Zur Resolution 1970 (2011) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

Vier für die hier angestellten Überlegungen allein wesentliche Erwägungsgründe der genannten Resolution lauten:

Expressing grave concern at the situation in the Libyan Arab Jamahiriya and condemning the violence and use of force against civilians,

Deploring the gross and systematic violation of human rights, including the repression of peaceful demonstrators, expressing deep concern at the deaths of civilians, and rejecting unequivocally the incitement to hostility and violence against the civilian population made from the highest level of the Libyan government,

[…]

Considering that the widespread and systematic attacks currently taking place in the Libyan Arab Jamahiriya against the civilian population may amount to crimes against humanity,

[…]

Recalling article 16 of the Rome Statute under which no investigation or prosecution may be commenced or proceeded with by the International Criminal Court for a period of 12 months after a Security Council request to that effect,

Zitierter Artikel 16 des Rom-Statuts, BGBl. III 180/2002, lautet:

No investigation or prosecution may be commenced or proceeded with under this Statute for a period of 12 months after the Security Council, in a resolution adopted under Chapter VII of the Charter of the United Nations, has requested the Court to that effect; that request may be renewed by the Council under the same conditions.

Operative Punkte 4. bis. 6. der Resolution 1970 lauten:

ICC referral

4. Decides to refer the situation in the Libyan Arab Jamahiriya since 15 February 2011 to the Prosecutor of the International Criminal Court;

5. Decides that the Libyan authorities shall cooperate fully with and provide any necessary assistance to the Court and the Prosecutor pursuant to this resolution and, while recognizing that States not party to the Rome Statute have no obligation under the Statute, urges all States and concerned regional and other international organizations to cooperate fully with the Court and the Prosecutor;

6. Decides that nationals, current or former officials or personnel from a State outside the Libyan Arab Jamahiriya which is not a party to the Rome Statute of the International Criminal Court shall be subject to the exclusive jurisdiction of that State for all alleged acts or omissions arising out of or related to operations in the Libyan Arab Jamahiriya established or authorized by the Council, unless such exclusive jurisdiction has been expressly waived by the State;

Artikel 13 des Rom-Statuts lautet auszugsweise:

The Court may exercise its jurisdiction with respect to a crime referred to in article 5 in accordance with the provisions of this Statute if:

[…]

(b) A situation in which one or more of such crimes appears to have been committed is referred to the Prosecutor by the Security Council acting under Chapter VII of the Charter of the United Nations; or

[…]

Artikel 5 des Rom-Statuts lautet auszugsweise:

1. The jurisdiction of the Court shall be limited to the most serious crimes of concern to the international community as a whole. The Court has jurisdiction in accordance with this Statute with respect to the following crimes:

[…]

(b) Crimes against humanity;

Was ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist, wird in Artikel 7, insbesondere dessen Absatz 1, des Rom-Statuts (detailiert) definiert: dessen Absatz 1 lautet:

1. For the purpose of this Statute, “crime against humanity” means any of the following acts when committed as part of a widespread or systematic attack directed against any civilian population, with knowledge of the attack:

(a) Murder;

(b) Extermination;

(c) Enslavement;

(d) Deportation or forcible transfer of population;

(e) Imprisonment or other severe deprivation of physical liberty in violation of fundamental rules of international law;

(f) Torture;

(g) Rape, sexual slavery, enforced prostitution, forced pregnancy, enforced sterilization, or any other form of sexual violence of comparable gravity;

(h) Persecution against any identifiable group or collectivity on political, racial, national, ethnic, cultural, religious, gender as defined in paragraph 3, or other grounds that are universally recognized as impermissible under international law, in connection with any act referred to in this paragraph or any crime within the jurisdiction of the Court;

(i) Enforced disappearance of persons;

(j) The crime of apartheid;

(k) Other inhumane acts of a similar character intentionally causing great suffering, or serious injury to body or to mental or physical health.

Artikel 34 des Rom-Statuts lautet:

The Court shall be composed of the following organs:

(a) The Presidency;

(b) An Appeals Division, a Trial Division and a Pre-Trial Division;

(c) The Office of the Prosecutor;

(d) The Registry.

Der Ankläger ist somit zweifelsfrei Teil des ICC, wes letzteren Jurisdiktion sich nach zitiertem Artikel 5 des Rom-Statuts auf die dort bzw., was Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeht, im zitierten Artikel 7 definierten Tatbestände beschränkt, was bereits für Untersuchungshandlungen durch den Ankläger gilt.

Daraus, aus dieser Konstellation eines Eingriffs in die Souveränität des (der) betreffenden Staates (Staaten), die ein Einschreiten des ICC nach sich zieht, folgt, dass eine Überweisung einer Situation an den Ankläger nach zitiertem Artikel 13 lit b) des Rom-Statuts durch den Sicherheitsrat eine möglichst genaue Beschreibung jener Umstände voraussetzt, welche die Annahme rechtfertigen, es lägen solche, in den Zuständigkeitsbereich des ICC fallende Verbrechen vor.

In den oben zitierten Erwägungsgründen spricht der Sicherheitsrat zwar von „violence and use of force against civilians„, von „gross and systematic violation of human rights“ (nicht aber, inwieweit nach Artikel 7 des Rom-Statuts relevante Menschenrechtsverstöße vorliegen), ferner von „the incitement to hostility and violence against the civilian population“ (nicht aber davon, inwieweit diese Gewalt die nach genanntem Artikel 7 relevante Schwelle überstiegen hätte), wenn auch ferner von „deaths“ ohne jedoch einen Zusammenhang dazu herzustellen, ob diese Toten Ergebnis von „widespread and systematic attacks currently taking place in the Libyan Arab Jamahiriya against the civilian population“ sind, die der Sicherheitsrat in einem weiter unten folgenden Erwägungsgrund anspricht.

Aus dem operativen Text der Resolution expressis verbis völlig unerklärt bleibt, warum der Sicherheitsrat im zitierten Erwägungsgrund zitierten Artikel 16 des Rom-Statuts angerissen hat, wenn nicht allein dafür, dass er in Wahrheit gegen eine Untersuchung durch den ICC und dafür sich aussprechen wollte, dass ein Jahr gewartet werden soll, bis sich die Lage beruhigt und staatsinterne Untersuchungen angefangen haben.

Das oben hervorgehobene „outside“ weist übrigens vehement darauf hin, dass die Gewalttätigkeiten in Libyen von ausländischen Mächten geschürt und vorgenommen worden sind. Außerdem bringt der Sicherheitsrat damit zum Ausdruck, dass – entgegen der hier vorgenommenen Interpretation – angestellte ICC-Untersuchungen (als mitnichten vom Sicherheitsrat authorisierte) ihrerseits (mithin als systematische, einschlägige Rechtseingriffe gegen die verfolgten Personen) unter die Jurisdiktion des ICC fielen; [Einschub 20110228, 2126: was wiederum nur auf die militärische, jedenfalls nicht zivile Deszendenz der wahren Übeltäter schließen lässt].

Das „pursuant to this resolution“ im oben zitierten operativen Punkt 5. der Resolution bezieht sich denn auch klar auf „the Court and the Prosecutor“ und nicht etwa auf die Kooperation und/oder die Assistenz, was sich aus dem fehlenden Beistrich vor dieser Wendung und daraus ergibt, dass sie andernfalls zwischen „shall“ und „cooperate“ stehen hätte müssen. Mit diesem Kniff, der gleichsam einen ICC nach Zuschnitt der Resolution schafft, drückt der Sicherheitsrat offenbar seine Sorge aus, dass nur ein von der Resolution betroffener ICC, mithin ein seinerseits krimineller, in Libyen tätig würde.

Was in der Libyan Arab Jamahiriya an Gräueltaten – im Übrigen längst schon vor dem vom Sicherheitsrat allein genannten Termin des 15.2.2011! – vor sich geht, ist (massiv und auch) ausländisch!

[1817]

Zumal Artikel 4 Absatz 2 des Rom-Statuts lautet:

The Court may exercise its functions and powers, as provided in this Statute, on the territory of any State Party and, by special agreement, on the territory of any other State.

kann oben zitierter operativer Punkt 5. der Resolution 1970, soweit er den libyschen Behörden Kooperation und Assistenz gegenüber dem ICC gebietet, nur – konform mit dem bereits Gesagten – dahin verstanden werden, dass solcher Beistand sich auf eine Tätigkeit des ICC außerhalb Libyens beziehen soll, denn nur in diesen außerterritorialen Grenzen ist eine zwangsweise Verpflichtung Libyens (als Nichtvertragspartei des Rom-Statuts) unter Artikeln 25, 41, 102 und 103 UN-Charta als völkerrechtskonform anzusehen; dies mit folgenden Einschränkungen bzw. der folgenden Relativierung.

Zumal, wie oben gezeigt, das Rom-Statut ausdrücklich die Ahndung nur solcher Verbrechen der Jurisdiktion des ICC unterstellen wollte, die „of concern to the international community as a whole“ sind, und dies seinem Gehalt nach ohne weiteres in der Wendung „primary responsibility for the maintenance of international peace and security“ des Artikels 24 Absatz 1 der UN-Charta aufgeht, erscheint als völkerrechtswidrig, eine Mitwirkungspflicht bei der Aufklärung von organisierten Verbrechen gegen das Völkerrecht, von der Möglichkeit ihrer Generierung durch den Sicherheitsrat generell auszunehmen, sodass eine Auslegung des Rom-Statuts, wer ihm nicht angehört, sei auch nicht verpflichtet – und mehr noch: könne auch (vom Sicherheitsrat) nicht dazu verpflichtet werden, dabei mitzuwirken, als die Kompetenzen des Sicherheitsrats untergrabend anzusehen wäre.

Auch das meint die oben erörterte Resolution offenbar, wenn sie, wie gezeigt, den ICC selbst ins schale Licht setzt.

Wie auch immer: All dies zeigt, wie sehr der Fisch nicht nur sprichwörtlich am Kopf zu stinken beginnt!

20110305, 0927

Die oben erörterte Resolution 1970 (2011) wurde in der 6491. Sitzung des Sicherheitsrats am 26.2.2011 unter dem Tagesordnungspunkt Peace and security in Africa einstimmig (15:0) verabschiedet. Nachdem er bereits am 22.2.2011 in nicht-öffentlicher Sitzung zum selben Tagesordnungspunkt einen Bericht des Unter-Generalsekretärs für politische Angelegenheiten, Lynn Pascoe, empfangen hatte (siehe das wenig aussagekräftige Communiqué S/PV.6486) beriet der Sicherheitsrat unter ebendemselben Tagesordnungspunkt am 25.2.2011 in seiner 6490. Sitzung, in der der Generalsekretär Ban Ki-moon (SG) Bericht über die Lage in Libyen erstattete und der diplomatische Vertreter Libyens zu Wort kam. Aus dem darüber abgefassten Wortprotokoll (S/PV.6490) will ich im Folgenden auszugsweise zitieren und dazu wie folgt anmerken:

The Secretary-General: […]

Estimates indicate that more than 1,000 people have been killed. The eastern part of the country is reported to be under the control of opposition elements, who have taken over arms and ammunition from weapon depots. […] People cannot leave their houses for fear of being shot by Government forces or militias. Colonel Al-Qadhafi’s supporters are reportedly conducting house-by-house searches and arrests. According to some reports, they have even gone into hospitals to kill wounded opponents.

Der Sicherheitsrat befindet in Sachen Weltfrieden und internationaler Sicherheit. Er sollte seine Entscheidungen, wenn diese in die Souveränität der Mitgliedsstaaten der UNO eingreifen, nicht auf Schätzungen stützen, wo handfeste Zahlen gefragt und aus Erhebungen zum Beispiel in Spitälern auch relativ einfach zu erhalten wären. Die Information, dass die Aufständischen sich der Waffen und Munition aus Waffendepots der Armee bemächtigt haben, ist im Hinblick auf das Tatbestandsmerkmal des Angriffs auf (ausschließlich) zivile Bevölkerung, in den Verbrechen wider die Menschlichkeit nach oben zitiertem Artikel 7 des Rom-Statuts wesentlich. Logisch nicht schlüssig ist, dass ein und dasselbe Regime einerseits Hausdurchsuchungen zum Zweck der Festnahmen anstellt und zugleich angeblich in öffentlichen Häusern (Spitälern) Verwundete mordet: Die ja ihm zugeschriebenen Verwundeten lägen nicht in Spitälern sondern in anonymen Gräbern, wären sie in Haft vom Regime ermordet worden. Und träfe zu, dass Verwundete in Spitälern gar nicht öffentlichkeitsscheu gemordet werden, dann würden wohl auch die Leute bei den Hausdurchsuchungen nicht erst festgenommen, sondern sogleich ermordet; oder umgekehrt, die Verwundeten, nämlich zum Zweck des Verhörs, kurzerhand mitgenommen.

 […] In their public statements, Colonel Al-Qadhafi and members of his family have continued to threaten citizens with a civil war and the possibility of mass killing if the protests continue. There are other allegations of the killing of soldiers who refused to fire upon their countrymen.

Let us speak frankly: these accounts from the press, human rights groups and civilians on the ground raise grave concerns about the nature and scale of the conflict. They include allegations of indiscriminate killings, arbitrary arrests, the shooting of peaceful demonstrators and the detention and torture of the opposition and the use of foreign mercenaries. […] We do not have conclusive proof, but the reports appear to be credible and consistent.

Dass vor dem „on the ground“ kein Beistrich steht, bewirkt, dass es sich allein auf die civilians bezieht. Dass deren politisches Interesse, wenn sie zu den Aufständischen zählen, (wenn’s wahr ist!) darauf abzielt, das Regime anzuschwärzen, ist klar. Die Presse und die NGOs schätzen die Lage von außen ein! Außerdem ist jedem regelmäßigen Zeitungsleser bekannt, dass erstens mitlerweilen sogar schon die Weltpresse oft wortgleiche Berichte aufweist und dass dies zweitens daher mitnichten als Zeichen zutreffenden Wahrheitsgehalts der Berichte, sondern lediglich dafür dienen kann, dass die Medienindustrie bereits international gleichgeschaltet ist!

I strongly believe that the first obligation of the international community is to do everything possible to ensure the immediate protection of civilians at demonstrable risk. Indeed, if further proof is required, it should be sought simultaneously with measures to afford protection.

Vom festen Glauben allein wird hier nichts zu gewinnen sein. Nachgewiesen wurde hier also, wie gezeigt, gar nichts. Dass die Beweislage dürftig war, wurde hier also durchaus erkannt. Dass (also) auf bloßen Verdacht hin Schutzmaßnahmen ergriffen würden, leuchtet ein und ist rechtlich noch argumentierbar. Dass aber ohne wenigstens einen Anscheinsbeweis ergebende Fakten der ICC auf, durch sensationslüsterne Medienberichte international politisch bereits angeschlagene, Staatsfunktionäre losgelassen wird, käme einer vom Völkerrecht nicht gedeckten Hetze gleich.

 […] I welcome the strong stand taken by the Human Rights Council today to establish an independent international committee of inquiry […].

[…] In that regard, I would like to underscore the statement of Ms. Pillay, High Commissioner for Human Rights, to the Human Rights Council. She reminded member States that, when a State manifestly fails to protect its population from serious international crimes, the international community has the responsibility to step in and take protective action in a collective, timely and decisive manner.

Diese (vom SG lediglich zitierte) Aussage behauptet nicht, dass es in Bezug auf die libysche Regierung so wäre, sondern stellt nur einen allgemeinen Rechtssatz dar. Im Übrigen ist „to fail“ hinsichtlich eines Schuldelements neutral.

[…] Many of those crossing the border have reported to UNHCR officials that the journey was terrifying. There are widespread reports of refugees being harassed and threatened with guns and knives.

Beides stellt kein in die Zuständigkeit des ICC fallendes Verbrechen dar, zeigt aber immerhin, dass nur schikaniert und bedroht, nicht aber getötet wurde: zumindest wird dies von Durchgekommenen nicht berichtet.

[…] We have seen strong statements from many international leaders and international organizations […]. They have called for an immediate end to the violence and condemned what appeared to be gross violations of human rights[…] The violence must stop. Those responsible for so brutally shedding the blood of innocents must be punished. Fundamental human rights must be respected.

Weder wird dezidiert gesagt, inwiefern die (wie gezeigt: bloß angenommenen) Menschenrechtsverletzungen über der Schwelle des Rom-Statuts lägen, noch, wer (insbesondere) von der Gaddafi-Familie, bzw. dass jemand von ihr dafür verantwortlich ist. Das brutale Blutvergießen beruht auf einer bloßen Annahme.

[…] Others draw our attention to the clear and egregious violations of human rights taking place in Libya and urge the Security Council to take effective action to ensure real accountability.

Ein Hinweis auf die Kenntnis davon, dass die Gewalt in Libyen von ganz anderer Stelle ausgeht als von jener, die die Medien sensations- und quotengeil titeln.

 […] In these circumstances the loss of time means more loss of lives.

Strafgerichtliche Verfolgung hat insofern Zeit, als von ihr nicht unmittelbar Menschenleben abhängen; außer wenn konkret bekannte Täter, die nach wie vor töten, aus dem Verkehr gezogen werden sollen: Dafür sind aber schlüssige Fakten nötig, die der Sicherheitsrat hinsichtlich der Gadafi-Familie und deren engsten Vertrauten offenkundig nicht hatte. – Im letzten Teil des Berichts des SG geht er noch kurz auf die Lage in Darfur ein:

[…] The African Union-United Nations Hybrid Operation in Darfur is dispatching patrols to verify those reports and has increased its presence to protect civilians in the area […].

Dass wage Berichte von Medien und anderen inoffiziellen Stellen durch entsandte Untersuchungskommittees verifiziert werden müssen, ehe sie zur Grundlage so weitreichender Entscheidungen herangezogen werden, wie die Überweisung einer Situation an den Ankläger des ICC eine ist, ist freilich auch dem Sicherheitsrat nicht fremd.

Es folgen ausgewählte Zitate aus dem Wortprotokoll der Sitzung vom 26.2.2011 (S/PV.6491), in dem die unmittelbar nach Verabschiedung der Resolution 1970 erfolgten Wortmeldungen verschiedener diplomatischer Vertreter der Mitglieder des Scherheitsrats wörtlich festgehalten sind:

Sir Mark Lyall Grant (United Kingdom): […] The violence we have seen and the incitement to further violence by Colonel Al-Qadhafi are totally unacceptable, and my Government has expressed its profound condemnation of them.

Gesehen – was sich offenbar auf Medienberichte bezieht – haben wir allein Reden von Muammar Gaddafi. Das by [him] bezieht sich offensichtlich auf die violence, sodass laut den Aussagen des britischen Vertreters offenbar zu dieser angestiftet wird, nicht aber die in den Medien kolportierten Anstiftungen durch Gaddafi gemeint sind, auf die auch der libysche Vertreter noch in der Sitzung vom 25.2.2011 eingegangen war: Nein, hier wird angesprochen, dass Gaddafi es ist, der angestiftet wird, ob mit (strafbefreiender) Gewalt, sei dahingestellt.

Mr. Hardeep Singh Puri (India): […] I take the floor to state that India has been following with serious concern the developments in Libya, which have resulted in the loss of numerous lives and injuries to many more.

Damit ist endlich angesprochen, dass die heutige Situation in Libyen sich über Jahre hinweg entwickelt hat, sodass die in operativem Punkt 4. der Resolution 1970 mit dem 15.2.2011 zeitlich terminierte Situation als zu wenig ausgedehnt erscheint. Durch diesen zeitlich scharfen Schnitt kommt aber metaphorisch immerhin zum Ausdruck, dass die Wurzeln für den Konflikt nicht in Libyen liegen!

[…] We earnestly hope that calm and stability will be restored at the earliest without any further violence.

We also have concerns about the safety of Indian nationals and their assets in Libya. We urge the authorities there to ensure their safety and welfare and facilitate the departure of those desirous of leaving the country.

Hier wird anerkannt, dass ein öffentliches Bedürfnis nach Wiederherstellung von öffenlicher Ruhe und Ordnung in Libyen besteht. Mit keinem Wort werden libysche Behörden angesprochen, sondern lediglich Autoritäten dort (in Libyen), was auch fremde sein können.

India is not a member of the International Criminal Court. Of the 192 Members of the United Nations, only 114 are members of the International Criminal Court. Five of the 15 members of the Council, including three permanent members, are not parties to the Rome Statute. Moreover, we would have preferred a calibrated and gradual approach.

Der indische Vertreter kritisiert hier offen die (völkerrechtswidrige) Weitläufigkeit, in der die Überweisung an den ICC gehalten ist, sowie die fehlende (für zwangsweise Ermittlungren in Libyen ausreichende) Begründung.

Mr. Sangqu (South Africa): South Africa remains deeply concerned at the deteriorating situation in Libya, which has resulted in untold atrocities and countless loss in civilian lives. The Libyan people, joined by the rest of the international community, have been calling for an end to this indiscriminate use of force.

Untold heißt auch ungesagt; countless auch zahllos (im nicht übertragenen Sinn) und indiscriminate auch unkritisch: alles Hinweise auf die mangelhafte Faktensuche. By the rest bedeutet zweierlei: zum einen den Besorgnis erregenden Zustand, in dem sich die Internationale Gemeinschaft (insbesondere im Hinblick auf den kollektiven Wahnsinn „im Westen“) befindet; und zum andern, dass das libysche Volk ein Teil dieser Gemeinschaft ist, inklusive seiner Führung!

This unanimous resolution sends a clear and unambiguous message to the Libyan authorities to end the carnage against their people.

To end hat im Wesentlichen drei Bedeutungen: a) etwas beenden, im Sinne von zu Ende bringen (vervollständigen); b) etwas beenden, im Sinne von ihm ein Ende setzen; und c) intransitiv in etwas enden, sein Ende in etwas finden. a) und c) scheiden aus, sodass nur b) übrig bleibt, was aber klar darauf hin deutet, dass die Urheberschaft des zu beendenden Vorganges und der Endigungshandlung verschieden sind! Hätte der südafrikanische Vertreter sagen wollen, dass die libyschen Behörden es sind, die mit der (mit ihrer) Gewalt aufhören sollen, dann hätte er to cease gesetzt, wie es an anderer Stelle (ohne Bezug auf libysche Stellen) verwendet wurde. So etwa im folgenden Beitrag:

 Mrs. Ogwu (Nigeria): […] Nigeria remains deeply concerned about the escalating violence, the inflammatory rhetoric and the deplorable loss of life we are witnessing in Libya. The African Union, the Organization of the Islamic Conference and the League of Arab States have all condemned the disproportionate use of force against civilians in Libya and have called for the immediate cessation of such violence.

[…] In response to these calls for action, the comprehensive sanctions will deter individuals from supporting or otherwise assisting the regime. Moreover, the terms of the resolution will isolate those currently planning, coordinating and directing the atrocities.

Welcher Nationalität dieses Regime ist, wird nicht gesagt. Die Flüchtigkeit des currently scheint aber darauf hindeuten zu wollen, dass es nichts in Libyen Verankertes, mithin Ausländisches ist.

Ms. Rice (United States of America): When atrocities are committed against innocents, the international community must speak with one voice and today, it has. Tonight, acting under Chapter VII, the Security Council has come together to condemn the violence, pursue accountability and adopt biting sanctions targeting Libya’s unrepentant leadership. This is a clear warning to the Libyan Government that it must stop the killing. Those who slaughter civilians will be held personally accountable. The international community will not tolerate violence of any sort against the Libyan people by their Government or security forces.

Ohne Reue kann auch jemand sein, der nichts zu bereuen hat, mithin unschuldig ist. To stop ist hier gleichfalls klar transitiv gebraucht, sodass auch hier die Nicht-Urheberschaft Libyscher Mächte für die Gewalt betont wird. Dass keine Gewalt durch die libyschen Behörden gegen das libysche Volk toleriert wird, zugleich aber erstere aufgefordert werden, die Gewalt (transitiv) zu stoppen, deutet auch auf die ausländische Urheberschaft der Gewalt hin.

Diese Kette von rhetorischen Hinweisen auf die Erkenntnis, dass nicht die libysche Führung für die Gewalt verantwortlich ist, sondern ausländische Mächte, ließe sich lückenlos noch bis zum Ende des Protokolls S/PV.6491 fortsetzen.

Die beiden weiteren, oben nicht zitierten Varianten des Artikels 13 des Rom-Statuts, unter denen der ICC mit einem Sachverhalt befasst werden kann, liegen vor, wenn:

(a) A situation in which one or more of such crimes appears to have been committed is referred to the Prosecutor by a State Party in accordance with article 14;

[…]

(c) The Prosecutor has initiated an investigation in respect of such a crime in accordance with article 15.

Für die Variante a) kehrt Artikel 14 des Rom-Statuts weiter vor, wie folgt:

1. A State Party may refer to the Prosecutor a situation in which one or more crimes within the jurisdiction of the Court appear to have been committed requesting the Prosecutor to investigate the situation for the purpose of determining whether one or more specific persons should be charged with the commission of such crimes.

2. As far as possible, a referral shall specify the relevant circumstances and be accompanied by such supporting documentation as is available to the State referring the situation.

Dass in einer erhobenen Anklage nur spezielle Personen und nicht etwa ein unbestimmter Personenkreis zur Rechenschaft gezogen werden können, ist eine strafprozessuale Binsenweisheit, die sich im Übrigen auch aus Artikel 25 Absatz 1 des Rom-Statuts ergibt (Dieser lautet: The Court shall have jurisdiction over natural persons pursuant to this Statute.). Wenn also zitierter Absatz 1 specific persons ausdrücklich anführt, dann kann sich das sinnvollerweise nur auf die Sachverhaltsdarstellung beziehen, wie sie vom Staat (mithin in Bezug auf konkret genannte Personen) an den Ankläger zu richten ist.

Für die Variante b) des Artikels 13, unter der der Sicherheitsrat an den Ankläger des ICC herantritt, ist im Rom-Statut nichts Näheres geregelt. Dies ist auf die Hohe Position des Sicherheitsrats als Hauptverantwortlichen für internationalen Frieden und solche Sicherheit und darauf zurückzuführen, dass ihm anders als durch völkerrechtliche Vereinbarung, an der die nach der UN-Charta dazu legitimierten Organe der Vereinten Nationen mitwirken, oder durch Änderung der UN-Charta nach deren Artikel 108 und 109, von Dritten keine Verpflichtung auferlegt werden kann.

Dies ändert aber nichts daran, dass der Sicherheitsrat gerade durch seine genannte Hauptverantwortung unter den einschlägigen Bestimmungen der UN-Charta dazu angehalten ist, seine Entscheidungen, insbesondere wenn diese in die Souveränität eines Staates eingreifen, schlüssig zu begründen, und dies zwar grundsätzlich so, dass sie für Außenstehende nachvollziehbar sind: Dies gebieten fundamentale Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit. Ausnahmen davon können nur dort gemacht werden, wo das Interesse an Geheimhaltung das Erfordernis der Nachvollziehbarkeit deutlich überwiegt.

Inwiefern dies gegenständlich der Fall sein sollte, bleibt völlig offen.

Unter diesen Aspekten gewinnt die Interpretation der wesentlichen, die Überweisung an den ICC betreffenden Passagen der Resolution 1970, wie sie oben vorgenommen worden ist, an Gewicht.

1856

Itast. – Ob A/62/650 angesichts der Chemie, welche eine A-Bombe letztlich darstellt, überhaupt noch lesenswert ist?

20110306, 1916

Wenn man sich das bei www.lemonde.fr unter „Direct : la contre-offensive de Kadhafi“ eingebettete Video ansieht, frägt man sich, wer hier für wen und gegen wen kämpft, und was krimineller Weise die meisten Medien daraus umgekehrt machen.

2230

Abgesehen davon, dass in Libyen die bewaffneten Aufständischen tatsächlich von übergelaufenen Militärs geführt werden, müsste man, wenn man sie gleichwohl als zivile Kräfte ansähe, den Palästinensern gleichfalls (nach der Balfour-Erklärung und dem Völkerbundmandat) das Recht auf bewaffnete Verteidigung zusprechen.

Doppelmühle!

20110307, 1849

Es mag schon sein, dass ein demokratiepolitisches und kriminaltechnisches Interesse daran besteht, dass dem Ankläger des ICC eine hinsichtlich der in ihr tätigen Protagonisten abstrakte Situation zur Untersuchung bzw. Verfolgung, durch den Sicherheitsrat vorgelegt werden könnte.

Doch das ändert, wie auch im Fall der oben zitierten litera a) des Artikels 13 des Rom-Statuts berücksichtigt, nichts daran, dass insbesondere Staatsbürger des Staates, in dem ermittelt werden soll, unter dem verfassungsrechtlichen und völkerrechtlichen Schutz dieses Staates stehen, welcher Schutz durch das Rom-Statut nicht als generell aufgegeben bzw. an den ICC delegiert angesehen werden kann, sodass die Vorlage einer Situation an den Ankläger des ICC eben eine wenigstens abstrakte, nach darin konkret angeführten Merkmalen eruierbare Identität einer natürlichen Person als Verdächtigen enthalten muss.

Dass die Weltpresse nach der Verfolgung einer bestimmten, angeblich herrschenden bzw. für angebliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeblich verantwortlichen Familie schreit, und, sei es auch in diesem öffentlichen Kontext und in zeitlicher Nähe, vom Sicherheitsrat ein völlig abstrakter Sachverhalt („die Situation in Libyen seit dem 15.2.2011“) ohne jedwede Nennung von Personen und/oder Personenmerkmalen an den ICC herangetragen wird, entspricht diesen völkerrechtlichen Grundsätzen der rechtsstaatlichen Nachprüfbarkeit von Entscheidungen, die in Rechte (hier: Souveränitätsrechte und national verfassungsrechtlich geschützte Rechte der Verfolgten) eingreifen, nicht; denn dies räumte dem Ankläger  personell unbegrenzte Befugnisse unter den (sonstigen) Bestimmungen des Rom-Statuts ein, was als entschieden zu weit gehend angesehen werden muss.

Nichts hinderte die Parteien (den ICC und die UNO) in dem nach Artikel 2 des Rom-Statuts vorgesehenen Abkommen, das die Beziehungen zwischen ihnen regeln soll, vorzukehren, dass der Ankläger im Falle, da ihm ein Sachverhalt vom Sicherheitsrat vorgelegt wurde, wenn sie der Staat der Ermittlungen nicht vornimmt, um eine (personelle) Ausweitung der Vorlage dann beim Sicherheitsrat nachzusuchen, wenn sich im Laufe der Ermittlungen Verdachtsmomente gegen weitere Personen ergeben.

Dass in der UN-Charta die Befassung des Sicherheitsrates allein durch Staaten vorgesehen ist, könnte dem widersprechen, erscheint aber dahin auslegbar, dass das Recht zur Befassung an eine zwischenstaatliche Organisation, die mit der UNO assoziiert worden ist, abgetreten werden kann.

Allerdings sieht die UN-Charta eine solche Assoziierung (in deren Artikel 57) ausschließlich wie folgt vor:

1. The various specialized agencies, established by intergovernmental agreement and having wide international responsibilities, as defined in their basic instruments, in economic, social, cultural, educational, health, and related fields, shall be brought into relationship with the United Nations in accordance with the provisions of Article 63.

Offenkundig hat sich die international vernetzte Hochverrats-Staats-Kriminalität längst in allen Lebensbereichen festgefressen, sodass die Agenda des ICC als Gegenstand einer Querschnittsmaterie quer durch die in Artikel 57 Absatz 1 genannten Bereiche durchaus angesehen werden können – nur nachkommen muss er ihr halt auch, aber rechtens!

Was dies aber an besonderer Verantwortung für die Gastländer von UNO und ICC bedeutet, sollte auch klar sein.

20110308, 0937

Wenngleich angesichts der oben erörterten Natur der in den Zuständigkeitsbereich des ICC fallenden Verbrechen schwierig vorstellbar ist, dass es Situationen gebe, in denen dies nicht der Fall ist, überweist der Sicherheitsrat eine Situation nur dann an den Ankläger des ICC, wenn er durch das/die mutmaßliche/n Verbrechen internationalen Frieden und/oder solche Sicherheit gefährdet bzw. beeinträchtigt sieht. Oben bereits zitierter Artikel 16 des Rom-Statuts sieht die Möglichkeit vor, dass der Sicherheitsrat (im Interesse der Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung von internationalem Frieden und solcher Sicherheit) eine Aussetzung der Untersuchungs- und Urteilskompetenz des ICC verfügt.

Daraus folgt, dass den Ankläger insbesondere dort, wo er aufgrund einer Überweisung durch den Sicherheitsrat investigativ tätig geworden ist (Artikel 13 lit. b Rom-Statut), die Pflicht trifft, die Entscheidung des Sicherheitsrates über ihm schwanende Ausdehnungen einzuholen; denn es könnte im allein von Letzterem zu beurteilenden Interesse solchen Friedens und solcher Sicherheit liegen, etwa eine solche Aussetzung zu verfügen.

Darin liegt der Unterschied zu dem in Artikel 15 des Rom-Statuts geregelten Tätigwerden des Anklägers proprio motu, bei dem zwar eine besondere Kammer des ICC eingeschaltet werden muss, ehe im Land des mutmaßlichen Tatorts unmittelbar ermittelt werden kann, welche Prozedur aber nicht die Kompetenz des Sicherheitsrates ersetzen kann, sodass auch hier das Assoziationsabkommen zwischen ICC und UNO an sich vorsehen müsste, dass die genannte Kammer des ICC den Sicherheitsrat befassen können soll.

Diese rechtlichen Konstellationen sollen offenbar sicherstellen, dass – insbesondere wegen der/des oben angesprochenen Vernetzung und Festgefressenheit – nicht noch größeres Chaos ausbricht. Zu beachten ist dabei nämlich (repräsentativ für vergleichbare Rechtsordnungen) § 243 des österreichischen Strafgesetzbuches, wonach die Strafbarkeit des Hochverrats (§ 242 öStGB) durch Tätige Reue aufgehoben werden kann. Die darin für die Aufhebung der Strafbarkeit vorausgesetzte Freiwilligkeit der Aufgabe der Mitwirkung am Hochverrat setzt nach ständiger Judikatur des öOGH (in anderen Fällen der Tätigen Reue) voraus, dass die Strafverfolgungsbehörden noch keine Kenntnis von der Mitwirkung an der Straftat haben, was nur durch einen Aufschub der Ermittlungstätigkeit gesichert werden kann.

Und auch die zweite wohltuende Bedingung für die Straflosigkeit, nämlich, wenn mehrere an der Tat beteiligt sind, die (weitere) Ausführung ihrer zu verhindern, lässt sich angesichts der naturgemäß im Geheimen verstrickten Bande kriminellen Zusammenwirkens im Hochverrat nur bei Aussetzen der Ermittlung erlangen.

Dass der Sicherheitsrat, wie oben dargestellt, Artikel 16 des Rom-Statuts in einem der Erwägungsgründe zur Resolution 1970 (2011) zwar angesprochen, dann aber im operativen Teil nicht angezogen hat, soll dem globalen, auch in Libyen wirkenden Hochverrat im Verein mit der erörterten Unbestimmtheit der (wie gezeigt, vor allem ins Ausland von Libyen hinzielenden) Überweisung an den ICC offenbar eine Rute ins Fenster stellen.

2214

Es hat den Anschein, dass in Libyen festgefahrene Strukturen jetzt im Aufbrechen begriffen sind, was zur Folge hätte, dass vor bzw. in der Syrte von Libyen aus nunmehr rechtens und was Afrikanisches anlangt: entsprechend alter Verträge (deren Kommentierung ich mir vorbehalten muss), nach dem Rechten gesehen würde.

Dass das dort eventuell noch nicht begradigten Kräften am „Arabischen Golf“ (so die NYT) sowie, wie ich hinzufüge, in Zentral- und Ostafrika, die über Suez entladen werden, nicht gefällt, kann ich mir gut vorstellen.

Bevor nicht hieb- und stichfest eruiert ist, was in Libyen tatsächlich vorgeht, und wer dabei Regie führt, halte ich weitere, einschneidende (militärische) Maßnahmen für rechtlich nicht argumentierbar.

20110516, 1822

Der SR begrenzt die dem ICC mit Resolution 1970 (2011), operativem Punkt 4., vorgelegte Situation in zeitlicher Hinsicht mit 15.2.2011.

Daran ist der ICC nach Artikel 13 (b) seines Statuts gebunden. Nicht der ICC, bzw. noch sein Ankläger, haben daher eine Kompetenz, Sachverhalt, der sich vor dem 15.2.2011 zugetragen hat, ihrem Tun zugrundezulegen.

Damit schnitte aber der SC den (potentiellen) Angeklagten das Recht auf Verteidigung ab, zumal, um dieses gehörig auszuüben, gerade im speziellen Fall ein viel weiteres Ausholen auch in zeitlicher Hinsicht erforderlich wäre.

Mit anderen Worten: Der Ankläger ist an die Frist vom 15.2.2011 nicht gebunden und hat nach Artikel 13 (c) in Verbindung mit 15 des ICC-Statuts die ursprünglichen Ursachen für die Situation in Libyen zu erforschen, um den von ihm etwa ins Auge gefassten Angeklagten ein weiteres Ausholen zu ermöglichen.

Die genannte Befristung durch den SC erweist sich daher als schnalzende Ohrfeige für den Ankläger, weil der ob den jedermann ins Gesicht springenden Umständen des (insbesondere) westlich gesteuerten Hochverrats (der alle nach ICC-Statut relevanten Verbrechen umfasst) mit seinen Auswirkungen auf die Dritte Welt längst von Amts wegen hätte tätig werden müssen, nämlich gegen westliche Akteure zu ermitteln, derweil aber nichts dergleichen getan hat, dieser Schlappschwanz!

Die Verwendung des Begriffs „situation“ in Artikel 13 ICC-Statut lässt denn auch eine zeitliche Begrenzung gar nicht zu, weil jede Situation begriffsimmanent aus allen sie darstellenden, natürlich (und eben auch in zeitlicher Hinsicht) als Produkt einer Kausalkette gewachsenen Umständen besteht.

Dass der SC dennoch befristet hat, beweist lediglich neuerlich, dass er gezwungen ist, verdeckt gegen den Hochverrat vorzugehen, um so wenigstens für Aufmerksame zu erkennende Hinweise in sein Elaborat aufzunehmen, welche nie durchgingen, wenn er sie ausdrücklicher vornähme.

HOCHVERRAT (auch) am East River!

20110517, 1156

Wenn die Beweisdichte und Konkludenz im Haftantrag mit derselben Präzision ausgestattet ist, auf welche das Statement des Office von gestern hinweist, dann ist die Einbringung dieses Haftantrags ein Skandal.

Hinzuzufügen ist dem freilich, an gestern anschließend, dass der ICC (außerhalb der Vorlage durch den SC, die, wie oben dargestellt, zeitlich befristet und daher mangelhaft bzw. rechtswidrig ist)  gar keine Kompetenz hat, gegen Libyen bzw. Libyer zu ermitteln, weil Libyen nicht Mitglied des ICC-Statuts ist!

Um das anhand eines Beispiels zu verdeutlichen: Was wäre denn, wenn ein für die mutmasslichen Tötungen in Libyen Verantwortlicher den Befehl dazu schon vor dem 15.2.2011 (mit dem der SC die Situation begrenzt hat) gegeben hätte? Oder wenn eine Erpressungshandlung, die auf solche Tötungen abzielte, vor diesem Datum gesetzt worden wäre. Oder zB die operative Implantation eines den Betroffenen zum willenlosen Werkzeug machenden Chips in dessen Gehirn vor diesem Datum stattgefunden hätte?

All das sind Beispiele, die aufzeigen, dass den Verfolgten Libyern deren Verteidigungsrechte abgeschnitten werden, wenn die Jurisdiktion des ICC (die Situation, nach welcher sich diese gemäß Artikel 13 [b] des Rom-Statuts richtet) mit 15.2.2011 befristet wird.

Wie oben bereits ausgeführt, steht Ocampo unter gehörigem Druck, gegen jene Staaten und deren Angehörige zu ermitteln, die vom Chaos in Libyen profitieren. Und das sind jene, die schon bisher die Rohstoffe zu Billigpreisen bezogen haben und über libysches Territorium Waffen-, Drogen- und Geschäfte des Menschenhandels abgewickelt haben.

Ocampo tut das, was der Boulevard von ihm verlangt, aber nicht das, was Recht ist! 

Moreno-Ocampo ist ein Hotzenplotz, den diese Causa (überfällig) den Kopf kosten wird!

20110609, 1235

Bezug: Kadhafi aurait encouragé le viol comme arme de répression

Mangels klarer, dezidierter und detailierter Fundierung eines Tatbestandrepertoirs in seiner Resolution 1970 (2011) wird man davon auszugehen haben, dass trotz der grundsätzlichen Kompetenz des Sicherheitsrates, bestehende völkerrechtliche Institutionen im Interesse von internationalem Frieden und solcher Sicherheit speziell zu adaptieren, unter Abstandnahme solcher Adaption, was die Tatbestände angeht, jene nach dem Rom-Statut der Frage, ob Anklage zu erheben ist, zugrundezulegen sind. 

Dass Ocampo öffentlich und außerhalb seiner statutarischen Funktion solche Behauptungen aufstellt, ohne dies sogleich mit stichfesten Beweisen zu untermauern, ist ein Skandal, der dazu beiträgt, das medial vorverurteilt und ein kollektives Bewusstsein geschürt wird, in dem eine faires Verfahren (auch in Den Haag) nicht mehr möglich ist.

Nochmals: Ocampo hat jeden seiner Fürze auf das abzustimmen, was ihm an Befugnissen durch das Rom-Statut (oder entsprechende Resolutionen des SR) übertragen ist. Darunter lassen sich Pressekonferenzen (schon gar im Vorfeld) nicht finden! Aus dem Rom-Statut ist wie folgt zu zitieren:

Article 64
Functions and powers of the Trial Chamber

1. […]

7. The trial shall be held in public.

[…]

Article 76
Sentencing

[…]

The sentence shall be pronounced in public […].

Ansonsten ist das Wort öffentlich im Rom-Statut nur mehr dort zu finden, wo das mit der Verhandlungsöffentlichkeit korrespondierende Recht des Angeklagten auf solche Öffentlichkeit verankert wird.

Inkompetenz und völlig fehlendes Verantwortungsbewusstsein, gepaart mit einem offensichtlichen Bedürfnis, Verdachtsmomente zugunsten der eigenen Charakterlosigkeit und zulasten der Fairness des Verfahrens sowie insbesondere der Wahrheitsfindung durch verfrüht einbezogene Öffentlichkeit abzusichern, erweisen diesen Hotzenplotz als völlig fehl am Platze!

Wird dieser Halodri nicht augenblicklich entfernt, ist das ganze Verfahren eine Farce!

2 Kommentare zu „Zur Resolution 1970 (2011) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

  1. Danke für die Aufklärung, in der Presse gibt es leider nur Kriegshetze ( pro Nato ) und Volksverdummung. Keine Sachinformationen, anhand deren sich der Leser selbst ein Bild machen kann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: