelangt im Übrigen der Secretary General in seinem Statement attributable to the Spokesperson for the Secretary-General on Syria-Turkey Tensions, vom 4.10.2012, in dem er bzw. sein Sprecher ausführt:

The Secretary-General has repeatedly made clear his concern about the spillover of the Syrian crisis into neighbouring countries, as occurred yesterday with Turkey.

Auch hier wird vom Vorfall in der Vergangenheit gesprochen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: