Zum IMF, der IBRD und anderen Finanzsachen: Eine Rückschau. Teil IV

 

 

[Fortsetzung von: Zum IMF, der IBRD und anderen Finanzsachen: Eine Rückschau. Teil III]

 

 

Ehe ich weitere Beiträge, nunmehr vor allem betreffend die IBRD (International Bank for Reconstruction and Developement), hier preisgebe, habe ich den geschätzten Leser abermals um Nachsicht für die so genannten Verbalinjurien zu bitten, welche ich bewusst nicht weglasse, weil mir ein Bedürfnis ist, dass ersichtlich bleibt, “was die von einem verlangen”, und wie man sich dabei bisweilen fühlt.

Es folgen nun weitere Beiträge:

 

21 May 2007 16:42:04

IBRD

Ich habe mir gerade den Artikel V. der IBRD Articles of agreement angesehen und muss sagen, dass – wie vermutet – ein heller Wahnsinn ist, dass Wolfowitz hier zurücktrat, bzw. einvernehmlich auflöste, wobei das Zitat, das gestern oder vorgestern in der Wiener Zeitung veröffentlicht war, ja alles andre denn als Willenserklärung aufzufassen ist, vorzeitig auflösen zu wollen. 

So oder so, WIRD DAS DEFINITIF EIN STRAFRECHTLICHES NACHSPIEL entweder in Washington oder aber hier in Österreich haben MÜSSEN, denn auch was diese Hurendreckschweinärsche von Governors bislang offenbar an Hurerei und Nasenbohrerei aufgeführt haben, passt auf keine Kuhhaut.

Ich richte hiermit einen wunderschönen Gruß in die Landesgerichtsstraße aus und verspreche, dass auch dort Köpfe – und zwar wenn’s sein muss, buchstäblich – rollen werden, wenn nicht untersucht wird, welches eigentlich die Regeln sind, die man hierzulande bestimmt hat, etc. Und wieso eigentlich nichts berichtet wurde all die Jahrzehnte der Entwicklungshilfe etc.

Ihr verfluchten Drecksauhochverratshurenärsche werdet alle gelüncht, wenn das nicht augenblicklich aufhört und in Ordnung gebracht wird, abgesehen von den Hunderttausenden, die ihr Schweine auf dem Gewissen habt, während man hierzulande an Wohlstandskrankheiten krepiert.

Europa ist ja bereits tot! Es braucht gar nicht mehr zu sterben. Es ist bereits tot!

Bussi

Arthur

20070521, 2027

Alle Sectionen-Angaben beziehen sich im Folgenden, sofern nicht ausdrücklich anders angeführt, auf IBRD Article V.

Laut Section 1 ist es „the Bank“, die „may determine the duties to perform by such other officers and staff”.

Laut Section 2 para. a) “all the powers of the Bank shall be invested in the Board of Governors”. And para. b) of the same Sec. 2 provides, that the named Board “may delegate to the Executive Directors authority to exercise any powers of the Board”, except some powers listed thereafter expressively, but which listing does not contain staff agenda.

Para h) of the same Section 2 reads: “The Board of Governors shall determine the remuneration to be paid to the Executive Directors and the salary and terms of the contract of service of the President.”

Given the facts, that stuff agenda are not mentioned in the aforementioned listing, and that afore cited para h) provides for some specific agenda concerning only the President, there is no reason to doubt, that the Board of Governors after Section 2 para. b) is authorized to delegate to the Executive Directors agenda concerning staff.

Therefore Section 4 para. a) provides that “the Executive Directors shall be responsible for the conduct of the general operations of the Bank, and for this purpose, shall exercise all the powers delegated to them by the Board of Governors.”

Corresponding with that rule is the rule of Section 2 para. c), which reads: “The Board of Governors shall hold an annual meeting and such other meetings as may be provided for by the Board or called by the Executive Directors. Meetings of the Board shall be called by the Directors whenever requested by five members or by members having one quarter of the total voting power.”

The two passages underlined by myself in my view are two different things; and even not at all the second one would be specifying the first:

It is even because of the rule of Section 4 para. a), why Section 2 para. c) must be interpreted like this: At first it is the Executive Directors, who – without any demand whosever – is authorized to call for a meeting. This independent right of the Executive Directors corresponds with and results out of its responsibility after Section 4 para. a) and its portfolio of powers provided there and depending of delegations by the Board! So the Executive Directors need practically a right to call for meetings, at least with the agenda: “give us more powers, which we need in this and that view”.

And thus secondly it is the Executive Directors who – at the request of the there mentioned parts (groups) of the members – had the duty to call for a meeting of the Board, which duty obviously has two technical reasons: at fist, it is only the Executive Directors who should be present at the seat of the Bank permanently; and secondly it makes sense that, regarding their duties, the Executive Directors, over this way, shall be informed of any meeting of the Board.

By the way: it is the alternation rule given in Section 4 para. b, last subpara. in connection with the term “operating staff” in Section 5 para. b) which seems to captivate the Executive Directors to the seat of the Bank, in discharging their duties. Thus it seems to be only the latter, which is authorized to do jobs on the spot.

And then, there is the President, who, after Section 5 para. b) “shall be chief of the operating staff of the Bank and shall conduct, under the direction of the Executive Directors, the ordinary business of the Bank. Subject to the general control of the Executive Directors, he shall be responsible for the organization, appointment and dismissal of the officers and staff.”

Underscored by myself.

To organize the officers and staff, in my view does not mean to create cods of conduct or rules of ethics. This, far more, is a agendum, which has to be done by the Board of Governors, if it has not delegated it to the Executive Directors! The problems which were under discussion here, couldn’t be resolved by organizational terms, at all: because first off all it has to become known, that there is a personal sexual relationship. So first of all, there should be – if one holds that for necessary – a rule under Section 1 (“duties”), which lays down the duty of staff members to announce any relationship between them and other staff members or officers (including the President and Executive Directors etc.) AND which lays down the duty of such an staff to quit voluntarily if so requested (by which reason ever). And even only after that, there is the question, which organizational rules there are to provide for employing such staff, the one “in wing A, floor 2 and the other in wing P floor 64”, or so.

Obviously, there were no “duty-rules” laying down that Mrs. Rheza would have been obliged to quit. This is why it seems quit legal and gives no cause for concern, when such a staff member is ushered out of the Bank by giving her benefits.

To say it expressively: Also the two other competences mentioned in Section 5 para. b) (appointment and dismissal) require rules (concerning “the duties”) to be executed by the execution of these two competences!

So lets summarize:

At first it is “the Bank” (Section 1), who determines the duties to discharge by all the Bank’s officers and staff.

Secondly, this competence [after Section 2 para. b) in connex. with Section 4 para. a)] could have been delegated to the Executive Directors.

Thirdly, only the organization of the staff is within the competence of the Bank’s President, which does not include providing for smooth firing in cases like this. More than this, it was not Mr. Wolfowitz, who concluded Mrs. Rheza’s service contract!

Fourthly, if there should be reason for the quitting by Mr. Wolfowitz, there, much more than this and at first, should be reason for quitting by all the Executive Directors and (may be) the whole Board of Governors!

Fifthly, the whole action presented by Mr. Wolfowitz and his involved ones seems to have only one cause: to show us which gang of criminals has been managing the World Bank Group all over these years! Because it is, for example, a fact, that der österreichische Kollege im Board hätte längst berichten müssen, dass und warum von der Weltbank und ihren Gruppen unternommene Entwicklungs- und Wiederaufbauarbeit in den Entwicklungsländern nicht fruchtet.

Nichts davon ist, all die Jahre, geschehen!

Es existieren noch nicht einmal spezielle nationale Regeln, nach denen unsere Vertreter im Board entsendet worden wären! Solche Regeln schreibt aber Section 2 para. a) ausdrücklich vor („appointed by each member in such manner as it may determine.“), und zwar mit gutem Grund: Nur demokratisch bestellte und innerstaatlich demokratisch überwachte Vertreter im Board stellen das hehre Funktionieren einer multilateralen Institution wie der Welt Bank Gruppe sicher, weshalb jedes Mitgliedsland ein essentielles Interesse daran hat, dass solche innerstaatlichen Strukturen existieren, weshalb man das hier ausdrücklich rein geschrieben hat! Unbeachtet, selbstverständlich!

Dieser Hurenhaufen von Hochverrätern ist überfällig! Er schlägt sich nach wie vor den Wanst voll, während anderswo und bei uns vorzeitig, sinnlos, qualvoll und überzählig gestorben wird, kausal gestorben wird, wohlgemerkt!

P.S.: Darf eine Bank eine Wandelschuldverschreibung zum Zweck der Bestreitung der Valuta zur Vergabe eines Kredites begeben, welch letzterer durch (eigene) Aktien an dieser Bank besichert wird? – Ich halte dies klar für fraudulent! Artikel 8 (samt Protokoll) 220/1955 samt I 125/2004 spricht übrigens Bände über – seit 1955 gepflogene – organisierte Steuerhintertreibungen durch grenzüberschreitende Netzwerke aus Industrie und (höchster) Verwaltung. Verbrecher! Offenbar flog das intern auf, aber man hat es nicht publik gemacht! Man hat es intern mit einem weiteren fraudulenten Akt scheinsaniert. Mich sperrten diese Huren wegen eines Notwehraktes ein, aber selber huren und veruntreuen sie gewerbsmäßig herum. Ich werde sie alle schlachten, diese Hurenärsche! Diese Fratzenfotzen!

lololololol

20070522, 1850

Nachdem ich jetzt seit etwa einer Stunde jeweils den Part „Organization and Management“ (abermals) von IBRD, nunmehr aber auch von MIGA, IDA und IFC überflogen habe, jauchzt ein durch geknallter, rachegeiler in mir laut auf, während einen verantwortungsbewusster Morgenliebhaber nur noch der kalte Schauer packt.

Um das zu verdeutlichen:

Sowohl nach MIGA als auch nach IFC (!) hat deren jeweiliger Präsident nicht, ich wiederhole: nicht identisch mit dem Präsidenten der IBRD zu sein! Im Übrigen fällt ins Gesicht, dass MIGA noch nicht einmal einen Wahlmodus für seine(n) (Board of) Directors kennt, sondern lediglich bestimmt, dass diese nicht weniger als 12 an der Zahl sein sollen, was offenbar eine Parallele zu IBRD herstellen soll.

Dass diese – seit jeher offenbar tatsächlich praktizierte – Personalunion im Präsidenten der IBRD einerseits und der MIGA, IFC und IDA andererseits nach IFC und MIGA untersagt ist, geht nicht nur aus dem Umstand hervor, dass beide jeweils den Präsidenten der IBRD ex officio zum Chairman des Director-Gremiums erklären (wobei sodann in beiden Akten vorgesehen ist, dass der Präsident jeweils über Empfehlung bzw. Vorschlag des Chairmans vom Director-Gremium gewählt werden soll; sodass sich der Präsident der IBRD, der ja Chairman ist, schon selber vorschlagen müsste, was grundsätzlich – nach dem bisher behandelten – noch nicht zwingend rechtswidrig sein müsste; wenn da nicht….) sondern eben auch daraus, dass zumindest Article IV. Section 5 para. b) 3. Satz IFC lautet wie folgt:

„Under the direction of the Board of Directors and the general supervision of the Chairman, he [the President] shall conduct the ordinary business of the Corporation and under their general controls hall be responsible fort he organization, appointment and dismissal of the officers and staff.“

Daraus ergibt sich klar, dass das Amt des Chairman (des Board of Directors) mit jenem des Präsidenten (je des IFC) unvereinbar ist: Der Präsident müsste sich andernfalls selbst einer „general supervision“ bzw. „their“ genannten „general control“ unterziehen!

Dass diese rechtstechnische Holprigkeit erstmals bereits (bei IFC) im Jahre 1956 auftrat, muss wohl damals erklärbar sein, dass bereits damals (also seit 1945/46) gehurt und verprasst worden war.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang überhaupt der Zweck der IFC, der in dessen Article 1 auszugsweise, aber im wesentlichen, wie folgt lautet:

„…, the Corporation shall: (i) in association with private investors, assist in financing the establishment, improvement and expansion of productive private enterprises which would contribute to the development of its member countries by making investments, without guarantee of repayment by the member government concerned, in cases where sufficient private capital is not available on reasonable terms”.

Das wichtigste Wort dabei habe ich unterstrichen.

Ich glaub, da geht ein paar Leuten jetzt massig der Reis……

J

Hey, Mr. Gonzales, where are you now?!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

22 May 2007 19:51:41

Die gegenüber IBRD zum Teil erweiterte und ausdrückliche Kompetenzzuteilung an die Direktoren soll wohl insbesondere angesichts der in der Beilage vordringlich angesprochenen Kompetenzen derselben dahin ausgelegt werden, dass nun die Existenz "geheimer", will heißen bislang vielleicht auch schizophren zustande gekommener Dokumentationen als gewiss angesehen werden muss.

Ich kann Dich nicht einmal mehr riechen! Alina hab ich noch in der Nase, aber Dich nicht mehr! Dies nur zur Info! (Allerdings Deine Achsel scheint mir jetzt schon noch hervorzukriechen, ein klein wenig und zur Not!)

Bähhhhhhhhhh

Arthur

20070524, 2320

Stück für Stück arbeite ich mich durch die IBRD etc. durch. Und ich gelange immer mehr zum Schluss, dass ich gerne dort arbeiten würde, in der World Bank Group, um deren Bilanzen – auf beiden Seiten – zu konsolidieren, was dringend Not tut, um die Weltwirtschaft mit Nachhaltigkeit fürs ganze kommende Jahrtausend anzukurbeln! (Hat er also wieder mal Recht gehabt, mein Herr Papa…lol!)

Darüber würde sich – vielleicht – auch so mancher Österreicher freuen, wenn es unter diesen hirnamputierten Idioten noch welche gibt, die fähig sind zu verstehen, was dort vor sich geht und gegangen ist, in der WBG.

Und für die WBG hätte ich, so denke ich, ein paar sehr gute Vorschläge, wie sie ihr doch deutlich angekratztes Image im Handumdrehen blütenweiß waschen könnte, sofern da nicht über alle Massen veruntreut und außerdem ein fähiges Dokumentations- und Vertragswesen unterhalten worden ist, wovon ich schon auszugehen willens bin. (Was allerdings die von mir vermutete Sklaverei angeht, die man von der WBG aus gesteuert hat, da sehe ich recht dunkel. Aber vielleicht irre ich mich ja hier, und man hat ganz was andres getan, mit all den Begünstigten und andern.)

Einen Job dort zu verrichten hätte auch den Vorteil, dass die sich ihr SW-Verfahren selber hinten rein schieben könnten. Denn in Washington würde man mir stattdessen wohl ein Dokument aushändigen, indem bestätigt wird, dass die österreichische Justiz samt Anhängen dringend besachwaltet gehörte.

Feststeht jedenfalls, dass man etwa bei Kaufmann und Thurnher RAe GmbH, hier in Dornbirn, sich offenbar nicht mehr anders zu helfen weiß, als durch rohe Körpergewalt. Die Dummheit der Menschen ist manchmal amüsant – sie könnte amüsant sein, wenn sie nicht so weh tun würde, leider auch mir (obwohl ich mir das weitgehend abgewöhnt habe: nämlich die Dummheit andrer mir an die Nieren gehen zu lassen).

Übrigens auch das Rauchen! Am Samstag den 19.5.2007, gegen 1940 den letzten Tschick geraucht, ehrlich war! Der süchtige Schweinehund plagt mich ab und an, doch ich sage mir dann immer, ganz im Stile der mir nachgesagten Schizophrenie selbstverständlich: „Nein danke, ich bin Nichtraucher!“ lol – Und das wirkt tatsächlich, ich sag’s Dir, Doris. Ich fühl mich dann verstanden, weißt Du: da ist dann einer, dem ich was wert bin, der weiß, wie wichtig meine Gesundheit ist, und dem sag ich dann, oder besser der sagt dann: Nein danke, ich bin Nichtraucher! Und lehnt also das Angebot auf einen Tschick glatt ab, einfach so, stell Dir vor! (Und mit stolz geschwellter Brust freilich: Hey, nein danke, ich bin nämlich Nichtraucher, weißt du…..)

Weißt Du, es gibt (nicht nur aber eben auch) hierzulande in der Tat ein paar ganz miese Schweine, schwer geisteskrank selbstverständlich und von einem coenesthetischen Wahn, dass jeder Psychiater seine (professionell-wissenschaftliche) Freude damit hätte. Und die glauben allen Ernstes, sie kämen auf Dauer damit durch, einfach so die hellsten Köpfe Österreichs zu unterdrücken, ja nicht nur Österreichs, sondern gleich der ganzen Welt. Einfach so zu versklaven! Stell Dir das mal vor!

Ich bin mir nicht so sicher, ob wir die einfach verrecken lassen oder doch lieber aufhängen sollen, diese geisteskranken Kretins. Oder noch besser: wir schlitzen ihnen die Wänste auf und lassen all die zermalträtierten Mädchen und Buben deren Gedärme über die Bäume werfen – wenn sie das wollen, wenn ihnen das Genugtuung bringt. Und wenn nicht, dann eben nur schlitzen. Oder vielleicht wollen sie sie ja auch ins Joch nehmen, so wie in diesem US-Film, wo ein paar Canyon-Camper von zwei schwulen Jägern wie Schweine geritten wurden und quietschen mussten. Was weiß ich, ist ja gar nichts, was mir angetan wurde, im Vergleich zu dem, was anderen geschah! Woher soll ich also wissen, welche Bedürfnisse nach Rache die haben, oder ob sie überhaupt welche haben. Ich weiß nur eins: Wenn sie sie haben, dann müssen wir sie ihnen gewähren, denn dann könnte solche Gewähr Medizin für sie sein; und geheilt gehören ja in erster Linie die Opfer und erst in zweiter die Täter! Je schwerwiegender das Tätersein ist, desto aussichtsloser die Heilung! Dessen bin ich mir sicher! Denn die Last, mit solcher Schuld zu leben, ist nicht abwerfbar und daher auch nicht heilbar, denke ich. Also, wozu dann durchfüttern, im Knast, lebenslang?

Da ist doch viel gescheiter, man lässt die Opfer – wenn die das wollen sollten! – sich an diesen Tätern direkt abreagieren, ihre Wut hemmungslos erleben und abreagieren.

Gestern zB haben sie in Serbien die Mörder des Cincic (ich hoff, ich schreib den jetzt richtig) verurteilt: zu 40 Jahren und mehr. (Mit keiner Silbe will ich etwas über deren Schuld oder Unschuld sagen, denn ich bin über die Hintergründe nicht einmal annähernd informiert!) Worum es mir geht, ist die Frage, welchen Sinn es haben kann, einen Mörder (so er tatsächlich einer ist) für 40 Jahre einzusperren?! Wenn der rauskommt, ist er fertig, so oder so! Die Ausnahmen, die derart hart im nehmen sind, dass ihnen nach Entlassung im Greisenalter noch ein paar Jahre halbwegs sinnvollen Lebens bleiben, sind wohl so selten, wie Nadeln im Heuhaufen gefunden werden.

Also: Wozu einsperren? Richtig! Damit der Justizzweig und alles, was an ihm hängt, leben kann!

Man muss sich echt mal überlegen, welche Berufssparten heute davon (und zwar hoch offiziell und legal) leben, dass es die Kriminalität gibt; und wie viele Leute dabei beschäftigt sind!

Ich bin aus diesen und aus andren Gründen sehr dafür, die Kriminalität als ein Auslaufmodel einzustufen, das sukzessive abgebaut und in einem Zeithorizont von höchstens 20 Jahren ganz eingestellt wird.

Das rechnet sich heutzutage nicht mehr, für beide Seiten nicht. Das wird demnächst noch deutlicher werden, so es nicht schon deutlich geworden ist.

Weißt Du, es gibt schon ein paar wirklich ewig Gestrige! Und sie mühen sich so, sich um mich zu scharen, bisweilen. Wollen mir Angst einjagen. Ich amüsier mich prächtig! (Auch wenn’s manchmal traurig ist. – Selbstverständlich ist es das auch. Ich hol mich dann immer mit der Erinnerung an diesen Chaosforscher im Jurassic Parc aus dem Loch: „Denn das Leben…findet immer einen Weg.“)

Das kaputteste Gesülze weiß instinktiv ganz genau, dass es hoch stehende Intelligenz nicht zerstören darf, gut daran tut, sie nicht zu zerstören, weil das Gegenteil ein Schnitt ins eigne Fleisch wäre, und sei es noch so verderbt und faulig, das eigne Fleisch! Und exakt darin liegt ja die Verantwortung der Intelligenz, nämlich in dieser Erkenntnis bzw. den Schlüssen, die man daraus zieht. Man darf dieses Verhalten des kaputtesten Gesülzes nämlich nicht missbrauchen: das wäre genauso Unrecht! Andrerseits: Täte man dies, zählte man nicht zur höchsten Intelligenz und würde deshalb von diesem Instinkt nicht betroffen, nicht von ihm beschützt sein.

Das ist der Weg, den das Leben immer findet! Er hatte Recht, der Chaosforscher! Er hatte tatsächlich Recht! Es findet IMMER einen Weg! IMMER!

So und jetzt muss ich endlich mal loswerden, dass ich zwar für das Windows Professional 2000 keine Lizenz habe und ebenso wenig für das von mir benutzte Word 2003 etc. – Sehr wohl habe ich aber eine intakte lizenzierte Windows 1998-CD-ROM sowie die komplette MS-Anwendersoftware 2000. Ich hab sie lediglich nicht auf der Kiste, und kann das auch nicht tun, weil mein CD-Laufwerk am Arsch ist.

Und wenn jetzt so ein Affenarsch von MS-Berechtigtem kommen und behaupten sollte, er sei unter diesen Umständen – wenn überhaupt! – befugt, im Rahmen von so was wie Selbsthilfe, die Hirnschmalzergebnisse (nämlich zur Gänze!) abzusaugen, die ich mittels dieser Software „zu Papier“ bringe, dann reiß ich ihm den Arsch so weit auf, dass Panzer drin Platz haben!

Sie sind ja derart erbärmlich, diese Hirnschmalzdiebe und –hehler. Es gibt eigentlich nichts Erbärmlicheres! Menschlicher Müll! human cattle, nein, schlimmer als das, denn jenes ist ja nützlich! Die Hirnschmalzdiebe aber tragen nur dazu bei, dass man vergrämt und damit eines Intelligenz destruktiv einzusetzen anfängt, worunter dann alle leiden.

Was soll’s?! Ich geh zur WBG, und aus!

20070619, 2126

HAA/ASFINAG/ÖBB/ÖNB/ÖZB/IBRD (EGMR; lol) etc.:

22/2, 22b/1, 22n/1 („gemäß § 22“ sic!) sowie demgegenüber Article III, Secion 4, para iii and Article V, Section 7 („to report on loans under Article III, Section 4“ sic!).

In parallel, also auch hier.

Wenn die glauben, sie könnten ihr Risiko durch meine höchstpersönliche Person schmälern, während sie mich darben lassen, dann bring ich sie alle um! – Compare in this regard IHT, very kind page 5 (sic!).

Aufgeblasenes Garnichts! Wo man hin blickt: nur aufgeblasenes Garnichts! (Abgesehen vom echten know how freilich; aber wer weiß schon, wer bewertet schon (noch), was heute noch echt ist?!)

Alles hängt von allem ab, in Wahrheit; und alles wird zusammenbrechen, wie ein Kartenhaus, wenn nicht Besinnung einkehrt, aufs Wesentliche und Echte!

Eine so schöne Sendung über Tiger gerade eben im TV – und diese Typen führen sich auf, als wüssten sie nicht, wozu ein Tiger fähig ist: wenn er nicht gerade hingemetzelt worden ist, von geisteskranken Ärschen.

Wie die Lemminge!

Ich piss mich an vor Lachen!

🙁

9 Jul 2007 14:24:39

Handmade strings and Bananas

Eine der brennendsten Fragen aus dem IRBD-Statut ist ja nicht die Doppelbesteuerung, sondern die, ob überhaupt zu versteuern ist; und das Entscheidungsrisiko kommt dabei den Kreditinstituten zu: das Gegenteil hätte die jeweilige nationale Finanz zu beweisen.

Außerdem sind die Depositare recht stark, wenn sie es sind.

Andererseits könnte man da einiges an sich ziehen!

Aus der Jurisprudenzregel, der negativen, ergibt sich übrigens ein individueller Rechtsanspruch auf Finanzierung satzungskonformer Projekte, der einklagbar ist.

Und dem Ban Ki-Moon mag ich sagen, dass er sich irrt, wenn er sagt, es gebe keine eigenen UN-Truppen. Das heißt, faktisch hat er ja recht, aber de jure nicht, denn die Charta sagt das Gegenteil, bloß umgesetzt hat man das bis heute nicht, weil schon das staff Committee nie satzungskonform eingesetzt worden ist, wie bereits angedeutet.

Und so kann man überhaupt die ganze Welt, ja das ganze Universum, den Urknall und alles, was darum herum interessant ist, aus der IBRD-Satzung herauslesen – wenn man kann!

Wenn der Stein erst einmal zu rollen begonnen hat, dann gibt es kein Zurück mehr, dann rollt er! Darum werfe in der Tat niemand einen ersten Stein, ehe er sich nicht absolut sicher ist. Und wer ist das schon? Wer kann sich dessen schon je wirklich sicher sein?

Wohl gemerkt: Diese Unsicherheit ist freilich kein Argument für die allergrößten Hurentrottelhyperarschlöcher unter uns, die meinen ein starker Bizeps erhebe sie über unser aller Geist.

Ach ja, noch was: Vorangeschlagene Gehälter und Versorgungsgenüsse (noch) aus der Zeit des Deutschen Bundes: abermals die Waisen und Witwen, eben, die Klientel des Robin Hood, lol! Unbegrenzt rückgreifbare obendrein! Na wenn das keine Vorsehung ist! – Und die Arbeiterbank mitten drin, wie ich von Anfang an gesagt habe; damit "sie" (?)  jetzt am rechten (?) Ort landen konnte: am Eingang zur Hölle, lol.

Wer auf mein Butterbrot greifen will, hat allen Geist gegen sich! Irgendwann muss auch ich anfangen, zum Egoisten zu werden, nein: zum gesund egoistischen Individualisten, denn sonst hört sich bei mir der Spaß auf, und das ginge zu Lasten aller!

Grüße an Mr. Zoelick and Amy übrigens! 🙂

Bussi

Arthur 

20070709, 1532

Ebenso wie man aus UNTS # 15410 nicht etwa den Schluss ziehen kann, dass ohne diese Konvention eine Pflicht der Staaten, oder dass die Pflicht eines Staates, der nicht Mitglied dieser Konvention ist, nämlich Staatsoberhäupter (etc.) zu schützen, nicht bestünde (weil man nämlich mit dieser Konvention vielmehr nur betonen wollte, dass eine solche besondere Pflicht rücksichtlich je Einzelstaat bezogen nicht verfassungskonform bestellter Funktionäre nicht besteht); ebenso kann man aus dem IBRD-Statut nicht den Schluss ziehen, dass nur innerhalb seiner ein Rechtsanspruch auf Finanzierung (nämlich statutenkonformer Projekte) bestünde:

Vielmehr zeigt das IBRD-Statut lediglich, dass man wusste, dass das organisierte Verbrechen um sich greifen würde und dass man nichts oder zumindest nicht so schnell etwas wirksames dagegen unternehmen würde können, sodass man mit den spärlich zur Verfügung stehenden Mitteln und Aufwand wenigstens jenen geschützten Raum gewährleisten wollte, den das Statut bietet, was aber nicht heißen kann, dass alles, was auf dem „herkömmlichen“ Finanzmarkt geschieht, rechtens wäre.

Dass das IBRD-Statut einen solchen einklagbaren Rechtsanspruch gibt und an anderem Ort ausdrücklich davon spricht, dass lediglich dort finanziert werden soll, wo auf dem herkömmlichen Markt keine Mittel aufgetrieben werden sollen, besagt also nicht, dass dieser Markt nicht ebenso an sich dazu verpflichtet wäre, in Berücksichtigung eines kollektivistischen Gleichheitssatzes kollektivistisch sinnvolle Projekte zu finanzieren, bzw. dass die Weigerung dieses Marktes, dem nachzukommen, rechtens wäre: Es sagt vielmehr nur, dass man zu schwach war, etwas dagegen zu unternehmen!

Daher auch zB „pro rata“ und nur: „pro rata“ – welchem, wird nämlich, anders als etwa kurz zuvor, nicht gesagt; was nichts andres bedeuten kann, als dass nach dem Verhältnis, in dem kollektivistisch gesund gewirtschaftet wurde, aufzuteilen ist. Ich nenne dies kontextuale Interpretation – vgl. § 6 ABGB: „…Verstand,… welcher aus der eigentümlichen Bedeutung der Worte in ihrem Zusammenhange und aus der klaren Absicht des Gesetzgebers hervorleuchtet.“: Siehe dazu insbesondere den Zweck des Artikel I (iii) des IBRD-Statuts: „long-range“, nicht zu verwechseln mit „long revenge“, obschon es viel damit zu tun hat; und beachte insoweit auch den Unterschied zwischen Artikel VII Sektion 6 („provided for“ und „subject to“) einerseits bzw. Artikel VII Sektion 9 (a) („authorized) andrerseits! Ich subsumiere unter letzteres nicht nur, auf der einen Seite, die Notwehr bzw. die Nothilfe bzw. den übergesetzlichen Notstand!

Auch das IBRD-Statut wurde von Genies verfasst! Und auch sie waren gezwungen, das in ihm gesatzte Recht in ihm zu verstecken, so, dass es nicht jeder Trottel lesen kann, denn andernfalls hätten sie es hinausreklamiert, diese Trottel, diese Schweinehirten, die seinerzeit „regiert“ haben.

Diese „direct claims“ etwa, sind ja auch hochinteressant, und was daraus abgeleitet werden kann, nämlich in Zusammenhang damit, dass members selbst aktiv gar nicht klagelegitimiert sind, wider die Bank.

Und hier kommt freilich auch die eigentümliche Bedeutung des Wortes „eröffnete Kredite“ aus 46/1863 VO-Blatt FinMin ins Spiel und so weiter und so weiter und so weiter……und freilich auch Artikel 6 StV von Wien ´55 samt Artikel III 1/1945 StGBl iVm 2/1945 StGBl, zB, und so weiter und so weiter und so weiter….oder etwa der Umstand, dass zB auch Italien bis heute eine Krone (lediglich) in einer bestimmten Ausführung seines Staatswappens trägt: Eine Nation formiert, pardon: rekonstruiert sich staatsrechtlich, je nach Bedarf!

Und (auch) nach der UN-Charta ist ebendies ihr gutes Recht!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: