Zur Resolution 2042 (2012) des Sicherheitsrats betreffend Syrien

Ich zitiere aus der Resolution 2042 (2012) des Sicherheitsrats (SR) der Vereinten Nationen (VN) vom 14.4.2012 betreffend Syrien (S/RES/2042 [2012]):

The Security Council,

[…]

Noting the Syrian government’s commitment on 25 March 2012 to implement the six-point proposal of the Joint Special Envoy of the United Nations and the League of Arab States, and to implement urgently and visibly its commitments, as it agreed to do in its communication to the Envoy of 1 April 2012, to (a) cease troop movements towards population centres, (b) cease all use of heavy weapons in such centres, and (c) begin pullback of military concentrations in and around population centres, and to implement these in their entirety by no later than 10 April 2012, and noting also the Syrian opposition’s expressed commitment to respect the cessation of violence, provided the government does so,

[…]

1. Reaffirms its full support for and calls for the urgent, comprehensive, and immediate implementation of all elements of the Envoy’s six-point proposal (annex) aimed at bringing an immediate end to all violence and human rights violations, securing humanitarian access and facilitating a Syrian-led political transition leading to a democratic, plural political system, in which citizens are equal regardless of their affiliations, ethnicities or beliefs, including through commencing a comprehensive political dialogue between the Syrian government and the whole spectrum of the Syrian opposition;

2. Calls upon the Syrian government to implement visibly its commitments in their entirety, as it agreed to do in its communication to the Envoy of 1 April 2012, to (a) cease troop movements towards population centres, (b) cease all use of heavy weapons in such centres, and (c) begin pullback of military concentrations in and around population centres;

[…].

Der SR bekräftigt also seine Unterstützung für den 6-Punkte-Plan Annans, dessen wörtlicher Teil die oben fett hervorgehobenen Passagen sind:

a) Es sollen demnach also keine weiteren Truppenbewegungen in Richtung Populationszentren geschehen.

b) Ferner soll der Gebrauch (nicht der Verbleib) von schweren Waffen in solchen Zentren unterbleiben. Klar ist, dass mit gegebenenfalls abzuziehenden Truppenkonzentrationen auch schweres Gerät entfernt würde, um nicht zu gewärtigen, dass dieses in die Hände von Unbefugten fällt.

c) Und schließlich soll der Rückzug militärischer Zusammenziehungen aus diesen Zentren und deren Umgebung beginnen. Aufgetragen ist somit nicht der vollständige Rückzug, sondern bloß das Beginnen der Lichtung der Konzentration von militärischen Kräften in den Zentren; das heißt, dass deren Abschluss ebensowenig intendiert ist, wie der vollständige Abzug aller Truppen als Endziel: lediglich die Konzentration soll beginnen aufzuhören. Dies alles nimmt Rücksicht auf die bewaffneten Banden, die nach wie vor ihr Unwesen in Syrien, zumal in den genannten Zentren, treiben.

Diesen bewaffneten Truppen Unterstützung zukommen zu lassen, hieße die staatliche Souveränität Syriens zu unterminieren, mithin, grundlegende Prinzipien der Völkerrechtsordnung über Bord zu werfen, indem der staatliche Auftrag des Souveräns, für öffentliche Ordnung zu sorgen, ignoriert und umstürzlerische Banden gestärkt würden.

Wenn diese Banden die Unterstützung der Internationalen Gemeinschaft erheischen, dann müssen sie nach den Prinzipien in Resolution 2625 (XXV) zuvor dartun, dass sie in ihren legitimen Aspirationen von der Syrischen Regierung rechtswidrig nicht vertreten werden. Die amtierende Regierung mit Waffengewalt umstürzen zu wollen, ist keine legitime Aspiration, sofern sie nicht ihrerseits markant disrepräsentativ ist und/oder organisierte Menschenrechtsverletzungen im Sinne des Rom-Statuts zu verantworten hat: wobei auch letztere Bedingung allein nicht Ausschlag gebend sein kann, weil diesenfalls die innerstaatlichen Rechtszüge eingeschaltet werden müssen. Erst wenn auch diese versagen, ist völkerrechtlich von einer illegitimen Regierung zu sprechen, die es gilt durch Unterstützung einer legitimen Opposition zu Fall zu bringen.

Ein solche Szenario wäre keine verbotene Intervention, weil ein (Pseudo-)Staat, der von einer in diesem Sinne illegitimen Regierung gesteuert wird, eine Gefährdung von Internationalem Frieden und solcher Sicherheit bedeutet, gehen von ihm doch permanente Unrechtmäßigkeiten gegen die eigene Bevölkerung aber auch über die Grenzen hinaus wirksame Beeinträchtigungen des ordre public aus. 

Solange diese Voraussetzungen aber nicht nur prima vista sondern hieb- und stichfest erwiesen vor uns liegen, hat im interesse der Aufrechterhaltung von öffentlicher Ordnung und Sicherheit ein beneficium imperii zu gelten, demzufolge die Vermutung für die Rechtmäßigkeit der im Amt befindlichen Regierung zu sprechen hat.

Wäre dem anders, obläge es dem Verbrechen, bei offenen Toren und anti-amphyctionisch die Zivilisationen zu verwüsten. Beachtet werde dabei, dass das, was wir als legitime Aspirationen anzusehen willens sein dürfen, von einem größeren Plan bestimmt sein sollte, den zu verfolgen, oberstes Ziel der Menschheit als Kollektiv der Internationalen Gemeinschaft darstellen müsste. Ein solcher Masterplan zeitigte Rückwirkungen auf die legitimen Interessen des Einzelnen und somit auch auf diejenigen einer legitimen Opposition, die dann kaum mehr etwas zu opponieren hätte, verfolgte sie doch auch denselben Strang der Bemühungen, als Ganzes fortzukommen. 

Die sogenannte Syrische Opposition sollte ihre Kraft und Anstrengung darauf verwenden, die von ihnen behaupteten (menschenrechtlichen) Unzulänglichkeiten, die sie der Regierung vorwirft, nach Genf zu tragen, um dort klare und manifeste Unterstützung zu erlangen.

Das Gewaltmonopol des Sicherheitsrats der VN hat auch oppositionelle Verbindungen innerhalb eines Staates zu binden.

Freilich stoßen wir hier – konsequent fortgedacht – sehr bald an die Grenzen der Zulässigkeit nationaler stehender Heere überhaupt, was ganz im Sinne des Gefüges des 7. und 8. Kapitels der UN-Charta läge.

20120421, 1024

Obige Resolution 2042 (2012) wurde in der 6751. Sitzung des SR vom 14.4.2012 verabschiedet. Nach dem einstimmigen Votum kam es zu Wortmeldungen, die im Sitzungsprotokoll S/PV.6751 festgehalten sind. Aus derjenigen des Syrischen Vertreters möchte ich im Folgenden auszugsweise zitieren, wie folgt:

Mr. Ja’afari (Syrian Arab Republic) (spoke in Arabic):

[…]

In return for this openness, cooperation and commitment on the part of Syria, and since Damascus accepted Mr. Annan’s plan, terrorist operations have escalated, including acts of aggression and the killing of Government forces and civilians; the sabotage and destruction of infrastructure; and the forcible eviction of peaceful citizens and their relocation to prefabricated camps in neighbouring countries, with the objective of laying the groundwork for the creation of a refugee crisis to be used for political ends and later built upon to establish so-called buffer zones that would, in turn, justify calls for foreign military intervention.

[…]

For our part, we have offered, and provided, to Mr. Annan documented information on the violations that were perpetrated by armed gangs after the ceasefire went into effect yesterday. There have been 50 such violations, including the killing of dozens of civilians as well as army and law enforcement personnel, not to mention the destruction of many public and private installations.

[…]

Syria expresses the hope that Mr. Annan will deal with the crisis in a comprehensive manner. It affirms that in return for the official Syrian commitment to guarantee the success of the mission, Mr. Annan must also hold the necessary meetings with the various Arab regional and international parties that have ties with the armed groups in order to ensure that they abide by the cessation of violence.

[…]

It is worth noting here that while Mr. Annan was holding intensive talks with his Syrian interlocutors, some parties were holding conferences in Istanbul in parallel to Mr. Annan’s plan, in a clear attempt to circumvent his mission and the role of the United Nations as well as to undermine the mission’s role and its chances of success in its attempt to help Syria emerge from the crisis. Some have even endorsed a funding mechanism that would enable Gulf countries to fund armed groups by offering salaries to their members, to say nothing of the pledges made by those attending the conference to provide $100 million to fan the flames of the crisis rather than extinguishing them.

[…]

We wish to raise the question here of what it means when some States say that they support Mr. Annan’s mission while at the same time they undertake parallel efforts aimed at ensuring the necessary funding for armed groups — to provide them weapons and militarize them — impose sanctions on the Syrian people and call for direct military intervention in my country.

[…]

The countries that have imposed unjust economic sanctions on the Syrian people are also complicit in the crisis. Those States cannot shed crocodile tears over the difficulties facing Syrian citizens every day while they are themselves to a large extent responsible for those hardships.

[…]

What is happening in Syria is a manifestation of a geopolitical conflict over regional roles. It is a settling of scores, some of them old and others of newer vintage. The main weapon in the conflict seems to involve pitting political pan-Arabism against extremist political Islam.

[…]

Before I conclude my statement, I should also like to reiterate that the suffering, hopes and aspirations of the Syrian people go beyond being mere commodities in the hands of speculators in the marketplace of political interests and deals. […] That is the only way in which those who adopted today’s resolution can help the Syrian people, rather than providing Israel with six submarines that can be equipped with nuclear weapons and creating tension in the region conducive towards more war and aggression.

In letzter Zeit erneuerten sich die in der öffentlichen Meinung verkündeten Befürchtungen, in Syrien könne es zu einem Bürgerkrieg kommen. Offenbar ist das wesentliche Moment, das eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen Regierungstruppen und einer miltanten Opposition zu einem Bürgerkrieg macht, insbesondere der letzteren militärische Ausrüstung. Bezeichnend ist daher, dass dieselben Sprachrohre, aus denen die besagte Befürchtung spricht, auch nach Bewaffnung der Opposition geifern.

Die Frage ist hingegen, ob die in Syrien bereits jetzt bewaffnet für Unruhe sorgenden Gruppen die Rechtswohltaten des Kriegsrechts, das dann anwendbar wäre, überhaupt verdienen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: