Marokko, Algésiras und das Völkerrecht. Eine 2. Einleitung. Teil 2. – Zugleich: Der juristische Amoralismus. Teil I.

 
 
 
 
 
 
 

20100228, 1547

 

Im Artikel 4 der genannten Generalakte ist die nähere Rede von den auf die Polizeicorps bezogenen, für 5 Jahre ab Ratifizierung der Akte übernommenen, Aufgaben der Offiziere und Unteroffiziere. Im letzten Satz dessen ersten Absatzes heißt es:

 

« Ils prêteront aux autorités marocaines, investies du commandement de ces corps, leur concours technique pour l’exercice de ce commandement. »

 

Wer die Polizeicorps kommandiert, ist im oben zitierten Artikel 2 bestimmt: die Caïds.

 

Im Artikel 4 heißt es sodann weiter:

 

« Les dispositions réglementaires, propres à assurer le recrutement, la discipline, l’instruction et l’administration des corps de police, seront arrêtées d’un commun accord entre le ministre de la guerre chérifien ou son délégué, l’inspecteur prévu à l’article 7, l’instructeur français et l’instructeur espagnol les plus élevés en grade. »

 

Artikel 7 lautet:

 

« Art. 7. — La fonctionnement de la police fera, pendant la même période de cinq années, l’objet d’une inspection générale, qui sera confiée par S. M. Chérifienne à un officier supérieur de l’armée suisse dont le choix sera proposé à Son agrément par le Gouvernement fédéral suisse.

Cet officier prendra le titre d’inspecteur général et aura sa résidence à Tanger.

II inspectera, au moins une fois par an, les divers corps de police et, à la suite de ces inspections, il établira un rapport qu’il adressera au Makhzen.

En dehors des rapports réguliers, il pourra, s’il le juge nécessaire, établir des rapports spéciaux sur toute question concernant le fonctionnement de la police.

Sans intervenir directement dans le commandement ou l’instruction, l’inspecteur général se rendra compte des résultats obtenus par la police chérifienne au point de vue du maintien de l’ordre et de la sécurité dans les localités où cette police sera installée. »

 

Artikel 8 setzt wie folgt fort:

 

« Art. 8. — Les rapports et communications, faits au Makhzen par l’inspecteur général au sujet de sa mission, seront en même temps remis en copie au doyen du corps diplomatique à Tanger, afin que le corps diplomatique soit mis à même de constater que la police chérifienne fonctionne conformément aux décisions prises par la Conférence et de surveiller si elle garantit, d’une manière efficace et conforme aux traités, la sécurité des personnes et des biens des ressortissants étrangers, ainsi que celle des transactions commerciales. »

 

In Artikel 9 wird dem Diplomatischen Corps eingeräumt, über Ersuchen einer seiner (betroffenen) Delegationen dem Generalinspekteur eine Untersuchung samt Bericht aufzutragen.

 

Im Artikel 10 ist die Entschädigung des Generalinspekteurs mit dem 25-fachen Betrag des Aufwandes bemessen, der in Artikel 6 pro Kopf des Polizeicorps insgesamt budgetiert ist.

 

Nach Sichtung dieser Bestimmungen ist man gedrängt, die Akten des Wiener Kongresses betreffend die Schweiz einer näheren Untersuchung zu unterziehen. Vorweg zu nehmen ist dem die Bestimmung des Artikels IV der Transaction annexée à la Déclaration des Puissances sur les affaires de la Confédération Helvétique, du 20 Mars 1815 (in : Congrès de Vienne, Acte du congrès de Vienne du 9 juin 1815, avec ses annexes. Vienne [1815], p. 263), die da auszugsweise lautet:

 

« 1. Les habitans de l’Evêché de Basle et ceux de Bienne, réunis au Canton de Berne et de Basle, jouiront à tous égards, sans différence de religion (qui sera conservée dans l’état présent) des mêmes droits politiques et civils dont jouissent et pourront jouir les habitans des anciennes parties desdits Cantons. […] »

 

In der damit korrespondierenden Acte d’accession (en date de Zuric le 27 Mai 1815) de la Confédération Suisse à la Déclaration des Puissances réunies au Congrès de Vienne, en date du 20 Mars 1815 (ebd., p. 274) heißt es demgemäß, wie folgt: 

 

« 1. La Diète accède, au nom de la Confédération Suisse, à la Déclaration des Puissances réunies au Congrès de Vienne, en date du 20 Mars 1815, et promet, que les stipulations de la Transaction insérée dans cet Acte seront fidèlement et religieusement observées. »

 

Im Artikel 84 der Schlussakte des Wiener Kongresses heißt es dazu, wie folgt:

 

"La déclaration adressée, en date du 20 mars par les puisssances qui ont signé le traité de Paris, à la diète de la confédération suisse, et acceptée par la diète, moyennant son acte d’adhésion du 28 mai, est confirmée dans toute sa teneur; et les principes établis, ainsi que les arrangements arrêtés dans ladite déclaration, seront invariablement maintenus."

 

Artikel VI des genannten Vertrags von Paris (siehe diesen in Recueil des traités et conventions entre la France et les puissances alliées en 1814 et 1815. Paris [1815], p. 6), dessen Vertragsstaat, nebenbei bemerkt, u. a. Württemberg ist, auf den die oben zitierte Déclaration, diesen zu exekutieren ankündigend, Bezug nimmt, lautet in seinem hier relevanten dritten Absatz, wie folgt:

 

"La Suisse, indépendante, continuera de se gouverner par elle-même." – Paradoxer geht es nicht mehr!

 

Die Parallelen zum unten erörterten Defizitprotokoll der Europäischen Union und dem Mandat des Völkerbunds für Palästina (siehe dazu unten) sind unverkennbar.

 

Die Frage ist nun, ob jene Mitglieder der Union, die auch Vertragsstaaten der Generalakte sind, durch die Ausnehmung von kommerziellen Transaktionen aus der EU-Überwachung des „Stabilitätspaktes“ gegen die Generalakte verstoßen haben, oder ob gerade das Gegenteil der Fall ist.

 

Darüber sollte noch eingehender nachgedacht werden. J

 

 

20100302, 2041

 

Zwar besagt Artikel 125 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (VAEU), dass weder die Union, noch die anderen Vertragsstaaten für die Schulden eines Vertragsstaats und dessen Gebietskörperschaften etc. haften, noch in diese eintreten; doch dies hindert die Union nach Artikel 122 Absatz 2 VAEU nicht, einem von Schwierigkeiten betroffenen oder bedrohten Vertragsstaat unter Umständen mit finanziellen Mitteln beizustehen. Bezogen auf Griechenland ist hier vor allem – soweit hier untersucht – die englische, die französische sowie die deutsche Vertragsfassung im Vergleich von Bedeutung. Artikel 122 Absatz 2 VAEU französischer Fassung lautet:

 

Lorsqu’un État membre connaît des difficultés ou une menace sérieuse de graves difficultés, en raison de catastrophes naturelles ou d’événements exceptionnels échappant à son contrôle, le Conseil, sur proposition de la Commission, peut accorder, sous certaines conditions, une assistance financière de l’Union à l’État membre concerné. Le président du Conseil informe le Parlement européen de la décision prise.

 

Der Beistrich zwischen “graves difficultés” und “en raison de” zeigt an, dass für beide Fälle: “des difficultés” oder “une menace sérieuse de graves difficultés” als Voraussetzung für eine Hilfeleistung gilt, dass dem in Not befindlichen Mitglied kein Verschulden anzulasten ist. Nach dem englischen und dem deutschen Vertragstext, gilt dies nicht! Der deutsche Text des Artikels 122 Absatz 2 VAEU lautet:

 

Ist ein Mitgliedstaat aufgrund von Naturkatastrophen oder außergewöhnlichen Ereignissen, die sich seiner Kontrolle entziehen, von Schwierigkeiten betroffen oder von gravierenden Schwierigkeiten ernstlich bedroht, so kann der Rat auf Vorschlag der Kommission beschließen, dem betreffenden Mitgliedstaat unter bestimmten Bedingungen einen finanziellen Beistand der Union zu gewähren. Der Präsident des Rates unterrichtet das Europäische Parlament über den Beschluss.

 

Damit dieser Text dieselbe Rechtswirkung hätte, wie sie zuvor für die französische dargestellt worden ist, müsste er zwischen “von Schwierigkeiten betroffen” und “oder von gravierenden Schwierigkeiten ernstlich bedroht” einen Beistrich aufweisen!

 

Dasselbe gilt für den englischen Text des Artikels 122 Absatz 2 VAEU, der da lautet:

 

Where a Member State is in difficulties or is seriously threatened with severe difficulties caused by natural disasters or exceptional occurrences beyond its control, the Council, on a proposal from the Commission, may grant, under certain conditions, Union financial assistance to the Member State concerned. The President of the Council shall inform the European Parliament of the decision taken.”

 

Diese Fassung zeigt am deutlichsten, dass sich die Partizipgruppe “caused by natural disaster or exceptional occurances beyond its control” nur auf die zweite Alternative, nämlich “or is seriously threatened with severe difficulties” bezieht; weil ihr kein Beistrich vorangeht. Diese Auslegung kann ihrem Wortsinn nach durchaus Sinn ergeben, wenn man sich den in Artikel 122 Absatz 1 VAEU ausdrücklich bemühten Solidaritätsgedanken und vor Augen führt, dass ein Verschulden des (bloß) gefährdeten Vertragsstaats ein Innehalten der andern mit der Möglichkeit, dass jener sich selbst hilft, rechtfertigen soll, während dann, wenn die Schwierigkeiten bereits eingetreten sind, unabhängig davon geholfen werden soll. Dies auch unter Berücksichtigung der Rückwirkungen, welche solche Schwierigkeiten auf die andern haben können.

 

Wie diese syntaktischen Diskrepanzen völkervertragsrechtlich zu lösen sind, geben die folgenden Bestimmungen vor:

 

Artikel 55 Absatz 1 des Vertrags über die Europäische Union (VEU) lautet:

 

Dieser Vertrag ist in einer Urschrift in bulgarischer, dänischer, deutscher, englischer, estnischer, finnischer, französischer, griechischer, irischer, italienischer, lettischer, litauischer, maltesischer, niederländischer, polnischer, portugiesischer, rumänischer, schwedischer, slowakischer, slowenischer, spanischer, tschechischer und ungarischer Sprache abgefasst, wobei jeder Wortlaut gleichermaßen verbindlich ist; er wird im Archiv der Regierung der Italienischen Republik hinterlegt; diese übermittelt der Regierung jedes anderen Unterzeichnerstaats eine beglaubigte Abschrift.”

 

Artikel 7 des Vertrags von Lissabon lautet:

 

"Dieser als ‚Vertrag von Lissabon‘ bezeichnete Vertrag ist in einer Urschrift in bulgarischer, dänischer, deutscher, englischer, estnischer, finnischer, französischer, griechischer, irischer, italienischer, lettischer, litauischer, maltesischer, niederländischer, polnischer, portugiesischer, rumänischer, schwedischer, slowakischer, slowenischer, spanischer, tschechischer und ungarischer Sprache abgefasst, wobei jeder Wortlaut gleichermaßen verbindlich ist; er wird im Archiv der Regierung der Italienischen Republik hinterlegt; diese übermittelt der Regierung jedes anderen Unterzeichnerstaats eine beglaubigte Abschrift."

 

Der Artikel 358 VAEU lautet:

 

"Die Bestimmungen des Artikels 55 des Vertrags über die Europäische Union sind auf diesen Vertrag anwendbar."

 

Artikel 33 des Wiener Übereinkommens über das Recht der Verträge (WrVRÜ; BGBl. 40/1980) lautet:

 

(1) Ist ein Vertrag in zwei oder mehr Sprachen als authentisch festgelegt worden, so ist der Text in jeder Sprache in gleicher Weise maßgebend, sofern nicht der Vertrag vorsieht oder die Vertragsparteien vereinbaren, dass bei Abweichungen ein bestimmter Text vorgehen soll.

 

(2) Eine Vertragsfassung in einer anderen Sprache als einer der Sprachen, deren Text als authentisch festgelegt wurde, gilt nur dann als authentischer Wortlaut, wenn der Vertrag dies vorsieht oder die Vertragsparteien dies vereinbaren.

(3) Es wird vermutet, dass die Ausdrücke des Vertrags in jedem authentischen Text dieselbe Bedeutung haben.

(4) Außer in Fällen, in denen ein bestimmter Text nach Absatz 1 vorgeht, wird, wenn ein Vergleich der authentischen Texte einen Bedeutungsunterschied aufdeckt, der durch die Anwendung der Artikel 31 und 32 nicht ausgeräumt werden kann, diejenige Bedeutung zugrunde gelegt, die unter Berücksichtigung von Ziel und Zweck des Vertrags die Wortlaute am besten miteinander in Einklang bringt.

Die genannten Artikel 31 und 32 des WrVRÜ lauten:

 

Artikel 31 – Allgemeine Auslegungsregel

 

(1) Ein Vertrag ist nach Treu und Glauben in Übereinstimmung mit der gewöhnlichen, seinen Bestimmungen in ihrem Zusammenhang zukommenden Bedeutung und im Lichte seines Zieles und Zweckes auszulegen.

 

(2) Für die Auslegung eines Vertrags bedeutet der Zusammenhang außer dem Vertragswortlaut samt Präambel und Anlagen

a) jede sich auf den Vertrag beziehende Übereinkunft, die zwischen allen Vertragsparteien anlässlich des Vertragsabschlusses getroffen wurde;

b) jede Urkunde, die von einer oder mehreren Vertragsparteien anlässlich des Vertragsabschlusses abgefasst und von den anderen Vertragsparteien als eine sich auf den Vertrag beziehende Urkunde angenommen wurde.

(3) Außer dem Zusammenhang sind in gleicher Weise zu berücksichtigen

a) jede spätere Übereinkunft zwischen den Vertragsparteien über die Auslegung des Vertrags oder die Anwendung seiner Bestimmungen;

b) jede spätere Übung bei der Anwendung des Vertrags, aus der die Übereinstimmung der Vertragsparteien über seine Auslegung hervorgeht;

c) jeder in den Beziehungen zwischen den Vertragsparteien anwendbarer einschlägiger Völkerrechtssatz.

(4) Eine besondere Bedeutung ist einem Ausdruck beizulegen, wenn feststeht, dass die Vertragsparteien dies beabsichtigt haben.

Artikel 32 – Ergänzende Auslegungsmittel

Ergänzende Auslegungsmittel, insbesondere die vorbereitenden Arbeiten und die Umstände des Vertragsabschlusses, können herangezogen werden, um die sich unter Anwendung des Artikels 31 ergebende Bedeutung zu bestätigen oder die Bedeutung zu bestimmen, wenn die Auslegung nach Artikel 31

a) die Bedeutung mehrdeutig oder dunkel lässt oder

b) zu einem offensichtlich sinnwidrigen oder unvernünftigen Ergebnis führt.

 

Wie auch immer man das Geflecht: Euro-Pakt/Stabilitätspakt/IWF, aufzulösen gedächte, es kann nicht erfolgen, ohne die Entwicklung zu beachten, die zu den Problemen führten, in denen sich Griechenland und die Union befinden. Andererseits kann kein Präzedenzfall geschaffen werden, nach dem ähnliche Missstände einrissen. Die in Artikel 122 Absatz 2 VAEU angesprochenen Bedingungen, zu denen Hilfe geleistet werden kann, haben daher klaren Bezug auf solche Entwicklungen und die deshalb erforderliche Überwachung der Beseitigung deren Ursachen aufzuweisen.

 

Dass sich das Eurosystem nach derzeitigem Konzept als wider die IMF-Artikel verstoßend erweist, habe ich früher schon bemerkt.

 

 

 

20100303, 1508

 

Dass die Zinsen auf Anleihen umso höher seien, je schlechter die Bonität des Anleihenbegebers ist, verstehe, wer will: Mich erinnert es an Wucher. Es ergibt außerdem keinen Sinn. Entweder ich vertraue meinem Schuldner und vertraue ihm daher mein Kapital an, weil ich es zurückzubekommen annehme; oder aber ich vertraue ihm nicht, dann gebe ich ihm aber erst gar kein Geld, sodass sich auch die Zinsenfrage erst gar nicht stellt.

 

Perversion und Versklavungstendenzen, wo man hinblickt!

 

Und diese Verträge aus dem späten 18. und dem frühen 19. Jahrhundert: der absolute Wahnsinn, das Programm für heute; nichts für schwache Nerven…

 

 

 

20100304, 1048

 

 

Nachfolgend will ich meiner geschätzten Leserschaft einen von mir im Herbst des vergangenen Jahres aus dem Französischen übersetzten und per E-Mail versendeten Text mit dem Originaltitel: "L’amoralisme juridique: à propos de certaines théories de l’abus des droits et du risque." zugänglich machen, der mir – zeitlos, wie sein Thema ist – sehr gut zu so manchem Thema passt, das derzeit die Schlagzeilen der Weltpresse dominiert.

 

Die Fußnoten befinden sich je am Ende des Textes und sind alle, bis auf die allererste, von mir beigefügt worden.

 

 

 

 

Der juristische Amoralismus.

Von bestimmten Theorien

des Rechtsmissbrauchs und des Risikos[1],[2]

 

 

Von Paul Chassagnade-Belmin,

Professor an der

Fakultät der Rechte des Katholischen Instituts

in Paris

 

 

Aus dem Französischen übersetzt

von Mag. Arthur Lambauer

 

 

 

 

Als der liebenswerte und ergebene Sekretär dieser Tagung mich gebeten hat, den Begriff des Rechtsmissbrauchs zu untersuchen und dem die dazu neigende Bewegung gegenüberzustellen, die Idee des Risikos durch jene des Fehlers zu ersetzen, und das alles im Rahmen eines Kongresses, der sich zum allgemeinen Motto gesetzt hat: „Der juridische Sozialismus im Privatrecht“, dachte ich an ein Ding der Unmöglichkeit. Welcher Jurist, der heute nicht annimmt, dass die Rechte Grenzen haben, dass sein Recht auf Kosten eines anderen zu missbrauchen, dazu verpflichtet, den verursachten Schaden wieder gutzumachen, dass bestimmte Situationen für jene, die sich in ihnen befinden, Risiken in sich bergen, und all das ohne zu denken, in sozialistische Theorien zu verfallen? Der häufige Besuch des Staatsrates[3] und heute das Studium des Verwaltungsrechts haben mich nicht veranlasst zu denken, dass die Theorie von der Veruntreuung der Macht den Mitbürgern die größeren Dienste erwiesen hätte als der Verwaltung, und dass die Idee der Reparation der durch öffentliche Dienste verursachten Schäden dem Risiko näher als dem Fehler schiene. Nun ich denke nicht, dass eine Scheidewand das Verwaltungsrecht so wasserdicht vom Privatrecht trennt, dass bestimmte Theorien sich nicht angepasst übertragen könnten; und dass es unmöglich sei, eine allgemeine Synthese des Rechts zu suchen.

Es ist also wegen des Geistes einfachen Gehorsams und mit dem Denken, Ihnen Dinge ins Gedächtnis zu rufen, die Sie besser wissen als ich, dass ich an diesen Vortrag herangehe. Ich musste bald erkennen, dass die juristischen Lösungen, die mit der Gerechtigkeit am meisten konform gehen, ohne weiteres dazu dienen können, gefährliche Theorien zu errichten. Das Interesse, das man hier den Opfern entgegenbringt, der Wunsch, ihnen die Erlangung legitimen Ersatzes zu erleichtern; dies alles führt für bestimmte Geister dazu, die juristischen Auffassungen von Verantwortlichkeit zu materialisieren, ihr jeden psychologischen und moralischen Charakter zu nehmen, die Freiheit der menschlichen Person zu leugnen, um sie nur mehr ein Zahnrad einer riesengroßen Sozialmaschinerie und ganz besonders des Staates sein zu lassen, während man diesen für das einzige Wesen mit einem Willen ansieht, dem alle anderen Wesen unterstellt wären, und so jede Idee der menschlichen Person zunichte macht. Ist das hier nicht eine Form des „juridischen Sozialismus’ im Privatrecht“, und sind wir nicht von da an beim Thema dieses Kongresses?

Die Kongresse der katholischen Rechtsgelehrten erlauben Bewusstseinsprüfungen. Bevor wir die Fakten untersucht haben, die das Wesen dieser Arbeit ausmachen, bevor wir die mehr oder weniger amoralischen Tendenzen dargelegt und kritisiert haben, die man daraus freilegen konnte, werden wir versuchen, die notwendigen Unterscheidungen zu treffen, die alleine erlauben, die Wahrheit zu enthüllen.


[1] Vortrag gehalten auf der 50. Tagung der katholischen Rechtsgelehrten.

[3]  Conseil d’Etat“, das höchste Organ der Verwaltungsgerichtsbarkeit in der Verfassung der Französischen Republik.

 

 

 

 

[Fortsetzung in: Der juristische Amoralismus. Teil II.]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: