Zu der Resolution 1890 (2009) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, der NATO und dem Roten Kreuz; Teil V

 

 

 

Am 9.11.2007 habe ich nachfolgende [<<<…>>>] E-Mail abgesetzt:

 

<<<

Nach dem, was bei: http://en.wikipedia.org/wiki/Viceroy_of_India sowie http://en.wikipedia.org/wiki/Lahore_Resolution

nachzulesen ist, scheint es sich so zu verhalten, dass The All India Muslim League (siehe dazu: http://en.wikipedia.org/wiki/All_India_Muslim_League!) eine Folge der totalen Eskalation der britisch-innenpolitischen de facto Entmachtung der britischen Krone war; wie ich dies andernorts betreffend Neuseeland bzw. die dort paktierten Rechte der Ureinwohner bereits erörtert habe.

Diese „politische Partei“ scheint mir also ursprünglich nichts anderes gewesen zu sein, als die organisierte Konzentration der Intelligenz jener „princely states“, die vormals nicht der britischen Regierung, sondern der britischen Krone direkt kraft mit ihr geschlossener Verträge verbunden waren. (http://en.wikipedia.org/wiki/Princely_state)

Wie ich schon mehrfach bemerkt habe: Die Gründung und Unterhaltung solcher „politischer Organisationen“ innerhalb eines Staates ist dort gerechtfertigt, wo in diesem Staat unrechtmäßige Zustände herrschen, bzw. wo die Freiheit eingeschränkt ist, sodass man sich – vom Staat verschieden! – politisch organisieren muss.

Dort aber, wo freie und echte Demokratie herrschen soll und tatsächlich herrscht, sind solche politischen Formationen nicht nur nicht notwendig, sondern kontraproduktiv!

Ich frage mich aber, warum heute der 23.3. ein Pakistanischer Feiertag ist, wenn laut: http://en.wikipedia.org/wiki/Lahore_Resolution diese Lahore Resolution am 24.3.2007 erlassen worden ist.

Kann das etwas damit zu tun haben, dass der Konflikt sehr viel weiter zurückreicht, nämlich ins Jahr 712?

Jedenfalls frage ich mich, wie man auf die Idee kommen konnte, Pakistan zuerst derart geografisch zerrissen staatsrechtlich entstehen zu lassen, wo doch selbst diese Lahore Resolution von contiguous units spricht. Hat man etwa auch hier bewusst und gewollt Konfliktherde für einen Krieg geschaffen, der dem Zweck dienen sollte, (bestimmte) Bevölkerungsteile zu dezimieren?

Und hat diese Parallele zur Syrisch-Ägyptischen Liga der Sechzigerjahre etwas zu bedeuten? Angesichts der Rolle Syriens – wie bereits angerissen – innerhalb der Konstituierungsturbulenzen des UN-Trusteeship Council (insbesondere betreffend Eniwetok) und der bekannt kolportierten Stellung Pakistans als Atommacht (“apart” ?), scheint mir ein solcher Zusammenhang auf der Hand zu liegen!

Interessant scheint demnach der Inhalt jener Verträge zwischen der Britischen Krone und diesen princely states zu sein; dies insbesondere im Hinblick darauf, dass exakt in diesem Dreiländereck von Usbekistan-Kirgisistan-Tadschikistan noch in meinem Schulatlas aus 1970 eines der größten, wenn nicht das größte der damals bekannten Uranvorkommen liegt bzw. lag, welches allerdings in einer offenbar aktuellen Karte bei Matveeva, Anna, „Traditionen, Kalküle, Funktionen. Russlands Rückkehr nach Zentralasien“, in: osteuropa, 57. Jahrgang, Heft 8-9/2007, 277ff, gar nicht mehr aufscheint, und freilich darauf, dass – wie wir alle wissen, in dieser Region neben dem „Goldenen Dreieck“ rund um Birma, Laos und Thailand das größte Opiumanbaugebiet der Erde liegt.

>>>

Dem möchte ich fürs erste den folgenden Vertrag [<<<…>>>] gegenüberstellen, wie er bei Aitchison, A collection of treaties, engagements, and sunnuds relating to India and neighbouring countries. Vol. VI, Calcutta (1876), S. 345, zu finden ist:

<<<

Translation of the Treaty with the King of Cabool, ratified on the 17th June 1809.

Whereas in consequence of the confederacy with the State of Persia, projected by the French for the purpose of invading the dominions of His Majesty the King of the Dooranees, and ultimately those of the British Government in India, the Hon’ble Mountstuart Elphinstone was despatched to the Court of His Majesty in quality of Envoy Plenipotentiary on the part of the Right Hon’ble Lord Minto, Governor-General, exercising the supreme authority over all affairs, civil, political, and military in the British possessions in the East Indies, for the purpose of concerting with His Majesty’s Ministers the means of mutual defence against the expected invasion of the French and Persians, and whereas the said Ambassador having had the honor [sic!] of being presented to His Majesty and of explaining the friendly and beneficial object of his mission. His Majesty, sensible of the advantages of alliance and co-operation between the two States, for the purpose above described, directed his Ministers to confer with the Hon’ble Mountstuart Elphinstone, and consulting the welfare of both States to conclude a friendly alliance, and certain Articles of Treaty having accordingly been agreed to between His Majesty’s Ministers and the British Ambassador, and confirmed by the Royal Signet, a copy of the Treaty so framed has been transmitted by the Ambassador for the ratification of the Governor-General, who consenting to the stipulations therein contained without variation, a copy of those Articles as hereunder written is now returned, duly ratified by the seal and signature of the Governor-General and the signatures of the Members of the British Government in India, and the obligations upon both Governments both now and for ever shall be exclusively regulated and determined by the tenor of those Articles, which are as follows :—

Article 1st.

As the French and Persians have entered into a confederacy against the State of Cabool, if they should wish to pass through the King’s dominions, the servants of the Heavenly Throne shall prevent their passage, and exerting themselves to the extent of their power in making war on them and repelling them, shall not permit them to cross into British India.

Article 2nd.

If the French and Persians in pursuance of their confederacy should advance towards the King of Cabool’s country in a hostile manner, the British State, endeavouring heartily to repel them, shall hold themselves liable to afford the expenses necessary for the above-mentioned service to the extent of their ability. While the confederacy between the French and Persians continues in force, these Articles shall be in force and be acted on by both parties.

Article 3rd.

Friendship and union shall continue for ever between these two States, the veil of separation shall be lifted up from between them, and they shall in no manner interfere in each other’s countries, and the King of Cabool shall permit no individual of the French to enter his territories.

The faithful servants of both States having agreed to this Treaty, the conditions of confirmation and ratification have been performed, and this document has been sealed and signed by the Right Hon’ble the Governor-General and the Honorable [sic!] the Members of the Supreme British Government in India, this 17th day of June 1809, answering to the 1224 of the Hijree.

>>>

Die Beachtung der Vermeidung des Ungleichgewichts durch permanente Militärbündnisse scheint nicht eben jung zu sein. – Kein Wunder also, dass der Begriff “Indochina” von einem Franko-Dänen geprägt wurde: Und wie hieß diese Insel zwischen Dänemark und Schweden bei BLAEU mit den Uranium mills noch gleich? Kish.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: