Zur Resolution 1929 (2010) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Teil II.

 

 

[Fortsetzung von: Zur Resolution 1929 (2010) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Teil I.]

 

 

 

20. Requests all Member States to communicate to the Committee any information available on transfers or activity by Iran Air’s cargo division or vessels owned or operated by the Islamic Republic of Iran Shipping Lines (IRISL) to other companies that may have been undertaken in order to evade the sanctions of, or in violation of the provisions of, resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) or this resolution, including renaming or re-registering of aircraft, vessels or ships, and requests the Committee to make that information widely available;

Erinnert sei an dieser Stelle erneut daran, dass der Heilige Stuhl den NPT als Vertragspartei mit der Abgabe einer Erklärung angenommen hat, aus der ich wie folgt zitiere: 3. The Holy See is furthermore convinced that the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons will be able to attain in full the noble objectives of security and peace which constitute the reasons for contracting it and justify the limitations to which the States Party to the Treaty submit only if it is fully executed in every clause and with all its implications.
 
Apropos: Was ich mich immer wieder frage, ist, ob denn zum Beispiel die antiken Gallier keine (kupfernen) Kochtöpfe hatten, bzw. ob diese keine Deckel hatten – und warum es denn so lange noch danach gedauert hat, ehe die Dampfmaschine erfunden worden ist…- Sind wir am Ende zu schnell? Oder doch, die Masse wenigstens, zu langsam?
21. Calls upon all States, in addition to implementing their obligations pursuant to resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and this resolution, to prevent the provision of financial services, including insurance or re-insurance, or the transfer to, through, or from their territory, or to or by their nationals or entities organized under their laws (including branches abroad), or persons or financial institutions in their territory, of any financial or other assets or resources if they have information that provides reasonable grounds to believe that such services, assets or resources could contribute to Iran’s proliferation-sensitive nuclear activities, or the development of nuclear weapon delivery systems, including by freezing any financial or other assets or resources on their territories or that hereafter come within their territories, or that are subject to their jurisdiction or that hereafter become subject to their jurisdiction, that are related to such programmes or activities and applying enhanced monitoring to prevent all such transactions in accordance with their national authorities and legislation;
Zumal die Formel information that provides reasonable grounds to believe in den vorangegangenen Resolutionen fehlt, war sie hier nachzuholen, womit uno actu die Verpflichtungen unter den vorangegangenen Resolutionen im Lichte der hier angestellten Interpretation zusätzlich relativiert werden, liefert der SRVN dort doch ebensowenig Beweise wie hier, nämlich dafür, dass – wie überdies von der IAEA zuerst zu verifizieren wäre – Irans Nuklearaktivitäten proliferations-sensitive wären;  siehe dazu auch oben zu Punkten 6 und 12.
 
Es erhebt sich schließlich auch die Frage, ob nicht jedwede Nukleartätigkeit, die nach Artikel IV (1) NPT ausdrücklich erlaubt ist, proliferations-sensitive ist, denn andernfalls wären ja die Sicherungsmaßnahmen nicht nötig.
 
Mit dem proliferations-sensitive kann also nur eine eigene Aktivität sui generis gemeint sein, die weder von der IAEA noch vom SRVN in ihrer ganzen Trag- und Reichweite verstanden wird, sodass Unklarheit herrscht, ob und allenfalls inwieweit sie als Tätigkeit zur Herstellung einer bzw. als Waffe selbst angesehen werden kann. Die Rede ist von der "Matrix", einem nuklear-technisch gestützten bioelektronischen Kommunikationssystem, das meiner (als darein Involvierten) Erfahrung nach höchst friedlichen, wenn auch militärischen Zwecken höchst effizient dient.
 
Beachtet werde auch, dass der SRVN die Staaten hier lediglich aufruft.
 
In Resolution 1737 (2006) sind die Finanz-Santkionen auf namentlich genannte Personen und Unternehmen beschränkt; Resolutionen 1747 (2007) und 1803 (2008) weiten die Liste jener aus.
22. Decides that all States shall require their nationals, persons subject to their jurisdiction and firms incorporated in their territory or subject to their jurisdiction to exercise vigilance when doing business with entities incorporated in Iran or subject to Iran’s jurisdiction, including those of the IRGC and IRISL, and any individuals or entities acting on their behalf or at their direction, and entities owned or controlled by them, including through illicit means, if they have information that provides reasonable grounds to believe that such business could contribute to Iran’s proliferation-sensitive nuclear activities or the development of nuclear weapon delivery systems or to violations of resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) or this resolution;
Zu mehr als zur Umsicht aufzufordern, kann sich der SRVN hier nicht entscheiden; worin deutlich wird, dass es darum geht, hinter die Natur und den Zweck der proliferation-sensitive activities zu kommen.
23. Calls upon States to take appropriate measures that prohibit in their territories the opening of new branches, subsidiaries, or representative offices of Iranian banks, and also that prohibit Iranian banks from establishing new joint ventures, taking an ownership interest in or establishing or maintaining correspondent relationships with banks in their jurisdiction to prevent the provision of financial services if they have information that provides reasonable grounds to believe that these activities could contribute to Iran’s proliferation-sensitive nuclear activities or the development of nuclear weapon delivery systems;
Man beachte vorerst, dass states hier ohne jeden Zusatz gesetzt ist; siehe dazu oben zu Punkt 16. Zum ownership interest bzw. der weiter gefassten Wendung (nur) des interest siehe oben zu Punkt 7.
 
Dass hier (und in den vorangegangenen Resolutionen) derart rigoros gegen konventionelle Finanztransaktionen vorgegangen wird, könnte vor dem Hintegrund der "Matrix" auch Ausdruck dessen sein, dass ein neues Zeitalter, nämlich der bioelektronisch gestützten Leistungserfassung und -abgeltung eingeläutet werde, worauf ich bereits in meiner Petition an den österreichischen nationalrat aus Dezmeber 2002 hingewiesen habe.
24. Calls upon States to take appropriate measures that prohibit financial institutions within their territories or under their jurisdiction from opening representative offices or subsidiaries or banking accounts in Iran if they have information that provides reasonable grounds to believe that such financial services could contribute to Iran’s proliferation-sensitive nuclear activities or the development of nuclear weapon delivery systems;
Dito. Man führe sich in diesem Zusammenhang auch vor Augen, dass jedwede Unterstützung Irans beitragen könnte.
25. Deplores the violations of the prohibitions of paragraph 5 of resolution 1747 (2007) that have been reported to the Committee since the adoption of resolution 1747 (2007), and commends States that have taken action to respond to these violations and report them to the Committee;
Zitierter Punkt 5 der Resolution 1747 (2007) betrifft das Verbot von Waffenlieferungen aus Iran, die Bezugnahme worauf an dieser Stelle stimmig mit dem zuvor Gesagten wäre.
26. Directs the Committee to respond effectively to violations of the measures decided in resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and this resolution, and recalls that the Committee may designate individuals and entities who have assisted designated persons or entities in evading sanctions of, or in violating the provisions of, these resolutions;
Man beachte, dass nicht überall decides gesetzt ist. Ich selbst habe bislang keine Maßregeln erfahren. (?)
27. Decides that the Committee shall intensify its efforts to promote the full implementation of resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and this resolution, including through a work programme covering compliance, investigations, outreach, dialogue, assistance and cooperation, to be submitted to the Council within forty-five days of the adoption of this resolution;
Will der SRVN Iran dessen Programm entreißen?
28. Decides that the mandate of the Committee as set out in paragraph 18 of resolution 1737 (2006), as amended by paragraph 14 of resolution 1803 (2008), shall also apply to the measures decided in this resolution, including to receive reports from States submitted pursuant to paragraph 17 above;
Siehe oben zu Punkt 26. Dass der SRVN nicht alle in diesen Resolutionen verabschiedeten Maßnahmen "entschieden" hat, muss damit zusammenhängen, dass ihm Entscheidungsgrundlagen fehlten, was erneut ein bezeichnendes Licht auf die (Berichte der) IAEA fallen lässt.
29. Requests the Secretary-General to create for an initial period of one year, in consultation with the Committee, a group of up to eight experts (“Panel of Experts”), under the direction of the Committee, to carry out the following tasks: (a) assist the Committee in carrying out its mandate as specified in paragraph 18 of resolution 1737 (2006) and paragraph 28 of this resolution; (b) gather, examine and analyse information from States, relevant United Nations bodies and other interested parties regarding the implementation of the measures decided in resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and this resolution, in particular incidents of non-compliance; (c) make recommendations on actions the Council, or the Committee or State, may consider to improve implementation of the relevant measures; and (d) provide to the Council an interim report on its work no later than 90 days after the Panel’s appointment, and a final report to the Council no later than 30 days prior to the termination of its mandate with its findings and recommendations;
Ganz offenkundig ist man bestrebt, hinter Irans Atomprogramm zu kommen. Hier wird auch deutlich, dass nicht die (angeblich besorgte) Internationale Gemeinschaft es ist, die Vertrauen in Iran zu erlangen habe, sondern umgekehrt Iran, der Vertrauen in (insbesondere) den Westen erlangen möge.
30. Urges all States, relevant United Nations bodies and other interested parties, to cooperate fully with the Committee and the Panel of Experts, in particular by supplying any information at their disposal on the implementation of the measures decided in resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and this resolution, in particular incidents of non-compliance;
Dito.
31. Calls upon all States to report to the Committee within 60 days of the adoption of this resolution on the steps they have taken with a view to implementing effectively paragraphs 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 21, 22, 23 and 24;
Hier statuiert der SRVN ein Exempel hinsichtlich der Bedeutung des with a view to in Artikel III (1) NPT. Vergleiche im Übrigen betreffs der Befristung unten zu Punkt 36.
32. Stresses the willingness of China, France, Germany, the Russian Federation, the United Kingdom and the United States to further enhance diplomatic efforts to promote dialogue and consultations, including to resume dialogue with Iran on the nuclear issue without preconditions, most recently in their meeting with Iran in Geneva on 1 October 2009, with a view to seeking a comprehensive, longterm and proper solution of this issue on the basis of the proposal made by China, France, Germany, the Russian Federation, the United Kingdom and the United States on 14 June 2008, which would allow for the development of relations and wider cooperation with Iran based on mutual respect and the establishment of international confidence in the exclusively peaceful nature of Iran’s nuclear programme and, inter alia, starting formal negotiations with Iran on the basis of the June 2008 proposal, and acknowledges with appreciation that the June 2008 proposal, as attached in Annex IV to this resolution, remains on the table;
Der doppelte Pleonasmus enhance diplomatic efforts to promote dialogue and consultations, including etc. verheißt nichts Gutes, weshalb der SRVN den Willen der 5+1 auch bloß betont, ohne ihn etwa gut oder willkommen zu heißen; wobei aber ins Auge springt, dass die Wiederaufnahme des Dialogs mit Iran bloß eingeschlossen ist, sodass daneben Raum für Anderes bliebe: fragt sich also, mit wem? Privaten Dritten, die Iran ans Bein pinkeln wollen? Vergleiche im Übrigen mit dem prima facie identischen Punkt 33, sogleich.
 
Der Rest stößt ins selbe Horn.
33. Encourages the High Representative of the European Union for Foreign Affairs and Security Policy to continue communication with Iran in support of political and diplomatic efforts to find a negotiated solution, including relevant proposals by China, France, Germany, the Russian Federation, the United Kingdom and the United States with a view to create necessary conditions for resuming talks, and encourages Iran to respond positively to such proposals;
Man beachte das Adverb positively, dessen Bedeutung nach Lucas ist: sicher, gewiß, unbestreitbar, zuverlässig, bestimmt, unzweifelhaft; absolut, unbedingt; wirklich, positiv; schlechterdings, durchaus, ausdrücklich. – Man kann sich also etwas davon aussuchen.
34. Commends the Director General of the IAEA for his 21 October 2009 proposal of a draft Agreement between the IAEA and the Governments of the Republic of France, the Islamic Republic of Iran and the Russian Federation for Assistance in Securing Nuclear Fuel for a Research Reactor in Iran for the Supply of Nuclear Fuel to the Tehran Research Reactor, regrets that Iran has not responded constructively to the 21 October 2009 proposal, and encourages the IAEA to continue exploring such measures to build confidence consistent with and in furtherance of the Council’s resolutions;
Sonderbar, dass es hier offenbar um zwei Reaktoren geht. Die Ermutigung, in der Erforschung solcher Vertrauen bildenden Maßnahmen fortzufahren, zeigt, wie ironisch der erste Teil des Punktes zu verstehen sei.
35. Emphasizes the importance of all States, including Iran, taking the necessary measures to ensure that no claim shall lie at the instance of the Government of Iran, or of any person or entity in Iran, or of persons or entities designated pursuant to resolution 1737 (2006) and related resolutions, or any person claiming through or for the benefit of any such person or entity, in connection with any contract or other transaction where its performance was prevented by reason of the measures imposed by resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and this resolution;
Höchst interessant ist, dass der Umkehrschluss hier offenbar nicht Iran diskriminierend sein soll, was nur bedeuten und unterstreichen kann, dass, wie hier bereits mehrfach gezeigt, alle bislang verhängten Sanktionen letztlich zahnlos sind, sodass niemand verpflichtet wäre, Verträge etc. zu stornieren etc.
36. Requests within 90 days a report from the Director General of the IAEA on whether Iran has established full and sustained suspension of all activities mentioned in resolution 1737 (2006), as well as on the process of Iranian compliance with all the steps required by the IAEA Board of Governors and with other provisions of resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and of this resolution, to the IAEA Board of Governors and in parallel to the Security Council for its consideration;
Der SRVN wird also (erst) innerhalb von 90 Tagen (ab wann, sagt er nicht) einen Bericht anfordern – eine erste absichtliche Verwässerung der Ernsthaftigkeit eines Vorgehens gegen Iran, hingegen ein Wink mit dem Zaunpfahl gegen die IAEA, nämlich hinsichtlich deren Legitimität -, eventuell einen Bericht also, und zwar über (1) die Einrichtung einer vollständigen Aufschiebung aller in Resolution 1737 (2006) genannten Aktivitäten sowie (2) über den Prozess der Übereinstimmung Irans mit den verlangten Schritten etc. sowie mit den Vorschriften (auch) dieser Resolution!
 
Mit Punkt (2) nimmt der SRVN sämtlicher Restverbindlichkeit seiner Resolutionen gegenüber Iran den Wind aus den Segeln, zumal er abschließend und umfassend eingesteht, dass die Unzustände bei der IAEA erst bereinigt werden müssen, ehe – und dies sei ein Prozess – von Iran Übereinstimmung verlangt werden könne.
 
Mit Punkt (1) aber stellt der SRVN abermals implizit auch darauf ab, dass in Resolution 1737 (2006) von Iran verlangt wurde, lediglich jene Aktivitäten einzustellen bzw. aufzuschieben, die von der IAEA zuvor als proliferation-sensitive verifiziert worden sind (was bis heute nicht geschehen ist). Im Übrigen ist die uferlose Formulierung "alle Aktivitäten", die aufgeschoben werden sollen, insofern humorvoll, als darunter auch die dort (Res. 1737) angeführten Sanktionen (als Aktivitäten) gemeint sein können.
37. Affirms that it shall review Iran’s actions in light of the report referred to in paragraph 36 above, to be submitted within 90 days, and: (a) that it shall suspend the implementation of measures if and for so long as Iran suspends all enrichmentrelated and reprocessing activities, including research and development, as verified by the IAEA, to allow for negotiations in good faith in order to reach an early and mutually acceptable outcome; (b) that it shall terminate the measures specified in paragraphs 3, 4, 5, 6, 7 and 12 of resolution 1737 (2006), as well as in paragraphs 2, 4, 5, 6 and 7 of resolution 1747 (2007), paragraphs 3, 5, 7, 8, 9, 10 and 11 of resolution 1803 (2008), and in paragraphs 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 21, 22, 23 and 24 above, as soon as it determines, following receipt of the report referred to in the paragraph above, that Iran has fully complied with its obligations under the relevant resolutions of the Security Council and met the requirements of the IAEA Board of Governors, as confirmed by the IAEA Board of Governors; (c) that it shall, in the event that the report shows that Iran has not complied with resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and this resolution, adopt further appropriate measures under Article 41 of Chapter VII of the Charter of the United Nations to persuade Iran to comply with these resolutions and the requirements of the IAEA, and underlines that further decisions will be required should such additional measures be necessary;
Zuerst fällt auf, dass der SRVN, wie schon oben in Punkt 29, eine Formatierung der Aufzählungszeichen (a, b und c) ohne Absatzformatierung wählt, was durchaus unüblich ist und alter Setzungsweise entspricht, was ich als Hinweis auf sehr alte historische Zusammenhänge verstehe, und damit meine ich nicht bloß die Teheraner Konferenz (1943): ("Welsche") Besen, seid’s gewesen!
 
Hier stellt der SRVN nochmals klar, dass die in Punkt 36 für den Bericht (noch nicht einmal in Lauf) gesetzte Frist in der Tat in die Zukunft weist, wenn er hier in Punkt 37 betont, dass (erneut ohne Beginnzeitpunkt) der (nämlich erst anzufordernde) Bericht binnen 90 Tagen beigebracht werden soll. Wäre dies schon in Punkt 36 gesagt, erübrigte sich eine (abermalige) Erwähnung hier!
 
Zumal wir bereits gesehen haben, welche Stoßrichtung die vom SRVN in seinen hier relevanten Resolutionen ergriffenen Maßnahmen aufweisen, lässt sich die oben fett hervorgehobene Passage im Punkt (a) als paradoxe Aufforderung an Iran verstehen, ja nicht aufzuschieben!
 
Dass der SRVN in Punkt (b) zum Ausruck bringt, die dort genannten Maßnahmen (Sanktionen) einzustellen, sobald der IAEA Gouverneursrat bestätigt, dass Iran mit dessen Verpflichtungen voll übereinstimmt, zeigt – unter Berücksichtigung der bereits mehrfach diskutierten Charakteristik dieser Verpflichtungen vor allem unter den SR-Resolutionen – einmal mehr, dass die eigentliche Stoßrichtung dieser Resolutionen gegen die IAEA und deren Komplizen geht.
 
In diesem Sinne kommt in Punkt (c) zum Ausdruck, dass eine Übereinstimmung Irans lediglich als Gradmesser der Herstellung einer Legitimität der IAEA bzw. der sie umgebenden Vertragssituationen rund um NPT und Sicherungsabkommen (im aufgezeigten Sinne) zutagetritt, was durch die wenig imperative Formel to persuade unterstrichen wird; wobei der SRVN schließlich bestimmt betont, dass weitere Maßnahmen weiterer Entscheidung seiner bedürfen!
38. Decides to remain seized of the matter.
 
 
20100621, 1845
 
Bei Dumont, Corps universel diplomatique du droit des gens, Tome III, Patie II, Amsterdam/Den Haag (1726) p. 10, findet sich der Vertrag vom 18. September 1477 zwischen Ludwig XI., König von Frankreich, und Maximilian I., Herzog von Österreich, über einen Waffenstillstand. In dessen erstem Absatz wird von der zeitlichen Abgrenzung des Waffenstillstands und von der währenddessen (?) geltenden freien Beweglichkeit beider Seiten Leute gehandelt; daraus zitiere ich sodann den zweiten Absatz, wie folgt:

Item. Aussi pendant lesdites Trêves, tous laboureurs pourront dépouiller leurs biens & labourer leurs Terres, sans ce qu’on leur puisse bailler empêchement, sous ombre que durant ces divisions ils se soient retraits en l’un ou en l’autre des partis, & si pourront mener lesdites dépouilles en tels lieux forts ou non forts que bon leur semblera, sans avoir regard en quel Bailliage, Prévôté, ou Châtellenie, sont les Terres qu’ils laboureront & dépouilleront.

Freilich mag auch damals die Ernährung und somit der Ackerbau recht wichtig gewesen sein; doch dass davon gleich an derart eminenter Stelle abgehandelt wird, vermag schon Wunder zu nehmen. Dass die beiden hervorgehobenen Tätigkeiten in dieser Reihenfolge angeführt sind, mag mit dem Datum des Vertrags zusammenhängen, doch betrachtet man die an sich nicht befristete Einigung über den Waffenstillstand, möchte man meinen, es sei stilistisch sauberer gewesen, abstrakt zu bleiben, in welchem Falle und dem natürlichen Lauf folgend die Abfolge wohl umgekehrt sein hätte müssen, was einen nachdenken macht, ob damit nicht wieder die iects und das sauner (Such-Stichwort: 1851) gemeint seien, zumal dépouiller ja auch berauben, oder salopper: ausziehen, meint und die Länder gar groß geschrieben werden. Und involviert in den ganzen verschworenen Habakuk ist das Militär, unter dessen Vorwand goldene Nasen verdient werden – und das alles im Vorfeld einer Erbschaft namens Charolais, in deren aus dem französischen Reich schon vor O’Polo buchstäblich herausgeschnittenen Boden es von Uran nur so gewimmelt hat. – Eine besondere chinesische Note ist auch sonst im zitierten Text nicht verkennbar. (Ich wusste bislang nicht, dass diese in der Unterhaltungsliteratur oft bemühte Vertauschung von R und L erstens offenbar tatsächlich, und zweitens schon seit so langer Zeit besteht.) Hinzuzufügen ist dem ganz allgemein, dass die Texte dieser alten Verträge, gleich wie heute, nicht notwendigerweise der Feder des Staatsoberhauptes entsprangen, sondern jener von Vertretern, die ihrerseits von allerlei Anhang und Parteizeugs behangen waren, wofür der zitierte Vertrag ein schönes Beispiel ist, wenn dort, im ersten Absatz die Rede von Leuten (gens) nur auf einer Seite, der französischen ist.
 
Man beachte außerdem das Hin- und Herspringen zwischen Singular und Plural des trȇve, bzw. die daraus sich ergebenden unterschiedlichen Rechtsfolgen und Rechtsunsicherheiten.
 
Fragt sich nun, ob – wenn daran tatsächlich etwas sein sollte – damals Opium geschnupft worden ist, oder ob tatsächlich bereits damals Amerika (auch) von Europäern heimlich angefahren wurde.
 
Die Hinweise mehren sich. Erhebt sich auch die Frage, warum – wie gesagt: wenn es damit überhaupt etwas auf sich hat – man eine so große Heimlichtuerei um die Droge, nämlich zu einer Zeit gemacht hat, da noch keine Pharmaindustrie ihr Profitinteresse zu verteidigen wusste. Die Inquisition, ja, die mochte damals auf ihrem Höhepunkt gewesen sein und stellte allem nach, was transzendent jenseits der Bibel war. Und dennoch will ich nicht ablassen zu glauben, dass etwas dran ist.
 
Von weiteren Fundstellen werde ich also berichten.
 
 
20100623, 2137
 
Hinzukommt nämlich noch, dass dieses bailler nach Mozin, 146, (derivativ) geben, weitergeben, bedeutet, sodass daraus der Schluss zu ziehen ist, dass jene, die ein Hindernis nicht weitergeben sollen, selbst eines erfahren: und dabei kann es sich nur um die staatlichen Stellen handeln, die gehindert werden, und zwar auf beiden Seiten, denn differenziert wird hier nicht: tous laboureurs. (Frage: Warum um alles in der Welt sollten Bauern vom Staate gehindert werden, ihre Felder zu bestellen!)
 
HOCHVERRAT im 15. Jahrhundert!
 
 
20100625, 1836
 
Der oben zitierte Nebensatz: sous ombre que durant ces divisions ils se soient retraits en l’un ou en l’autre des partis, ist derart komplex, dass ich eingehend darüber nachdenken wollte, ehe ich den werten Leser mit Ergebnissen konfrontiere, welche aussehen, wie folgt:
Variante 1: “unter dem Schutz wie währenddessen sich sie, diese Divisionen in die eine oder die andere Partei zurückziehen mögen”.
 
Diese Variante entbehrt nicht des Zynismus, weil der beste Schutz als dann gegeben erachtet wird, während sich die Truppen zurückziehen, mithin während sie damit beschäftigt sind, sich zu bewegen, also ungefährlich sind. Außerdem kommt schon hier zum Ausdruck, dass sich das Militär aus den Parteien abgesondert, verselbständigt hat; zu beachten ist dabei auch, dass das Verb retraire (im Gegensatz zum mehr faktischen retirer) die rechtliche Nuance des Zurückziehens betont, was zum Ausdruck bringt, dass die angesprochene Absenz widerrechtlich und gewaltsam erfolgt, was durch die reflexive Verwendung unterstrichen wird: nur das meuternde Militär selbst kann die Entscheidung treffen zurückzukehren.
 
Variante 2: “unter dem Schutz, dass sie sich während dieser Teilungen in die eine oder die andere Partei zurückziehen mögen”.
 
Hier bleibt offen, wer sich zurückziehen soll, weil das divisions vom Subjekt zum Objekt wird. Mit Teilungen, die jedenfalls einen vom Idealzustand abweichenden Ausnahmezustand meinen, könnten die seit Verdun im Reich vorgenommenen gemeint sein, bzw. ganz generell die Teilungen in Politik und Gesellschaft, sodass damit recht tautologisch bloß zum Ausdruck käme, was sich bis heute im monotonen, immer wieder kehrenden Wechsel der politischen Parteien in Koalitions- und Oppositionsregierungen darstellt, wobei gleichfalls betont wird, dass dies (als Gewaltakt hinzunehmen) rechtswidrig ist. Der Schutz (für die Bauern) könnte hier in der Illegalität der politischen Parteien, bzw. deren Treiben liegen, die gewährleistet, dass sie selbst mit ihren illegalen Drogengeschäften nicht hochgehen.
Schon im Frieden von Münster (1648), in dessen Absätzen I und II, wird versucht, diese Teilung oder zumindest deren widrige Wirkungen aufzuheben.
 
Am 30. Jänner 2006 hat www.vol.at (spezielle URL nicht mehr aktuell) unter Berufung auf www.hamasonline.org die Folgenden (auf deutsch übersetzten) Auszüge aus der Charta der Hamas zitiert:
 

„Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine ausschließlich palästinensische Bewegung, die Allah die Glaubenstreue hält und deren Weg der Islam bestimmt. Sie strebt danach, das Banner Allahs über jedem Zentimeter Palästinas zu entfalten.“

„Israel wird aufsteigen und solange bestehen, bis der Islam es eliminiert hat, so wie er seine Vorgänger eliminiert hat.“

„Das Land Palästina ist ein Islamischer Waqf (Heiliger Besitz), der den kommenden Generationen der Moslems bis zum Ende der Zeiten als Vermächtnis gegeben wurde. Es darf weder darauf verzichtet werden, noch darf etwas davon abgetrennt werden.“

„Palästina ist ein islamisches Land … Deshalb ist die Befreiung Palästinas für jeden Moslem die höchste persönliche Pflicht, wo immer er sich befindet. (…) Der Jihad ist die persönliche Pflicht jedes Moslems, seit die Feinde Teile des moslemischen Landes geraubt haben. Angesichts des Raubes durch die Juden ist es unvermeidlich, dass ein Banner des Jihad gehisst wird.“

„Friedensinitiativen und so genannte Friedenslösungen oder internationale Konferenzen zur Lösung des Palästina-Problems widersprechen den Überzeugungen der Islamischen Widerstandsbewegung. (…) Diese Konferenzen sind nichts anderes als ein Mittel, um Ungläubige als Schlichter in den islamischen Ländern zu bestimmen. (…) Für das Palästina-Problem gibt es keine andere Lösung als den Jihad. Die Initiativen, Vorschläge und internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung, eine sinnlose Bemühung.“

“Ägypten wurde durch das verräterische Camp-David-Abkommen aus dem gemeinsamen Kampf (gegen den Zionismus) herausgelöst. Die Zionisten versuchen, die anderen arabischen Staaten in ähnliche Abkommen hineinzuziehen. (…) Vom gemeinsamen Kampf gegen den Zionismus abzulassen ist Hochverrat; verflucht ist, wer eine solche Tat begeht.“

“’Die Zeit’ wird solange nicht kommen, solange Moslems nicht die Juden bekämpfen und sie töten. Dann aber werden sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken, und die Steine und Bäume werden rufen: ’Oh Moslem, ein Jude versteckt sich hinter mir, komm’ und töte ihn.’“

„Die Feinde haben lange Zeit Ränke geschmiedet … und riesigen, bedeutungsvollen, materiellen Reichtum angesammelt. Mit ihrem Reichtum haben sie weltweit die Kontrolle über die Medien übernommen, … mit ihrem Geld haben sie in verschiedenen Teilen der Welt Revolutionen gesteuert. (…) Sie standen hinter der Französischen Revolution, der Russischen Revolution und den meisten anderen Revolutionen. (…) Sie standen hinter dem I. Weltkrieg und bildeten den Völkerbund, mit welchem sie die Welt regierten. Sie standen hinter dem II. Weltkrieg, durch den sie riesige finanzielle Gewinne erzielten. (…) Sie sind die Drahtzieher eines jeden irgendwo in der Welt geführten Krieges.“

„Der Hamas betrachtet sich selbst als Speerspitze und Vorhut des gemeinsamen Kampfes gegen den Welt-Zionismus. (…) Islamische Gruppen in der ganzen arabischen Welt sollten das Gleiche tun, da sie für ihre zukünftige Aufgabe, den Kampf gegen die kriegstreiberischen Juden, bestens gerüstet sind.“

Darauf habe ich wie folgt gepostet:

Schon in der separierenden Formulierung, "die Allah die Glaubenstreue hält UND deren Weg der Islam BESTIMMT", scheint mir die wahre Botschaft zu liegen, die bereits im nächsten hier zitierten Teil bestätigt wird, wenn von den Vorgängern gesprochen wird, die (wenn das richtig übersetzt wurde: offenbar) der Islam eliminiert hat (also den Konnex zwischen Judentum und Arabern).

Auch den Begriff "heilig" im Zusammenhang mit Besitz überhaupt zu verwenden, erscheint mit unangebracht, innerhalb einer aufrichtigen echten Religiosität.

Wohin der Auftrag an alle Moslems, "Palästina zu befreien", geht, ist deshalb ebenso klar, wie die Frage nach der Inkarnation des hier bedrohten Feindbildes, was durch die Passage "des Raubes durch die Juden" keineswegs widerlegt wird, denn damit wird nur zum Ausdruck gebracht, dass auch die Juden nur zum Werkzeug gemacht wurden, was sehr deutlich wird, wenn man sich den vorangegangenen Satz vor Augen führt, wo die Rede von den Feinden ist, die geraubt haben, sowie dadurch, dass im nächsten Satz die Juden (obwohl sie dort auch als Räuber – eben im gerade dargestellten Sinn- genannt sind) nur mit dem Hissen eines Banners bedacht werden.

Auch die Ablehnung von internationaler Einmischung im nächsten Zitat bestätigt diese Interpretation, weil sie den Hinweis darauf birgt, wer als Feind gesehen wird, und zwar wohl zu Recht, wie ich finde.

Ägypten würde ich gerade im Zusammenhang mit dessen bilateralem Abkommen mit Dänemark über "special missions" nicht derart verunglimpfen!

Die Frage ist, welche Zeit hier gemeint ist: Jene, bis zu welcher weiter oben das Vermächtnis als empfangen bezeichnet wurde?

Auch rücksichtlich der kriegstreibenden Feinde werden die Juden vorerst nicht ausdrücklich als solche genannt.

Erst im folgenden Zitat, das aber dahin verstanden werden könnte, dass – wie sollte es anders sein! – auch unter den Juden, wie unter allen anderen Angehörigen einer politisch-ideologisch-pseudoreligiösen Gruppe, bzw. jenen, die zuließen, dass Religion zum Machtmissbrauchswerkzeug verkommt, Kriegstreiber sind.

Schließlich ist auch die "Definition" der geografischen Ausdehnung Palästinas, in der zwischen "angrenzen" und "berühren" differenziert wird, guter Ausdruck der Aufrichtigkeit der wahren Wortführer in der Hamas, deren geistiger Köpfe!

 
20100626, 1622
 
Fortsetzung zum trȇve:
 
Zumal das se soient retraits im Parfait (passé) du subjonctif steht, sollte das que eigentlich auf die Bedeutung von dass beschränkt sein, sodass sich ergibt die
Variante 3: “unter dem Vorwand, dass sie sich während dieser Teilungen in die eine oder die andere Partei zurückgezogen haben (hätten)”.
 
Vorerst fällt einmal auf, dass im Absatz 1 zuerst die Rede von einem trȇve ist, nämlich dem mit diesem Vertrag abgeschlossenen, der mit dem Ende der (zuvor) auf zehn Tage genommenen trȇves d’accommodement (schon am nächsten Tag) beginnen soll und innerhalb dessen freier Personenverkehr herrschen soll. Sodann ist aufs Erste nicht klar ersichtlich, ob mit lesdites trȇves im Absatz 2 bloß die genommenen oder auch der vereinbarte gemeint sind (ist). Im Absatz 3 ist wieder nur die Rede von ladite trȇve; dies und die Überlegung, dass diese komplizierte Konstruktion nur den Sinn einer Täuschung über den Vertragsinhalt haben konnte, sprechen dafür, dass im Absatz 2 nur die genommenen gemeint sind, womit die dort daran geknüpfte Regelung zeitlich auf einen Tag schrumpft (welches Wort übrigens auch eine der Bedeutungen von se retraire ist, womit diese, meine These zusätzlich bestärkt wird). Im Ergebnis wird den Bauern somit eine Freiheit für einen Tag eingeräumt und zwar ohne die Behinderung unter dem besagten Vorwand. Erneut ein wahrlich bravouröses Beispiel für paradoxe Kautelar-Jurisprudenz.
 
Dass zitierter Absatz 2 eine frühe Basis für die in der EU praktizierten Freiheiten darstellt – für einen Tag! – braucht nicht mehr besonders betont zu werden. Offen bleibt immer noch, was mit den Teilungen wirklich gemeint ist. Man hat sie aber offensichtlich für sehr wichtig oder sehr unüberwindlich angesehen, denn einerlei, wer sich während ihrer wohin zurückgezogen hat: er habe nun dort zu bleiben und nur 24 Stunden Zeit, eventuell zu wechseln.
 
Iran behauptet, die ihm auferlegten Beschränkungen hätten seine Forschung und Entwicklung und überhaupt die Souveränität seines Volks gefördert. Haben wir es hier also mit einer spätmittelalterlichen Abgrenzungspolitik zu tun, die (militärisch) Forschung und Entwicklung vorantreiben sollte? Damit zu vergleichen ist in der Tat der Absatz 1 des Friedens von Münster (in meiner Übersetzung aus dem Lateinischen):
 
Christlicher, allgemeiner und dauernder und wahrhaftiger Friede soll sein und echte Freundschaft zwischen allen und den einzelnen Verbündeten und Angehörigen der besagten kaiserlichen Majestät, dem Haus Österreich und dessen Erben und Nachfolgern, im Besonderen gar den Kurfürsten, Prinzen und Ständen des Reichs, einesteils und allen und den einzelnen Verbündeten der besagten christlichsten Majestät und deren Erben und Nachfolgern überhaupt, ganz besonders der durchlauchtigsten Königin und dem Königreich der Schweden und überhaupt bezogen auf die Elektoren, Prinzen und Stände des Reichs andernteils, und diese soll so aufrichtig und ernsthaft bewahrt und hochgehalten werden, damit welcher der beiden Teile auch immer Wohl, Ansehen und Vorteil des andern fördere und von jedem Teil her sowohl des gesamten Römischen Reichs zugleich mit dem Französischen Reich als auch umgekehrt des Französischen Reichs zugleich mit dem Römischen Reich zuverlässige Nachbarschaft und gefahrlose Ausbildung der Wissenschaften des Friedens und überhaupt der Freundschaft wieder erstarken und wiedererblühen mögen.
 
1724
 
Am 9. Mai 2008 versendete ich eine E-Mail mit u. a. nachstehendem Gedankeninhalt:

Konvertierten somit (ich glaub es war im 13. Jhd) jene Skythen zum Judentum, damit wir heute ein Gegengewicht zur Macht haben können, welche die Zionisten aus dem Holocaust herleiten (den sie diesfalls, wie gesagt, offenbar bzw. wahrscheinlich selbst [mit-]zu verantworten haben)?

Wer hat also wen gelüncht: Die echten Juden die falschen; oder die falschen die echten? – Also wenn ich einer der letzten (seinerzeit völlig unbeteiligten) Angehörigen einer dieser beiden Gruppen wäre, würde mich die Antwort auf diese Frage brennend interessieren!

Waren die Skythen ein zweiter, späterer Trupp aus Südamerika, der den (früheren) Kelten auf die Sprünge helfen sollte?

 
20100628, 1826
 
Weder Nord- noch Südkorea ist Vertragsstaat der CONVENTION ON THE TERRITORIAL SEA AND THE CONTIGUOUS ZONE (516 UNTS 205). Beide haben jedoch die UNITED NATIONS CONVENTION ON THE LAW OF THE SEA (UNCLOS; 1833 UNTS 3) unterzeichnet; ratifiziert hat sie bisher erst Südkorea.
 
Ich zitiere aus der letzteren:

Article 17
Right of innocent passage
Subject to this Convention, ships of all States, whether coastal or land-locked, enjoy the right of innocent passage through the territorial sea.

Article 18
Meaning of passage
1. Passage means navigation through the territorial sea for the purpose of:

(a) traversing that sea without entering internal waters or calling at a roadstead or port facility outside internal waters; or
(b) proceeding to or from internal waters or a call at such roadstead or port facility.

2. Passage shall be continuous and expeditious. However, passage includes stopping and anchoring, but only in so far as the same are incidental to ordinary navigation or are rendered necessary by force majeure or distress or for the purpose of rendering assistance to persons, ships or aircraft in danger or distress.

Article 19
Meaning of innocent passage
1. Passage is innocent so long as it is not prejudicial to the peace, good order or security of the coastal State. Such passage shall take place in conformity with this Convention and with other rules of international law.
2. Passage of a foreign ship shall be considered to be prejudicial to the peace, good order or security of the coastal State if in the territorial sea it engages in any of the following activities:

(a) any threat or use of force against the sovereignty, territorial integrity or political independence of the coastal State, or in any other manner in violation of the principles of international law embodied in the Charter of the United Nations;
(b) any exercise or practice with weapons of any kind;
(c) any act aimed at collecting information to the prejudice of the defence or security of the coastal State;
(d) any act of propaganda aimed at affecting the defence or security of the coastal State;
(e) the launching, landing or taking on board of any aircraft;
(f) the launching, landing or taking on board of any military device;
(g) the loading or unloading of any commodity, currency or person contrary to the customs, fiscal, immigration or sanitary laws and regulations of the coastal State;
(h) any act of wilful and serious pollution contrary to this Convention;
(i) any fishing activities;
(j) the carrying out of research or survey activities;
(k) any act aimed at interfering with any systems of communication or any other facilities or installations of the coastal State;
(l) any other activity not having a direct bearing on passage.

Die Seegrenze im Gelben Meer zwischen Nord- und Südkorea ist strittig. Das gesunkene Kriegsschiff Südkoreas kreuzte nach Medienberichten in diesen Gewässern. Ich finde, dass ein fremdes Schiff, zumal ein Kriegsschiff, in strittigen Küstengewässern sich so verhalten sollte, als befände es sich in Passage. Offenbar hat dieses Kriegsschiff das nicht getan, was als Provokation aufgefasst werden kann, die einer berechtigten Reaktion seitens des (anderen) Küstenstaates bedarf. Allerdings zitiere ich weiter aus der UNCLOS:

Article 30
Non-compliance by warships with the laws and regulations of the coastal State
If any warship does not comply with the laws and regulations of the coastal State concerning passage through the territorial sea and disregards any request for compliance therewith which is made to it, the coastal State may require it to leave the territorial sea immediately.

Heffter hingegen führt in Das europäische Völkerrecht der Gegenwart, 7. Auflage, Berlin 1881, S. 164, als Rechte des Küstenstaates über dessen Küstengewässer u. a. die folgenden an:
das Recht, über den Zweck der Annäherung Auskunft zu verlangen und im Falle ihrer Verweigerung oder bei entstandenem Verdachte einer Unrichtigkeit sich unmittelbar Kenntnis von dem Zwecke zu verschaffen, auch geeignete Maßregeln gegen Gefahren zu ergreifen;
das Recht, Friedensstörungen in diesen Gewässern zu verhindern und dagegen faktisch zu intervenieren.
 
20100629, 1226
 
Ferner weisen Rivier, Lehrbuch des Völkerrechts, 2. Auflage, Stuttgart 1899, S. 134f. mwH; sowie Ullmann, Völkerrecht, Thübingen 1908, S. 290 FN 3 auf das Recht des Küstenstaates hin, in dessen Küstengewässern verweilende fremde Kriegsschiffe zuzulassen. Perels, Rechtsstellung der Kriegsschiffe in fremden Hoheitsgewässern, Freiburg i. B. 1886, S. 25, schließlich weist darauf hin, dass Kriegsschiffe in fremden Hoheitsgewässern alles zu unterlassen haben, "was als eine Kränkung der betreffenden Nation ausgelegt werden könnte, und wenn nach dieser Richtung hin ein Versehen vorgekommen ist, dieses zu entschuldigen".
 
 
20100630, 1311
 
Im Übrigen weise ich auf den Friedensvertrag von Portsmouth vom 23.8.1905 zwischen Russland und Japan hin, den ich unten (Such-Stichwort: Port Hamilton) erörtert habe, und in dessen Artikel II die Vertragsparteien vereinbarten, "um jeden Grund des Missverständnisses zu vermeiden, sich an der russisch-koreanischen Grenze zu enthalten, jedwede militärische Maßnahme zu ergreifen, welche die Sicherheit des russischen oder des koreanischen Hoheitsgebietes bedrohen könnte".
 
Nimmt also China auf der Koreanischen Halbinsel Einfluss, der so unliebsam ist, dass sich Russland und Japan angehalten sehen, zu solchen (reziproken) Aktionen zu schreiten, sie anzustiften, deren Durchführung zu ermutigen und die Folgen zu beschwichtigen?
 
Siehe nämlich ebendort auch die Erörterung des Friedensvertrags zwischen China und Japan von Shimonoseki, vom 17. April 1895, in dem China gegenüber Japan die Unabhängigkeit Koreas anerkennt.
 
 
20100701, 1340
 
Die hochverräterischen Cliquen werden jetzt gewahr, wie liberal der NPT gegenüber Nicht-A-Waffen-Staaten in der Tat ist, und sie sträuben sich freilich, das anzuerkennen, nicht zuletzt auch deshalb, weil sie seit jeher zu unintelligent waren, des NPT Klauseln zu verstehen. Dies liegt in der Natur der Sache, des Hochverrats, denn er ist mit geistigen Mitteln nicht gerade reich ausgestattet, weshalb er sich ja auch mit Gewalt an die Macht, die Intelligenz unter seine Herrschaft bringen will.
 
Heute Abend – so einer seiner Sprecher – werde Barack Obama, der Vereinigten Staaten von Amerika Präsident, ein Gesetz unterzeichnen, namentlich den Comprehensive Iran Sanctions, Accountability, and Divestment Act of 2010, mit dem frühere gesetzliche Bestimmungen über diesen Bereich geändert und neue erlassen werden.
 
Kaum jemand weiß, ob diese Ankündigung vom Willen des Präsidenten getragen ist. Sie kann diesen aber beeinflussen: Wenn alle Welt, beeinträchtigt durch eine solche Ankündigung, schon glaubt, dass er unterzeichnen werde, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und Durchsetzungskraft sowie authentischer Autoritativität, nicht zu unterzeichnen.
 
Wie auch immer, bereits die ersten drei Artikel dieses zuvor zitierten "Elaborats des US-Kongresses" zeigen deutlich, wie sehr deren Verfasser unter hochverräterischem Druck standen und stehen. Auch ist kunstvolle legislative Rhetorik anzutreffen, die aufzeigt, dass der wahre Wille der Verfasser diametral zum augenscheinlichen Gesetzeszweck verläuft, dass dieser Wille aber nicht offen kund getan werden kann, weil er sonst nieder geprügelt würde. So bescheidet man sich mit versteckten Klauseln und in den Text eingewirkten Klammern, die zeigen, wie sehr der Hochverrat am Werk ist.
 
Da wird zuerst etwa als Basis für das Gesetz des Langen und Breiten ein Verstoß Irans gegen NPT-Verpflichtungen (etwa die Errichtung der Anreicherungsanlage in Qom, die Anreicherung auf 20% sowie angebliche, von der IAEA geargwöhnte Studien für einen nuklearen Sprengkopf) behauptet, um sodann (in Section 3.3) auszuführen, dass all dies
highlights the urgency that Iran—
(A) disclose the full nature of its nuclear program, including any other secret locations; and
(B) provide the International Atomic Energy Agency unfettered access to its facilities pursuant to Iran’s legal obligations under the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, done at Washington, London, and Moscow July 1, 1968, and entered into force March 5, 1970 (commonly known as the ‘‘Nuclear Non-Proliferation Treaty’’) and Iran’s safeguards agreement with the International Atomic Energy Agency;
wobei das ausführliche NPT-Zitat identisch zuvor schon einmal, nämlich in Section 1.3., gesetzt wurde, was wohl zum Ausdruck bringen soll, wie sehr nottut, dass der Inhalt dieses Vertrags einer breiteren Öffentlichkeit bekannt werde, damit diese erkennen könne, dass Irans Tätigkeit nicht wider ihn verstößt, sondern ganz im Gegenteil dessen seinerzeit absichtlich gesetzte Freiheiten ausschöpft, um den Hochverrat niederzuringen. Dass hier also unterstrichen wird, wie dringend eine Aufdeckung Irans Atomprogramms wäre, zeigt deutlich, wie wenig die Initiatoren der Sanktionen darüber wissen, und wie hanebüchen daher die Behauptungen sind, Iran verstoße gegen den NPT bzw. strebe nach der A-Bombe.
 
Die Medienhure gehört in Ketten gelegt, wenn sie nicht aufhört, derlei den Hochverrat stützenden Dilettantismus und/oder solche Absicht zu betreiben!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: