Die Konventionen betreffend den Aufstand in Syrien aus September 1860 bzw. März 1861

Im Folgenden will ich eine Analyse wesentlicher Passagen der beiden Konventionen betreffend den Aufstand in Syrien aus September 1860 bzw. aus März 1861 vornehmen, welche zeigen soll, dass die heutigen Unruhen in Syrien ihren Ursprung möglicherweise in jenen finden.

Die genannte Konvention aus 1860, die ich bereits vor einiger Zeit ins Deutsche übersetzt und kommentiert habe, ist (mit weiteren Fundstellen) in Publicanda zu finden. Die zweite genannte Konvention aus 1861 findet sich bei DE TESTA, Recueil des traités de la Porte ottomane avec les puissance étrangères, Tome VI, Paris (1884), S. 288.

Artikel 1 der Konvention aus 1860 lautet:

Un corps de troupes européennes, qui pourra être porté à douze mille hommes, sera dirigé en Syrie pour contribuer au rétablissement de la tranquillité.

Meine Übersetzung dessen lautet:

Ein Korps europäischer Truppen, das auf zwölf Tausend Mann wird gebracht werden können, wird in Syrien angeführt werden, um zur Wiederherstellung der Ruhe beizutragen.

Laut larousse.com müsste diriger, wenn es die Bedeutung von: [mit örtlicher Veränderung] wohin führen, hätte, mit vers stehen, also: dirigé vers Syrie. Dann lautete die Übersetzung: wird nach Syrien entsendet werden.

Meine Übersetzung bedeutete, dass sie (die Truppen) erstens bereits in Syrien sind und zweitens derzeit dort ohne Führung oder meuternd Unwesen treiben. – Dirigé mit entsendet zu übersetzen, erscheint mir jedenfalls äußerst frei, weil dieses Verb jedenfalls ein funktionell-hierarchisches Subjekt betont bzw. voraussetzt und somit klar die Bedeutung von örtlicher Veränderung in den Hintergrund treten lässt, sofern eben nicht mit vers verbunden, was die örtliche Richtung betonen soll.

Artikel 5 derselben Konvention aus 1860 lautet schließlich:

Les hautes Parties, convaincues que ce délai sera suffisant pour atteindre le but de pacification qu’elles ont en vue, fixent à six mois la durée de l’occupation des troupes européennes en Syrie.

Ich übersetze das wie folgt :

Die hohen Vertragsparteien, in der Überzeugung, dass diese Frist ausreichend sein wird, um den Zweck der Pazifikation, den Sie im Auge haben, zu erreichen, setzen die Dauer der Inbesitznahme der europäischen Truppen in Syrien mit sechs Monaten fest.

Der Bezug auf diese Überzeugung lässt Gestaltungsspielraum, oder zumindest das Argument offen, in Verhandlungen über eine Ausdehnung dieser Frist einzutreten, während die Truppen an Ort und Stelle verbleiben, sobald und solange nur der Friede noch nicht hergestellt wäre, welcher Erfolg sich zur Perpetuierung auch absichtlich vereiteln lässt.

Die Passage l’occupation des troupes européennes en Syrie meint mitnichten die Besetzung Syriens: denn dann müsste es par des troupes heißen. Es meint vielmehr die Inbesitznahme der – wie oben erörtert – streunenden Truppen durch die anzuwaltende Befehlsgewalt. Daraus folgt aber zugleich, dass diese Inbesitznahme erneut nur befristet erfolgen sollte, allerdings mit der Ausdehnung in der oben angesprochenen Überzeugung.

Wir haben es hier also mit einer versteckten Absprache über fortdauernde Intervention in Syrien durch Rekrutierung Syrischer Truppen zu eigenen Zwecken zu tun!

Diese Konvention aus 1860 erfuhr mit derjenigen aus 1861 eine Erweiterung wie folgt:

Artikel 1 der Konvention aus 1861 lautet:

La durée de l’occupation européenne en Syrie sera prolongée jusqu’au 5 juin de la présente année, époque à laquelle il est entendu entre les hautes parties contractantes qu’elle aura atteint son terme et que l’évacuation aura été effectuée.

Ich übersetze dies, wie folgt:

Die Dauer der europäischen Inbesitznahme in Syrien wird bis zum 5. Juni des laufenden Jahres verlängert werden, einem Zeitpunkt, zu dem unter den hohen Vertrag schließenden Parteien angenommen wird, dass sie ihr Ende erreicht haben wird, und dass die Evakuierung vorgenommen worden sein wird.

Der Begriff der Evakuierung bedeutet im Militärischen die Räumung eines Gebietes von (insbesondere) fremdländischen (Besatzungs-)Truppen. Nach dem, was oben zur Bedeutung der occupation des troupes gesagt worden ist, bezöge sich die Evakuierung hier nur auf die eingerichtete Führungsmannschaft, während die rekrutierten (syrischen) Truppen „europäischen“ Ursprungs vor Ort blieben: erneut führungslos.

Gut möglich ist, dass mit diesen Truppen jene gemeint sind, die sich im Zuge der Kreuzzüge oder auch danach in Syrien niedergelassen haben. 

[Hier noch ein thread bei derstandard.at zum Thema.]

20120626, 1144

In der Präambel der Konvention aus 1860 heißt es u. a., dass die Vertragspartnermächte der Hohen Pforte leur cooperation active angeboten hätten, welche der Sultan angenommen habe. Kooperation ist nicht vereinbar bzw. gleichbedeutend mit militärischer Besatzung! Dem Begriff occupation des troupes in Artikel 5 der Konvention kann daher nur die Bedeutung von Inbesitznahme der Truppen zukommen, wie oben angestellt.

Außerdem bringt seine Majestät der Sultan dort zum Ausdruck, dass Sie par de mesures promptes et efficaces das Blutvergießen beenden wolle. Das Auffahren von bis zu 12.000 Mann Besatzungsmacht ist nichts, das (damals) prompt erfolgte!

Das pour contribuer in oben zitiertem Artikel 1 der Konvention bezieht sich auf das Prädikat des Hauptsatzes, also auf sera dirigé: Der Beitrag besteht demnach nicht in der Tätigkeit der Truppen – sonst hätte es heißen müssen: pour qu’ils contribuent – sondern in deren Führung!

In Artikel 2 der Konvention aus 1860 werden die Vertragspartnermächte der Hohen Pforte als les hautes Puissances und Letztere bloß als la Porte bezeichnet.

In Artikel 3 wird bloß auf die Ankunft Kommandanten abgestellt, nicht auf die etwaiger Truppen, die doch aber nötig wären, um (dort vorgesehene) Plätze zu besetzen, wenn es denn um Besatzung ginge.

Diese als weitere Argumente für die oben angestellte Auslegung der Konvention aus 1860.

Ein Kommentar zu “Die Konventionen betreffend den Aufstand in Syrien aus September 1860 bzw. März 1861

  1. Ich möchte diesen Blog nutzen, um für Spenden für Syrien zu bitten! Die Hilfsorganisationen UNICEF, Caritas und Rotes Kreuz benötigen dringend private Spenden um den syrischen Flüchtlingen sauberes Wasser, Nahrung und medizinische Grundversorgung zur Verfügung zu stellen. Bitte helft alle mit! Danke

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: