Zu Guantanamo und anderen Gerichtsbarkeiten. Teil 1.

 

 

Demnächst werde ich hier ausführlicher nachweisen, dass die Verträge, auf denen basierend die USA die Bucht von Guantanamo nutzen, eine Verwendung als Gefangenenlager nicht hergeben. Kuba ist daher schon jetzt aufgerufen, gegen diese Nutzungsart entschieden zu protestieren.

 

20100410, 1555 (aktualisiert bis 1812)

Die im Folgenden diskutierten Verträge finden sich alle, soweit nicht ausdrücklich anders angeführt, bei Descamps et al, Recueil international des traités du XXe siècle. Année 1903, Paris 1905, S. 32ff.

Zuvor aber noch ein Beitrag, den ich am 19.06.2006 um 10:22 als Kommentar zu einem bei www.vol.at erschienenen Artikel gepostet habe [<<<<<…>>>>>], in dem es darum ging, dass der damalige Bundeskanzler der Republik Österreich den damaligen Präsidenten der USA bat, Guantanamo zu schließen:

<<<<<

Es wird also schon so sein…

…dass die Herkunftsländer der Guantanamo-Insassen sich davor fürchten, dass diese heimkommen könnten. Eben weil sie zu den besten Köpfen dieser Länder zählen und jetzt noch das heroische Flair Kubas hinzukommt.

Man müsste also zuerst in diesen Ländern Ordnung schaffen, ehe man diese Menschen getrost dorthin rückführen könnte.

Wer aber mit deren Regierungen die wichtigsten Geschäfte macht, ist auch klar.

Und der Pazifik samt Indic ist freilich weiter als der Atlantik und mit derlei vielen Untiefen versehen, dass einem Kapitän schon schlecht werden kann.

Wer sitzt hier also wirklich am längeren Hebel?

Wie wär’s also mit einem Befehl anstelle einer Bitte?!

>>>>>

Ich zitiere aus dem Vertrag zwischen Kuba und den USA vom 16. und 23.2.1903:

image

image

 

Es folgt eine in Guantanamo beginnende Reihe von geografischen Punkten, die den Gegenstand des Pachtvertrags umreißen: Der klar und deutlich ausgedrückte Pachtzweck ist die Einrichtung und Aufrechterhaltung einer Marine- und Kohlenstation (zum Zweck des Schutzes der Unabhängigkeit Kubas sowie zu eigenen Verteidigungszwecken). Das hier anders als im vorausgehend zitierten Artikel VII. und im nachfolgenden Artikel II gesetzte und (and) soll im Hinblick auf damals bereits ins Auge gefasste andere Antriebsarten wohl die Dauer des Pacht- und somit Vertragszwecks (required for the purposes) begrenzen helfen. [Unabhängig davon erinnert dieses und/oder-Wechselspiel etwas an die EGKS sowie den Europäischen Rat, in dem es in dessen unterschiedlichen Sprachfassungen gleichfalls ein solches gibt.]

Sodann folgt Artikel II, der da lautet:

image

image

Auch hier wird nochmals betont, dass die Nutzung nur zum Gebrauch als Kohlen- oder Marinestation erfolgen kann. Sodann folgt Artikel III:

image

 

Zur Frage der Jurisdiktion über den Pachtgegenstand, welche hier – unabhängig von der aufrecht bleibenden Souveränität Kubas darüber – ausdrücklich an eine vertragsgemäße Benützung des Pachtgegenstands geknüpft wird, will ich hier drei Gedankenkonzepte [vermehrt um ein Zitat eines Vorbehalts Kubas zur CWC] wiedergeben [<<<<<…>>>>>], die ich noch in Unkenntnis der hier erörterten Verträge zu den je angeführten Daten entworfen habe:

 

<<<<<

Datum: Mon, 26 Nov 2007 13:33:11 +0100 (CET)

Von: "Arthur Lambauer" <[…]>

Betreff: Nachsatz:

An: […]

http://www.nytimes.com/2007/11/26/nyregion/26manhole.html?_r=1&hp&oref=slogin

erinnert mich daran, dass ich schon seit Tagen auf eine Besonderheit in Kubas Vorbehalt zur Chemiewaffenkonvention 1993 hinweisen wollte:

Man gewinnt den Eindruck, als wäre Kuba nur dann daran gelegen, dass Eintritte in sein Territorium zum Zweck der Verifizierung zeitlich und geografisch exakt angekündigt werden, wenn es um Verifikationen geht, die an sich die USA und zwar in Guantanamo betreffen.

In Wahrheit steckt darin freilich (zumindest auch) ein wichtiger Hinweis darauf, dass angesichts des Bezugs, den diese Konvention schon ausdrücklich auf solche Waffen macht, die unter auswärtiger Kontrolle stehen, Vorankündigungen von Kontrollen (auch im Sinne der litera d des Punktes 3. der zuvor zitierten GA-Resolution [gemeint ist GA-Resolution 502 (VI)]) schon überhaupt keinen Sinn ergeben können.

Seit ein paar Tagen frage ich mich übrigens, ob der Liese Prokop deren Besuch in der Mongolei nicht bekommen ist, oder ob es andre Gründe hatte, dass sie auf derart dramatische Weise aus dem Leben geschieden ist. Und abermals muss ich darauf hinweisen, dass halt insbesondere ehemalige Olymp-Bewohner unter den Sportlern in der Tat prädestinierte Schmuggler aller Art sind. Bei allem, was zuletzt über deren Drogenverschleißt zutage trat, liegt dies und auch anderwärtige Einspannungen doch auf der Hand!

Wenn der Zöllner am Flughafen, der Trottel, lieber ein Autogramm für seinen Spross haben will, dann leiden die Kontrollen.

P.S.: "Piloten ist nichts verboten…" ging einmal ein Ohrwurm in den frühen 80ern.

A. 

[Der erwähnte Vorbehalt Kubas zur CWC lautet:

    "The Government of the Republic of Cuba declares, in conformity with article III (a) (iii) of the Convention, that there is a colonial enclave in its territory–the Guantanamo Naval Base–a part of Cuban national territory over which the Cuban State does not exercise its rightful jurisdiction, owing to its illegal occupation by the United States of America by reason of a deceitful and fraudulent Treaty.
    "Consequently, for the purposes of the Convention, the Government of the Republic of Cuba does not assume any responsibility with respect to the aforesaid territory, since it does not now whether or not the United States has installed, possesses, maintains or intends to possess chemical weapons in the part of Cuban territory that it illegally occupies.
    "The Government of the Republic of Cuba also considers that it has the right to require that the entry of any inspection group mandated by the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons, to carry out in the territory of Guantanamo Naval Base the verification activities provided for in the Convention, should be effected through a point of entry in Cuban national territory to be determined by the Cuban Government.
    "The Government of the Republic of Cuba considers that, under the provisions of article XI of the Convention, the unilateral application by a State party to the Convention against another State party of any restriction which would restrict or impede trade and the development and promotion of scientific and tehcnological knowledge in the field of chemistry for industrial, agricultural, research, medical, pharmaceutical or other purposes not prohibited under the Convention, would be incompatible with the object and purpose of the Convention.
    "The Government of Cuba designates the Ministry of Science, Technology and Environment, in its capacity as the national authority of the Republic of Cuba for the Convention on the Prohibition of the Development, Production, Stockpiling and Use of Chemical Weapons and on Their Destruction, as the body of the central administration of the State responsible for organizing, directing, monitoring and supervising the activities aimed at preparing the Republic of Cuba to fulfil the obligations it is assuming as a State party to the aforementioned Convention."
    ]

 

20071205, 2039

Guantanamo Bay

In my view the question is, whether the US administration, i. e. the US-President, after the US-Constitution, especially its Article II Section 2 second paragraph, is entitled or authorized, respectively, to acquire into effective US power some land without taking care (via his right to make recommendations for the consideration of the Congress under Article II Section 3 US-Constitution) of a bill being originated in the congress for providing for US jurisdiction over that land.

For all I have learned about that Guantanamo lease, Cuba does not have anymore jurisdiction about that land. So there must be anybody who has it. I cannot imagine that Cuba in this lease waived its jurisdiction about Guantanamo bay and in the same time would forbid USA to practice jurisdiction over that land.

So US in any case and for sure must have acquired, as a component of that lease, the right to practise jurisdiction over that land while being its tenant.

As a precedent case, which shows that under the US-Constitution, there is a administrational duty to provide for such comprehensive integration of acquired land into US legal system, could be regarded the Alaska purchase, though it was taking congress almost 100 years until they passed such a law. Moreover in my sight the US-constitutional situation must be interpreted in such a way that there should have been included a condition into that lease with Cuba after which the treaty can come into force only by consenting by the congress (senate) and by passing and ratification by the states in parallel of a respective law providing for such integration.

So if we are able to answer this question (after the said duty) in the affirmative we can see that there is only a misconduct in the US administration’s executive power as well as in that of the US-Presidents since the conclusion of that lease, which only led to the situation that now there are detained foreigners on a piece of land de facto ruled by US government but (even only apparently) without being under US jurisdiction.

This should be contradicting the US-constitution and therefore under the first section of the 14th Amendment must not be depriving those detainees of their rights, provided, however, that the US-Constitution itself should be regarded as a Law and either does not allow its executive organ (the President and its administration) to acquire anywhere on this planet playgrounds for their out of the congress and out of the constitutional rights (after the 13th Amendment) of being spared slavery games.

 

20071206, 0034

Guantanamo Bay, Part II

In Hamdan vs. Rumsfeld, 548 U.S. 3 (2006) (Art. 2) the US Supreme Court made the following statement: “The Government has identified no countervailing interest that would permit federal courts to depart from their general duty to exercise the jurisdiction Congress has conferred on them.

This statement is a extraordinary remarkable one for the following reasons:

Article III of the Constitution of the United States of America (USC) reads, in parts, as follows:

<<< 

Article III.

Section. 1.

The judicial Power of the United States shall be vested in one supreme Court, and in such inferior Courts as the Congress may from time to time ordain and establish. […]

Section. 2.

The judicial Power shall extend to all Cases, in Law and Equity, arising under this Constitution, the Laws of the United States, and Treaties made, or which shall be made, under their Authority;–to all Cases affecting Ambassadors, other public Ministers and Consuls;–to all Cases of admiralty and maritime Jurisdiction;–to Controversies to which the United States shall be a Party;–to Controversies between two or more States;– between a State and Citizens of another State;–between Citizens of different States;–between Citizens of the same State claiming Lands under Grants of different States, and between a State, or the Citizens thereof, and foreign States, Citizens or Subjects.

In all Cases affecting Ambassadors, other public Ministers and Consuls, and those in which a State shall be Party, the supreme Court shall have original Jurisdiction. In all the other Cases before mentioned, the supreme Court shall have appellate Jurisdiction, both as to Law and Fact, with such Exceptions, and under such Regulations as the Congress shall make.

The Trial of all Crimes, except in Cases of Impeachment, shall be by Jury; and such Trial shall be held in the State where the said Crimes shall have been committed; but when not committed within any State, the Trial shall be at such Place or Places as the Congress may by Law have directed.

>>> 

After these extracts of the USC there cannot be the slightest doubt that judicial Power of the Supreme Court in the Cases mentioned in Section 2 paragraph 1 need not be vested in it by Congress, but can only be gradually diminished by them in so far as concerning the question on whether the appellate jurisdiction of the Supreme Court, set forth in Section 2 paragraph 2, shall be fully both as to Law and Fact, or reduced, in certain groups of cases or matters and/or regarding certain aspects of available Law, to Law or to Fact or to both, as Congress may determine.

Because otherwise, if the USC would have wanted to give Congress power to completely exclude supreme Court in certain (groups of) cases or matters, respectively, of appellate Jurisdiction, at all, then the clause “, both as to Law and Fact” would need to be put before the foregoing word “appellate”. As it does not, it is clear, that the power to make exemptions of the Supreme Court’s appellate Jurisdiction is only a gradual one, but not a comprehensive or possibly completely excluding one.

On the other hand, it must be clear that when congress makes such exemptions of supreme Court’s Jurisdiction as to Law or Fact or both, they must provide instead of this for a sufficient capacity of inferior Courts to be ordained and established after Section 1 and supplied with necessary procedures and means, personal and material, as to be able to deliver guarantee of constitutionally granted rights, especially those after the 14th amendment.

So, when the US Supreme Court, as cited above, states, that Government in the present case, which it then decided negatively in government’s point of view, has not identified any countervailing interest “that would permit federal courts to depart from their general duty to exercise the jurisdiction Congress has conferred on them”, then it can only mean inferior courts; and when it – one clause before, at the same place – stated, that in Ex Parte Quirin, the Court, “far from abstaining pending the conclusion of ongoing military proceedings, expedited its review because of (1) the public importance of the questions raised, (2) the Court’s duty, in both peace and war, to preserve the constitutional safeguards of civil liberty, and (3) the public interest in a decision on those questions without delay”, then it made very clear, that any Military Commissions or other legislative measures diminishing its general constitutionally in it vested Power to Jurisdiction in cases it is charged with by the USC, is horrifically adverse, if not to say massively contravening USC: this obviously in the light that section 1 of the 14th amendment (…”nor shall any State deprive any person of life, liberty, or property, without due process of law; nor deny to any person within its jurisdiction the equal protection of the laws.”) doesn’t make it dependent of citizenship, whether one have the right to due process of law and the right to equal protection of the laws.

So there needed to be substantially identified objective reasons able to equitably warrant a law, to be duly passed by a congress, which regarding habeas corpus excludes detainees from access to inferior (federal) courts; but never ever it could in this matter legitimately exclude them completely from access to appellate Jurisdiction of Supreme Court! And even if the jurisdiction on detention matters is vested in Military Commissions their procedure has to be ruled by law, otherwise they are not allowed to deprive of liberty; but vesting it in such commissions only could be to give them another name for a federal inferior court, because other institutions for executing jurisdiction the USC does not provide; and deciding on whether or not depriving a person of their liberty substantially is nothing else than jurisdiction.

This is how US Constitution’s fathers laid it down.

Congress themselves are aware of these associations which is shown by the fact, that section 2 of the Bill To facilitate bringing to justice terrorists and other unlawful enemy combatants through full and fair trials by military commissions, and for other purposes (leading to the Military Commissions Act 2006) which originally contained findings that obviously have been removed so that the said Act of 2006 atypically does not include any findings.

So the Supreme Court has obviously already concluded that he cannot make out any such reasons for it not to observe its general constitutional duties. This is why I do wonder, how Military Commissions Act 2006 should have altered that, since the fact finding situation meanwhile has even rather got defused than more compelling.

 

>>>>>

 

Des Rätsels Lösung liegt somit darin, dass die USA selbst nicht davon ausgehen, Guantanamo (noch) vertragsgemäß zu nutzen, sodass sie (die US-amerikanische Administration) selbst nicht mehr davon ausgeht, Jurisdiktion über Guantanamo Bay, Cuba, zu haben. Zu betonen ist hier, dass sich die USA in dem eingangs des oben zitierten Vertrags mit Cuba zitierten Gesetzes des Kongresses selbst dazu verpflichtet haben, das gepachtete Land lediglich zu Zwecken der Unterhaltung von Kohlen- oder Marinestationen zu nutzen.

Das betreffende, oben in dessen Artikel VII bereits zitierte US-Gesetz [S. 897] lautet in seiner Promulgationsklausel:

image 

Es folgen Artikel I bis VIII.

Zu dem Vereinbarungsvorbehalt im oben abgebildeten Artikel III des Vertrags vom 16./23.2.1903 wurde zwischen Kuba und den USA der Vertrag vom 2.7.1903 abgeschlossen, aus dem ich nachfolgend zitiere. Zuerst soll aber noch klargestellt werden, dass die im oben dargestellten Artikel III enthaltene Wendung, die USA übten (bei vertragsgemäßer Nutzung) die Jurisdiktion “mit dem Recht aus, für öffentliche Zwecke der USA Land und anderes Eigentum gegen Entschädigung der (gegenwärtigen) Eigentümer zu erwerben”, unter dem oben mehrfach erläuterten Vertragszweck zu erklären ist und daher nicht dahin verstanden werden kann, als weitete er diesen dahin aus, dass die USA berechtigt wären, zu anderen Zwecken, so sie nur öffentlich sind, Land etc. zu erwerben; sondern dass mit dieser Wendung nichts anderes als das Problem angesprochen werden sollte, dass im Gebiet des Pachtgegenstandes offenbar Privateigentümer angesiedelt waren, die den USA im Wege sein konnten. Ich zitiere nun aus dem Vertrag vom 2.7.1903:

image

Auch hier ist wieder der alleinige Zweck der Einrichtung von Marine- oder Kohlestationen genannt. Es folgt die Aufzählung der Bevollmächtigten. Sodann geht es weiter im Text:

image

image

 

Wie man sieht, kam man hier vom Konzept, wonach die USA selbst das private Land erwürbe, hier wieder zugunsten des Konzepts ab, wonach Kuba dies in eigenem Namen, jedoch mit einer von den USA geleisteten Pachtzinsvorauszahlung übernähme.

Die für die hier erörterten Belange wichtigen Artikel III und IV dieses Vertrages lauten:

image 

image

Artikel III. betont nochmals den ausschließlich öffentlichen Charakter des Pachtvertrags zu den oben dargelegten Zwecken (Kohle- und/oder Marinestationen). Auch wenn Artikel IV die Auslieferung von Kuba an die USA an die Begehung der Tat im Vertragsgebiet knüpft, wohingegen dies im umgekehrten Fall nicht gilt, kann daraus nicht geschlossen werden, dass die USA berechtigt wären, Straftäter, die zwar nicht nach Kubanischem Recht, aber nach US-Recht zu belangen wären, oder solche, die gar nicht flüchtig sind, sondern eben angehalten werden, im Vertragsgebiet (dauernd) anzuhalten; weil dieser rein logisch mögliche Umkehrschluss gleichfalls den Pachtzweck sprengte.

Immer wieder: die Antriebszwecke…

Angesichts dieser klaren Vertragslage ergeben sich umso mehr Zweifel an der Souveränität der USA, was eine legitime Regierung angeht.

Unter “W. wie Willkür” hat die Süddeutsche gestern einen Artikel zum Thema Guantanamo gebracht, in dem von der Kenntnis der Bush-Administration berichtet wird, dass nämlich die meisten der Insassen unschuldig sind, dass man sie aber aus Gründen politischer Räson nicht aus der Haft entlassen hat.

Es fehlen an sich die Worte, den terroristischen Wahn zu beschreiben, dem die US-Streitkräfte und die bezügliche Politik offenkundig unterliegen.

Man möchte nur noch schreien und zuschlagen.

 

20100411, 2212

Post Scriptum: Aus dem oben abgebildeten Artikel VII des US-Gesetzes, wonach die Unterhaltung der Kohle- und Marinestationen (auch) zur eigenen Verteidigung der USA erfolge, kann ebensowenig auf eine Ausweitung des auch dort klar umrissenen Pachtzwecks geschlossen werden, wie gesagt werden könnte, die USA seien demzufolge vertragsgemäß befugt, etwa Atomraketen in Guantanamo aufzustellen: Die eigene Verteidigung ist so wie der Schutz der Unabhängigkeit Kubas und dessen Einwohner bloß weitergehendes Ziel, Vertragsgrundlage des Pachtvertrags. 

 

20100420, 1048

Schon seit Längerem wollte ich den nachfolgenden Schriftsatz hier publizieren, den ich am 24.11.2006 in einer Exekutionssache an das BG Dornbirn gerichtet habe, und der die in Österreich ungenügend umgesetzte, verfassungsrechtlich verankerte Unabhängigkeit der Justiz auf dem Gebiet ihrer finanzrechtlichen Absicherung betrifft. Ich räume ein, dass dieser text nur eingefleischte Fachleute interessieren wird, da er sich mit den recht trockenen budget- und haushaltsrechtlichen Vorschriften auseinandersetzt.

Es folgt [<<<<<…>>>>>] nun der angekündigte Schriftsatz (ohne Rubrum):

 

<<<<<

Wider den mir am 23.11.2006 zugestellten Zahlungsauftrag vom 21.11.2006 erhebe ich die nachstehenden

 

Einwendungen:

 

Vorerst erkläre ich, den Inhalt meiner Einwendungen wider die Zahlungsaufforderung vom 17.10.2006, die ich mit Schriftsatz vom 21.10.2006 erhoben habe, hier vollinhaltlich zu meinem Vorbringen zu erklären. Weiter bringe ich vor wie folgt:

 

Nach Art. 51 Abs. 6 B-VG sind per Bundesgesetz u. a. die näheren Bestimmungen über die Erstellung des Bundesfinanzgesetzes sowie die Mitwirkung des Rechnungshofes an der Ordnung des Rechnungswesens zu regeln.

 

In Ausführung dieser Bestimmung erging das Bundeshaushaltsgesetz (BHG).

 

Im Bundesfinanzgesetz 2005 (BFG 2005) ist die Gruppe 3 (Justiz) entgegen § 19 Abs. 2 BHG nicht in Kapitel unterteilt, und zwar weder einnahmen- noch ausgabenseitig.

 

Die gemäß § 19 Abs. 3 BHG vorgesehene weitere Einteilung der Kapitel in Titel ist im BFG 2005 betreffs der Gruppe 3 Justiz dahin vorgenommen, dass der OGH sowie die Generalprokuratur einen (nämlich mit 1 bezeichnet) und die „Justizbehörden in den Ländern“ (außer den Justizanstalten, die den eigenen Titel 3 für sich haben) einen weiteren (nämlich den mit 2 bezeichneten) Titel einnehmen.

 

Innerhalb des für diese Justizbehörden in den Ländern bestehenden Voranschlagstitels 302 existiert ferner entgegen § 19 Abs. 4 BHG keine Differenzierung in Paragrafen.

 

In der fünften und letzten Dekade ist der genannte Titel 3 im BFG 2005 – soweit hier von Interesse – mit „7 Aufwendungen (gesetzliche Verpflichtungen)“ bzw. „8 Aufwendungen“ im Sinne des § 20 Abs. 1 BHG unterteilt, wobei die Unterteilung 7 nach „Aufgabengebieten“ 22 („soziale Wohlfahrt“) sowie 42 („Staats- und Rechtssicherheit“) in sich gegliedert ist. (Siehe zu diesen Definitionen von Aufgabengebieten die Gliederungsübersicht auf der Seite 13 des BFG 2005, BGBl. I 20/2005!)

 

Im Bereich der „Justizbehörden in den Ländern“, unter welche das BFG 2005 somit unabhängige Richter (Art. 87 B-VG) ebenso wie weisungsgebundene Justizverwaltungsorgane zu verstehen scheint, finden somit alle erfolgswirksamen Ausgaben, die sich, um nur diese anzuführen, aus der Verfahrenshilfe und dem Gebührenanspruchsgesetz ergeben, in ganzen zwei Ansätzen ihren undurchschaubaren Ausdruck.

 

Abgesehen davon dass nach § 19 Abs. 2 die Differenzierung nach „Aufgabengebieten“, also eine Differenzierung in Titeln von unabhängiger Rechtsprechung einerseits und Justizverwaltung andererseits geboten wäre, erscheint, um nur ein Beispiel zu nennen, auch eine Differenzierung in eigenen ausgeworfenen Paragrafen etwa zwischen der Verfahrenshilfe nach § 64 Abs. 1 Z 1 lit. a) ZPO (Befreiung von der Pauschalgebühr) in außerstreitigen einerseits bzw. streitigen andererseits, oder auch in bürgerlichen einerseits und Handelsstreitigkeiten andererseits (wie noch zu zeigen sein wird trotz § 9 GGG iVm § 20 Abs. 2 BHG (arg. Geldeinnahmen!) oder noch deutlicher: zwischen den Ausgaben für Verteidiger nach §§ 41 Abs. 1 Z. 3 iVm 42 Abs.2 StPO im Sinne des § 19 Abs. 4 BHG als ein Bedarf, nämlich an Information des Nationalrats, welche erforderlich ist, damit er rechtspolitische Überlegungen in sein Stimmverhalten einfließen lassen kann! Das gebietet auch Art. 56 B-VG.

 

 

[Fortsetzung in: Zu Guantanamo und anderen Gerichtsbarkeiten. Teil 2.]

 

 

 

 

 

.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: